Massnahmen-Gegner solidarisieren sich mit Skeptiker-Beiz

uri/toko

30.10.2021

Un policier de la Police Cantonale Valaisanne photographie lors d'un controle routier lors de la presentation du renforcement des controles du trafic lourd (camion) ce lundi 16 novembre 2020 devant l'hospice du Col du Simplon. Depuis le 1er novembre 2020, la Police cantonale du canton du Valais a considerablement renforce ses controles poids lourds sur l'axe routier du Simplon afin d'y augmenter la securite routiere. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Die Walliser Polizei hat eine Beiz in Zermatt mit Beton-Blöcken blockiert. 
Bild: Keystone (Symbolbild)

Regelmässig hat der Wirt eines Restaurants in Zermatt gegen geltende Corona-Regeln verstossen. Die Polizei versiegelte die Beiz nun und blockiert sie mit Betonblöcken. Massnahmengegner und sogenannte «Freiheitstrychler» haben sich nun mit der Walliserkanne solidarisiert.

uri/toko

30.10.2021

Der Wirt der Walliserkanne in Zermatt VS stellte sich in der Vergangenheit wiederholt gegen Covid-19-Massnahmen. Im September sagte er «20 Minuten», er wolle auch künftig alle in seine Beiz lassen, egal ob sie über ein Covid-Zertifikat verfügen würden oder nicht, denn dieses sei seiner meiner Meinung nach «gesetzeswidrig».

In der Folge wurden im Restaurant seit Mitte letzten Monats angeblich mehrere Kontrollen durch das Gemeindepolizeikorps und die Kantonspolizei durchgeführt und zu Ende Oktober auch ein Strafverfahren gegen den Wirt eingeleitet.

Am Abend war das Restaurant wieder geöffnet

Gestern wurde das Restaurant nun von der Polizei geschlossen, wie auf Social Media geteilte Bilder zeigen. Die Beamten, die die Tür versiegelten, mussten sich demnach angeblich auch Beschimpfungen und Drohungen anhören.

Bereits am Abend sei die Beiz aber wieder geöffnet gewesen, erklärte ein Sprecher der Kantonspolizei Wallis «20 Minuten», nun müsse die Staatsanwaltschaft über das weitere Vorgehen entscheiden.

Betonblöcke vor dem Restaurant 

Bilder von Augenzeugen vom Samstagmorgen zeigen nun, dass man sich offensichtlich zu einem robusteren Schritt entschieden hat: Betonblöcke versperren nun den Zugang zur Walliserkanne. Auf ihnen findet sich demnach der behördliche Hinweis, dass die Beiz auf polizeiliche Anordnung geschlossen wurde.

Der Polizei-Sprecher sagte «20 Minuten», die «bauliche Massnahme» sei gemeinsam mit der Gemeinde Zermatt erfolgt. Die Staatsanwaltschaft werde nun auch untersuchen, ob in Zusammenhang mit der Schliessung weitere relevante Delikte vorliegen würden.

Corona-Skeptiker solidarisieren sich

Am Samstagnachmittag haben Massnahmengegner laut übereinstimmenden Medienberichten vor der Walliserkanne demonstriert und sich somit mit dem Wirt solidarisiert. Die Spontandemonstration wurde von der Gemeinde Zermatt zuvor bewilligt.

Auch sogenannte «Freiheitstrychler» tauchten laut «20min» am Abend vor der Walliserkanne auf. Demnach seien rund 100 Zertifikat-Gegner*innen nach Zermatt gekommen, um sich mit dem Wirt zu solidarisieren.