Das Verkehrsaufkommen steigt wieder – die Zahl der VBZ-Unfälle auch

olgr, sda

19.8.2021 - 10:53

Ein Vierer fährt durch Zürich: Die VBZ haben im ersten Halbjahr 2021 wieder etwas mehr Schadenereignisse registriert. (Symbolbild)
Keystone

Im ersten Halbjahr 2021 haben die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich 42 Schadenereignisse mehr verzeichnet als im ersten Halbjahr 2020. Das Niveau ist aber mit insgesamt 651 Fällen weiterhin «erfreulich niedrig», wie es in einer Mitteilung heisst. Denn in den Jahren davor waren es jeweils über 700.

olgr, sda

19.8.2021 - 10:53

Dass im langjährigen Vergleich relativ wenige Schadenfälle registriert wurden, ist auf das nach wie vor geringe Verkehrsaufkommen zurückzuführen. «Dieses nimmt zwar wieder Fahrt auf, hat aber noch nicht den Stand vor Corona erreicht», heisst es in der Mitteilung der Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ).

Von Januar bis Juni 2021 ereigneten sich auf dem Tram- und Busnetz der VBZ 179 Ereignisse, bei denen Personen verletzt wurden. Das waren zwar 14 mehr als ersten Halbjahr 2020, aber 60 weniger als im ersten Halbjahr 2019.

Bei 75 dieser 179 Vorkommnisse handelte es sich gemäss Mitteilung um sogenannte Stoppunfälle (minus 2). «Das sind Unfälle, die sich ereignen, weil das Fahrpersonal wegen eines anderen Verkehrsteilnehmers einen Notstopp einleiten muss.»

Die Statistik weist leider auch wie in den vergangenen Jahren zwei Unfälle mit tödlichem Ausgang aus. An der Badenerstrasse und der Talwiesenstrasse wurde je ein Passant von einem Tram erfasst.

Bei den Kollisionen mit Fahrzeugen stieg die Gesamtzahl von 326 im Vorjahr auf 369 Ereignisse. Die Zahl der böswilligen Beschädigungen hält sich mit 56 Vorfällen nahe dem Vorjahr mit 54 Beschädigungen.

olgr, sda