Muss Lucas Hernández schon in zehn Tagen ins Gefängnis?

18.10.2021

Lucas Hernández wechselte 2018 für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid zu Bayern München und ist bis heute der teuerste einfach in der Klubgeschichte des deutschen Rekordmeisters.
Bild: Keystone

Lucas Hernández von Bayern München ist bereits am Montag vor Gericht in Madrid erschienen. Der Franzose muss in Spanien innerhalb der nächsten zehn Tage möglicherweise eine sechsmonatige Haftstrafe antreten.

18.10.2021

Er sei am Montag in Madrid darüber persönlich und offiziell benachrichtigt worden, teilte das zuständige Gericht der Deutschen Presse-Agentur mit. Der 25 Jahre alte Franzose war eigentlich erst für Dienstag vorgeladen worden, erschien den Angaben zufolge aber einen Tag früher.

Man müsse aber noch die Entscheidung des Madrider Oberlandesgerichts zu einer von Hernández eingelegten Berufung abwarten, fügte der Gerichtssprecher hinzu. Sollte diese allerdings am 28. Oktober noch nicht vorliegen, werde der Fussballer die Haftstrafe in einem spanischen Gefängnis seiner Wahl antreten müssen.



Die Haftstrafe war schon 2019 wegen eines handgreiflichen Streits im Februar 2017 mit seiner damaligen Freundin und heutigen Frau verhängt worden. Beide wurden damals wegen häuslicher Gewalt zu gemeinnütziger Arbeit und einem sechsmonatigen Kontaktverbot verurteilt. Sie versöhnten sich jedoch schnell und verreisten noch während der sechs Monate gemeinsam, womit der damalige Profi von Atlético Madrid gegen das Annäherungsverbot verstiess.

Am Sonntag stand Hernández noch bei Bayerns 5:1-Sieg im Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen 90 Minuten auf dem Platz. Gut möglich, dass es das letzte Spiel des Weltmeisters von 2018 in diesem Jahr war.

DPA/jar