Canepas Hündin stürmt nach FCZ-Ausgleich den Platz und stiehlt allen die Show

pat

21.2.2021 - 19:32

Total verrückt: Canepas Hündin stürmt nach FCZ-Ausgleich den Platz

Total verrückt: Canepas Hündin stürmt nach FCZ-Ausgleich den Platz

Sowas sieht man auch nicht alle Tage: Kurz nach dem FCZ-Ausgleich durch Blaz Kramer stürmt die Hündin von FCZ-Präsident Ancillo Canepa den Rasen! Es handelt sich übrigens nicht wie vom Kommentator vermutet um Kookie, nein, das ist Chilla.

21.02.2021

Es ist DAS Highlight des Spiels. Unmittelbar nach dem FCZ-Ausgleich durch Blaz Kramer stürmt Chilla, eine der beiden Hündinnen von FCZ-Präsident Ancillo Canepa, den Letzigrund-Rasen. 

Ab der 30. Minute überschlagen sich im Letzigrund die Ereignisse. Den Auftakt macht Fidan Aliti, der äusserst unglücklich einen Penalty verschuldet – doch Sions Anto Grgic verschiesst. Gut fünf Minuten später vergibt FCZ-Angreifer Blaz Kramer eine Hundertprozentige, nur zwei Minuten später macht er es besser und trifft zum 1:1. Und dann? Ja dann hat Ancillo Canepas Hündin ihren grossen Auftritt (Video oben).

Chilla, die jüngere der beiden Hündinnen des Präsidentenpaars Heliane und Ancillo Canepa (die ältere heisst Kookie und wurde zunächst verwechselt), rennt nach dem Treffer aufs Feld. Torschütze Kramer schafft es nicht, den ungebetenen Gast vom Platz zu führen, da braucht es schon den Chef höchstpersönlich. Und so eilt Canepa von der Tribüne herunter auf den Rasen und führt den Vierbeiner gekonnt vom Platz.

Kein Vergleich zur «Marderjagd» im Jahr 2013 – das dauerte damals deutlich länger bis man das Tier vom Platz führen konnte. Und zugebissen hat Cilla im Gegensatz zum Marder auch nicht. Gebissen wurde damals übrigens Loris Benito, der inzwischen bei Bordeaux spielt und ausgerechnet heute Nachmittag mit Rot vom Platz gestellt wurde. 

Zürich – Sion 1:1

Zürich – Sion 1:1

Raiffeisen Super League, 21. Runde, Saison 20/21

21.02.2021

Der Spielbericht

Eine Woche nach dem 2:0 gegen Basel hat des dem FC Zürich nicht zu einem weiteren Erfolg im Letzigrund gereicht – mit dem 1:1 gegen Sion immerhin zu einem Punkt.

Nach je drei Siegen und Niederlagen spielte der FCZ mithin erstmals seit dem Jahreswechsel unentschieden. Fast alle interessanten Szenen waren in der ersten Halbzeit zu sehen. Danach spielten die Mannschaften so, als hätten sie sich auf die Punkteteilung geeinigt.

Luca Clemenza brachte die Walliser mit seinem ersten Saisontor früh in Führung. Anto Grgic, Sions bester Trumpf in dieser Saison, beteiligte sich unfreiwillig am Aufkommen der Zürcher. Grgic, selbst ein Zürcher, scheiterte beim Stand von 1:0 bei einer erstklassigen Chance mit einem Kopfball. Und er trat er einen von Fidan Aliti verursachten Handspenalty schwach und unplatziert, sodass Yanick Brecher keine grosse Mühe hatte, den Versuch zu parieren. Zuvor hatte Grgic seine vier Penaltys in dieser Saison verwertet.

Die Zürcher erhielten durch das Missgeschick ein zweites Leben. Kurz vor der Pause erzielte Blaz Kramer den Ausgleich, indem er eine weite Flanke von Antonio Marchesano leicht ablenkte und damit den irritierten Goalie Timothy Fayulu düpierte.

In der zweiten Halbzeit dominierten die Sittener klar, während die Mannschaft von Trainer Massimo Rizzo eher passiv spielte und sich die meiste Zeit zurückzog. Erstklassige Torchancen hatten jedoch beide Teams nicht. Die Zürcher konnten auch die letzten acht Minuten nicht nutzen, in denen sie nach einer Gelb-roten Karte gegen Sions Brasilianer Wesley in Überzahl spielten.

Sion verriet mit der besonders vor der Pause guten Leistung eine weitere Steigerung. Wenn sie darauf aufbaut, könnte sich die Mannschaft von Trainer Fabio Grosso schon bald aus dem untersten Teil der Tabelle lösen. Beim FCZ dagegen wechseln sich bessere und weniger gute Spiele weiter in bunter Folge ab.

Telegramm

Zürich – Sion 1:1 (1:1)

SR Fähndrich. – Tore: 12. Clemenza (Tupta) 0:1. 39. Kramer (Marchesano) 1:1.

Zürich: Brecher; Rohner, Omeragic, Nathan, Aliti; Domgjoni (90. Winter), Doumbia; Khelifi (67. Schönbächler), Marchesano (79. Hekuran Kryeziu), Ceesay; Kramer.

Sion: Fayulu; Wesley, Ndoye, Abdellaoui, Theler; Zock; Aguilar (83. Baltazar), Grgic; Clemenza (83. Tosetti), Tupta (91. Bamert), Karlen (60. Hoarau).

Bemerkungen: Zürich ohne Dzemaili, Sobiech, Tosin, Kololli, Gnonto, Wallner, Reichmuth (alle verletzt) und Janjicic (rekonvaleszent). Sion ohne Uldrikis (gesperrt), Iapichino, Doldur, Lacroix, Araz, Kabashi, Andersson und Vlasenko (alle verletzt). 31. Brecher hält Handspenalty von Grgic. 37. Pfostenschuss Kramer. 88. Gelb-rote Karte gegen Wesley (Foul). Verwarnungen: 25. Wesley (Foul), 38. Kramer (Foul), 52. Rohner (Foul), 74. Doumbia (Foul), 78. Abdellaoui (Foul), 79. Nathan (Foul).

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport