Hätte Italiens Ausgleichstreffer gar nicht zählen dürfen?

Von Patrick Lämmle

12.7.2021

In der 67. Minute markiert Leonardo Bonucci im EM-Final das 1:1, der Jubel aufseiten der Italiener ist riesig. Doch lief da wirklich alles lupenrein ab? Einige Medien und Experten monieren, dass der Treffer nicht hätte zählen dürfen.

Von Patrick Lämmle

12.7.2021

Schiedsrichter Björn Kuipers ist im EM-Final über die gesamte Spielzeit Herr der Lage. Doch beim Ausgleich der Italiener wird er dann vermeintlich vom VAR im Stich gelassen. Denn Bryan Cristante verlängert den von Domenico Berardi getretenen Eckball, er steht am Ursprung des 1:1, mit dem Arm.



«Blick» kritisiert in einer Folgegeschichte zum Final zwar nicht den Schiedsrichter, dafür den VAR, der nicht korrigierend eingriff. Für Kuipers sei es schwierig gewesen, das Handspiel zu sehen: «Aber die Regeln sind klar: Führt ein Handspiel zu einem Tor, zählt der Treffer nicht.» Um dies zu untermauern, wird auch noch «SRF»-Experte Beni Huggel zitiert: «Es ist verwunderlich, dass der VAR das nicht gesehen hat. Es ist ganz klar nicht der Kopf. Mit den geltenden Regeln hätte man abpfeifen können.»

STOPP!

Hätte der Torschütze den Ball mit der Hand berührt, gleichgültig ob absichtlich oder nicht, der Treffer hätte nicht zählen dürfen. Das galt bis vor Kurzem auch bei Torvorlagen.

Doch dieser Teil wurde gestrichen. Eine Torvorbereitung bei sonst nicht strafbarem Handspiel ist grundsätzlich möglich. «Da sind wir einen Schritt zu weit gegangen», sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino an der 135. Jahresversammlung des International Football Association Board (IFAB) im März zu der Rückabwicklung dieses Teils der Regel

Die FIFA stellt die Hälfte der acht stimmberechtigten Mitglieder im entscheidenden Gremium des IFAB, das die Änderungen, geltend ab dem 1. Juli 2021, beschloss. Schiri Kuipers hat also alles richtig gemacht.

Langstrasse im Rausch: So feiert Zürich Italien

Langstrasse im Rausch: So feiert Zürich Italien

EM-Final an der Zürcher Langstrasse: Fans und Freaks nehmen die Amüsiermeile spätestens nach dem Abpfiff in Beschlag und lassen ihren Emotionen freien Lauf. Und blue News mittendrin.

12.07.2021

Weitere Videos rund um den EM-Final

Gygax: «Die Fans haben ihre Mannschaft grausam nach vorne gepeitscht»

Gygax: «Die Fans haben ihre Mannschaft grausam nach vorne gepeitscht»

Das 0:0 im WM-Quali-Spiel in Nordirland kommt einem Dämpfer gleich, die Berichterstattung ist teils vernichtend, die Fans sind enttäuscht. blue-Experte Dani Gygax will da nicht mitmachen und findet, dass man mit der Nati zu hart ins Gericht geht.

09.09.2021

Dzemaili: «Dann ist man schnell mit einer roten Karte draussen»

Dzemaili: «Dann ist man schnell mit einer roten Karte draussen»

In den beiden WM-Playoff-Spielen zwischen der Schweiz und Nordirland im Jahr 2017 stand Blerim Dzemaili jeweils auf dem Platz. Er weiss also genau, was die Schweizer Nationalmannschaft in Belfast erwartet. Mit blue News hat er darüber gesprochen.

08.09.2021

Freuler: «Nimmt einer meinen Platz weg, gönn ich ihm das»

Freuler: «Nimmt einer meinen Platz weg, gönn ich ihm das»

Nati-Trainer Murat Yakin musste gegen Italien im Mittelfeld rotieren, denn Remo Freuler war wegen einer Sperre zum Zuschauen verdammt. Gegen Nordirland möchte der Atalanta-Spieler wieder in der Startelf stehen.

07.09.2021

Denis Zakaria: «Wir können mit dem gleichen System gegen Nordirland spielen»

Denis Zakaria: «Wir können mit dem gleichen System gegen Nordirland spielen»

Am Mittwoch trifft die Schweizer Nati nach Frankreich auf Nordirland. Mittelfeldspieler Denis Zakaria sagt, ob die Schweiz am Spielsystem etwas ändern wird und was die aktuelle Nationalmannschaft ausmacht.

07.09.2021

Gygax: «Die Fans haben ihre Mannschaft grausam nach vorne gepeitscht»

Gygax: «Die Fans haben ihre Mannschaft grausam nach vorne gepeitscht»

Dzemaili: «Dann ist man schnell mit einer roten Karte draussen»

Dzemaili: «Dann ist man schnell mit einer roten Karte draussen»

Freuler: «Nimmt einer meinen Platz weg, gönn ich ihm das»

Freuler: «Nimmt einer meinen Platz weg, gönn ich ihm das»

Denis Zakaria: «Wir können mit dem gleichen System gegen Nordirland spielen»

Denis Zakaria: «Wir können mit dem gleichen System gegen Nordirland spielen»

Mehr News zum EM-Final