Xherdan Shaqiri

Kritik an Laufarbeit – verbale Ohrfeige von Jordan Henderson?

tbz

4.2.2021

Ungenügender Einsatz? Jordan Henderson (r.) soll mit Shaqiris Laufarbeit nicht zufrieden sein.
Ungenügender Einsatz? Jordan Henderson (r.) soll mit Shaqiris Laufarbeit nicht zufrieden sein.
Bild: Keystone

Xherdan Shaqiri erhält unter Jürgen Klopp immer mehr Einsatzzeit. Diese zahlte er zuletzt mit guten Leistungen zurück. Bei der jüngsten Niederlage soll der Schweizer aber ins Visier von Captain Jordan Henderson geraten sein.

Der FC Liverpool kommt 2021 weiterhin nicht in Fahrt. Die «Reds» verlieren gegen Brighton bereits das zweite Heimspiel der Saison. Zuvor waren sie in Anfield fast vier Jahre ungeschlagen geblieben. Aus Schweizer Sicht hat das aktuelle Formtief des englischen Meisters aber auch seine positiven Seiten. Nati-Spieler Xherdan Shaqiri erhält seit Jahreswechsel nämlich deutlich mehr Einsatzzeit. In den sechs Premier-League-Partien 2021 kam er bereits zu 326 Einsatzminuten. Zuletzt glänzte der Schweizer dann auch mit einer herrlichen Torvorlage gegen West Ham United.

Allerdings konnte Jürgen Klopps Truppe nur zwei dieser sechs Spiele gewinnen – eines davon ausgerechnet gegen Tottenham, als Shaqiri nicht zum Einsatz kam. Für den 28-Jährigen steht in fünf Einsätzen also nur ein Sieg zu Buche (2 Niederlagen, 2 Unentschieden). Inwiefern der Nati-Star an den miesen Resultaten eine Mitschuld trägt, ist schwierig zu sagen.


«Shaq ist so besessen vom Ballbesitz, dass er vergisst, Risiken einzugehen. Ihn auf dem Flügel aufzustellen, wenn er nicht mehr laufen kann, war nicht ideal, ...»


Angebliche Kritik von Jordan Henderson

Aber nicht nur in den sozialen Medien muss sich Shaqiri harte Worte anhören, auch von Teamkollege und Captain Jordan Henderson gab es offenbar eine verbale Ohrfeige. Wie der englische «Mirror» wissen will, war die 30-jährige Vereinslegende bei der Brighton-Niederlage überhaupt nicht zufrieden mit der Laufarbeit des Schweizers.

Henderson, der aufgrund der vielen Verletzungen bei Liverpool erneut als Innenverteidiger auflief, soll die Nummer 23 mehrfach vergeblich als Anspielstation gesucht haben. Das habe er Shaqiri dann auch lautstark mitgeteilt. Diese Information gilt es aber mit einer gewissen Vorsicht zu behandeln. Denn was Henderson Shaqiri genau mit auf den Weg gab, weiss bei der britischen Zeitung offenbar niemand. 

Ob sich Jürgen Klopp genau so über das taktische Vergehen des Schweizers aufregte, bleibt ebenfalls unbekannt. So oder so: Shaqiri dürfte auch in den kommenden Spielen einiges an Einsatzzeit erhalten. Viele andere Möglichkeiten bleiben dem deutschen Trainer bei dieser verrückten Verletztenliste gar nicht.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport