Österreichischer Doppelsieg am Chuenisbärgli: Strolz siegt vor Feller, Schweizer verpassen Podest 

Redaktion blue

9.1.2022

Zenhäusern: «Es fuchst mich schon ein wenig, aber ich bleibe dran»

Zenhäusern: «Es fuchst mich schon ein wenig, aber ich bleibe dran»

Ramon Zenhäusern ist im Weltcup-Slalom in Adelboden als Vierter der Beste eines starken Schweizer Teams. So stufen er und seine Teamkollegen ihre Leistung beim Heim-Rennen ein.

09.01.2022

Die Schweizer Slalom-Spezialisten verpassen nach einer starken Vorstellung das Podest in Adelboden denkbar knapp und fahren auf die Plätze 4 bis 6. Österreich feiert am Chuenisbärgli einen Doppelsieg.

Redaktion blue

9.1.2022

Ramon Zenhäusern ist im Weltcup-Slalom in Adelboden als Vierter der Beste eines starken Schweizer Teams. Der Österreicher Johannes Strolz schreibt mit seinem Sieg ein Ski-Märchen.

Zenhäusern verpasste das Podest um zwölf Hundertstel. Hinter dem Walliser reihten sich dessen Teamkollegen Luca Aerni und Loïc Meillard ein. Daniel Yule wurde Achter, Tanguy Nef Dreizehnter.

Der nach dem letzten Winter aus den ÖSV-Kadern verbannte, mit der Nummer 38 gestartete Strolz siegte vor seinem Landsmann Manuel Feller und dem Deutschen Linus Strasser.

Strolz hatte nach seinem Rauswurf die gesamte Vorbereitung auf den Olympia-Winter auf eigene Kosten bestreiten müssen. Nun wurde der 29-jährige Vorarlberger für seinen Durchhaltewillen über Erwarten fürstlich belohnt. Das zuvor beste Ergebnis von Strolz war der 10. Rang im Slalom vor zwei Jahren in Madonna di Campiglio gewesen.

Live-Ticker: Slalom in Adelboden