Es droht Zoff

Basel will Ablösesumme für aussortierten Lindner

tbz

14.6.2022

Heinz Lindner darf den FCB nicht ablösefrei verlassen.
Bild: KEYSTONE

Wie in den vergangenen Wochen klar wurde, plant David Degen nicht mit Heinz Lindner. Auf die Saison 2022/23 soll Neuverpflichtung Marvin Hitz in Basel zwischen den Pfosten stehen. Einfach so gehen lassen will man den ehemaligen Stammkeeper aber nun nicht.

tbz

14.6.2022

Rund 500’000 Franken Ablöse verlangt der FCB gemäss «Blick» für Lindner und pocht dabei auf den bis 2023 gültigen Vertrag mit dem Österreicher. Eine heftige Summe für einen Torhüter, der bislang in seiner Karriere stets ablösefrei den Verein wechselte. Und ein grosser Stein, den ihm die Basler in den Weg legen, denn laut der Zeitung soll sich der Goalie bereits mit Sion über einen Wechsel einig sein. Nun zögern die Walliser aber offenbar. Und Lindner ist stocksauer.

«Nach den erbrachten Leistungen werde ich mich in Basel sicher nicht auf die Bank setzen», äusserte sich der österreichische Nati-Keeper zuletzt zum Thema. Viele FCB-Fans dürften derweil immer noch überrascht sein, dass der Torwart überhaupt ersetzt wird, gehörte er seit seiner Ankunft 2020 doch zu den besten Goalies der Liga.

Mit Hitz wird Lindner zwar von einem sehr guten, aber auch bereits 34 Jahre alten Schlussmann ersetzt. Ob der Schuss nach hinten losgeht, wird sich erst noch zeigen. Klar ist: Schmort Lindner mit Stammspieler-Gehalt kommende Saison auf der Tribüne, hat die Basler Führungsetage das Kopfschütteln der Fans bereits auf sicher.