Früher gemobbt, jetzt greift Max Schwarz nach dem grossen Coup

12.6.2019 - 11:51, DPA

Tom Schwarz (links) trifft in der Nacht auf Sonntag auf den «linearen Champion» Tyson Fury.
Bild: Getty

Der Kampf des neuen Champions Andy Ruiz jr. hat es gezeigt: Favoriten wie Anthony Joshua können fallen. Diese Chance bekommt nun Tom Schwarz. Er fordert in Las Vegas Tyson Fury heraus.

An diesem Wochenende lebt Tom Schwarz in der Arena des MGM Grand Hotels in Las Vegas seinen Traum. Der 25-Jährige Deutsche trifft auf Klitschko-Bezwinger Tyson Fury. «Fury ist der beste Boxer der Welt», meint der in 24 Profikämpfen unbesiegte Schwarz. Damit hat er wohl nicht ganz unrecht, wenngleich mit Anthony Joshua, Deontay Wilder und Andy Ruiz Jr. gleich mehrere Schwergewichtler diesen Begriff für sich pachten möchten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🙏 Las Vegas / MGM Grand / June.15 🙏

Ein Beitrag geteilt von Tom Schwarz (@tomschwarz_official) am

Schon als Kind sah sich Schwarz nächtelang im TV die Kämpfe im MGM an und träumte von so einer Chance. «Jetzt bin ich hier, das kann man nicht mehr toppen», sagt der WBO-Interkontinental-Champ, der von seiner Mama schon mit neun Jahren zum Boxen geschickt wurde, weil er in der Schule gemobbt wurde – manchmal auch verkloppt, wie deutsche Medien berichten.

Joshua-Niederlage kam wie ein mittleres Erdbeben

Heute trägt der 1,97 Meter grosse Boxer gerne Designer-Klamotten, die er sich oft preiswert in Outlets kauft. Standesgemäss fährt er einen Luxuswagen mit Stern und liebt grosse Sprüche. Er könne jede Frau haben, posaunte er mal in einem Interview der «Bild» heraus. Liiert ist er seit 2016 mit Tessa, einer Friseurin. Davor war Ex-DSDS-Sternchen Annemarie Eilfeld die Frau an seiner Seite.

Schwarz wird an zweiter Position der WBO-Rangliste geführt, Fury ist direkt dahinter Dritter. Mit mit einem Überraschungserfolg würden dem Deutschen alle Möglichkeiten offenstehen. «Ich finde es spannend, dass jetzt alles noch einmal neu gemischt wird durch die Joshua-
Niederlage», sagt Ex-Boxer Axel Schulz. Der Brite Anthony Joshua hatte vor wenigen Tagen seine Titel von WBO, IBF und WBA durch eine Niederlage gegen den Amerikaner Andy Ruiz jr. verloren.

«Ich bin so fit wie noch nie»

Der dreimalige WM-Boxer Schulz rät Schwarz: «Er muss alles auf eine Karte setzen, nach vorne gehen und alles riskieren. Natürlich muss Tom den Sieg unbedingt wollen.» Denn Fury will als grosser Favorit seinen «Kampf einfach nur abspulen», erklärt Schulz und betont: «Als Boxer hast du immer eine Chance.»

Auch Schwarz weiss, dass er gegen den technisch versierten Fury nach Punkten kaum gewinnen kann. «Es wird schon einen K.o. geben müssen», betont er, dem 16 seiner 24 Siege vorzeitig gelangen.


Tyson Fury: «Die Drinks gehen auf den Gipsy King»
0:42

Tyson Fury: «Die Drinks gehen auf den Gipsy King»

Tyson Fury geht voller Zuversicht in den Kampf gegen Max Schwarz.

12.06.2019

{ "videoId": "6047317133001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Schwarz, der regelmässig Yoga macht, will seine Mini-Chance nutzen. «Ich habe den Kampf angenommen als Gewinner, das werde ich auch danach sein», sagt er dem MDR, der diesen Kampf in der Nacht zum Sonntag (04.00 Uhr) live überträgt. Der Profi verbesserte sich in der Beweglichkeit und Spritzigkeit, hat zehn Kilogramm abgenommen und bringt nun 110 Kilo auf die Waage. «Ich bin so fit wie noch nie», meint er. Muss er auch. Denn es ist der Kampf seines Lebens.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel