«Ich vermute, dass wir Sie noch sehr vermissen könnten»

mal

7.12.2021

Member of the German football national team who took part in the 2014 FIFA Football World Cup striker Bastian Schweinsteiger (L) talks with German Chancellor Angela Merkel during a group photo after football players and team members received the Silver Laurel Leaf, Germany's top award for sports success, at the Schloss Bellevue Presidential Palace on November 10, 2014 in Berlin. The 23-man squad who clinched the World Cup title in Brazil, will also later receive their official World Cup winners badge from football's governing body FIFA and attend the Premiere screening of the 'Die Mannschaft' (The Team), a documentary film dedicated to them.    AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL        (Photo credit should read JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)
Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat von der abtretenden Bundeskanzerlin Angela Merkel eine hohe Meinung.
Bild: Getty Images

Angela Merkel hat heute ihren letzten Arbeitstag als Bundeskanzlerin, vor der morgigen Amtsübergabe an Olaf Scholz. Deutsche Sportler verneigen sich zum Abschied vor ihr.

mal

7.12.2021

Allen voran schwelgen die Fussball-Weltmeister von 2014 in Erinnerungen. «Ich vermute, dass wir Sie noch sehr vermissen könnten», schreibt Bastian Schweinsteiger in einem persönlichen Beitrag in der «Bild». Der frühere Captain der deutschen Nationalmannschaft hofft auch, dass der Kontakt bestehen bleibt: «Vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr wieder auf einen Ingwertee in Berlin.»

Auch in den sozialen Medien verneigen sich die Fussball-Stars vor ihr. Neben Schweinsteiger auch Jérôme Boateng. Der einst wohl beste Innenverteidiger auf der Welt, der im Herbst seiner Karriere gemeinsam mit Xherdan Shaqiri bei Lyon gelandet ist, schreibt hochachtungsvoll: «Danke, Frau Merkel. Als Bundeskanzlerin sind Sie immer für ihre Werte eingestanden. Menschlichkeit spielte dabei eine grosse Rolle.»

Mit Sami Khedira lässt noch ein weiterer Weltmeister von 2014 die abtretende Bundeskanzlerin hochleben und schreibt: «Wir konnten immer auf Ihre Unterstützung zählen! Dabei sind Sie meinen Mitspielern und mir immer auf Augenhöhe begegnet.»

Auch abseits des Fussballs bekommt Angela Merkel zum Abschied nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin schöne Worte zu hören. Die zweifache Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt zollt der in Rente gehenden Politikerin ihre «ehrliche Hochachtung für alles, was Sie für unser Land leisteten». Die Kanzlerin sei stets ein «verlässlicher Fels in der weltpolitischen Brandung» gewesen, «fleissig und unermüdlich».

16 Jahre Angela Merkel: Rückblick auf eine Ära

16 Jahre Angela Merkel: Rückblick auf eine Ära

16 Jahre lang hat Angela Merkel als Bundeskanzlerin die Geschicke Deutschlands gelenkt. Ihre lange Amtszeit war mit vielen Krisen gespickt, die die scheidende Regierungschefin mit ihrem Stil aus Ruhe, Sachlichkeit und Zurückhaltung durchstand.

02.12.2021