Die traurige Geschichte hinter dieser Waffe aus «Borderlands 3»

17.9.2019 - 10:36, Martin Abgottspon

Hinter dem «Trevonator» steckt eine emotionale Geschichte.
Bild: 2K

Die meisten Spieler von «Borderlands 3» sind der legendären Waffe mit dem Namen «Trevonator» wahrscheinlich noch nicht begegnet. Wir verraten schon mal, welch tragische Geschichte dahinter steckt. 

Im April dieses Jahres schrieb der 27-jährige Trevor Eastman auf Reddit, wie sehr er sich auf «Borderlands 3» freut und wie er hoffe, den Release noch mitzuerleben.

Eastman teilte gleichzeitig seine Leidensgeschichte. Ein Krebs hat seine Speiseröhre, den Magen und seine Leber befallen. Daher konnte er nur schwer abschätzen, wie viel Lebenszeit ihm noch bleibt.



Unter den Spielern verbreitete sich die herzergreifende Geschichte wie ein Lauffeuer, sodass schliesslich auch die Entwickler des Spiels von Gearbox darauf aufmerksam wurden. Sie ermöglichten Trevor Eastman das Spiel schon im Juni zu spielen, obwohl das Veröffentlichungsdatum auf den 13. September angesetzt war.

Damit aber nicht genug. Die Macher hinter «Borderlands 3» designten zu Ehren von Eastman sogar eine eigene Waffe, welcher sie den Namen «Trevonator» verpassten. «Trev is gunna get you» ist auf der Seite der Schrotflinte eingraviert.

Die legendäre Waffe kann nur zufällig erbeutet werden.
Bild: 2K

Die Suche läuft

Trevor Eastman ist immer noch am Leben. Allerdings hat sich sein Gesundheitszustand nur noch verschlechtert. Die Therapie wurde eingestellt und er nimmt permanent Morphin gegen die Schmerzen. 

Trotzdem ist er Gearbox gemäss eigenen Aussagen unendlich dankbar, dass sie ihm als riesiger Fan der Serie all das noch ermöglicht haben. Die Waffe hat er selber aber noch nicht gefunden. 

Das ist auch gar nicht so einfach. Den «Trevonator» gibt es nämlich nicht als Questbelohnung, sondern kann nur zufällig erbeutet werden und ist tatsächlich ziemlich stark, wie andere Spieler berichten. 

Unsere Top-Momente von der Gamescom 2019

Begeisterung für Spiele<br>«Immer mehr Menschen begeistern sich für Videospiele. Aber was ich an Begeisterung an der Gamescom gesehen habe, übertrifft alles. Die Schlange für «Cyberpunk 2077» führte mehrere Male um den Stand herum. Mehrere Stunden Wartezeit wurde für das Spiel in Kauf genommen. Aber nicht um «Cyberpunk 2077» etwa spielen zu können, sondern lediglich eine kurze Demo davon zu sehen. Hut ab vor der Hingabe dieser Fans.» (Fabian Gilgen)<br>
Nintendos Wohnzimmer<br>«Der Besuch bei Nintendo fühlte sich tatsächlich so an, als würde man zuhause im Wohnzimmer sitzen. Bei dem dicht gedrängten Terminkalender eine äusserst willkommene Abwechslung. Der sympathische Marketingleiter von Nintendo Schweiz führte uns in ein separates Zimmer mit Sofa, wo wir ganz unkompliziert ins Gespräch kamen und die nächsten grossen Titel von Nintendo anspielen konnten. Auch was die Verpflegung anging, blieben keine Wünsche offen.» (Fabian Gilgen)<br>
Köln als Gamer-Stadt<br>«Der Einfluss der Gamescom ging über die Hallen der Messe hinaus und war in ganz Köln zu sehen und zu spüren. Überall in der Stadt hingen Werbeplakate von Spielen wie «Doom Eternal», «Cyberpunk 2077» oder «Borderlands 3». Auf einer Tankstelle stand sogar ein aufblasbarer Würfel mit aufgedruckter «Borderlands 3»-Werbung. Es fühlte sich an, als wäre man in eine Zeit versetzt worden, wo Videospiele die Kultur dominieren.» (Fabian Gilgen)
Steel Circus<br>«Das Entwickler-Team von Oasis Games war sympathisch und locker. Ohne grosses Drumherum konnten wir direkt gegen die Macher und Profis des Spiels «Steel Circus» antreten. Natürlich waren wir hoffnungslos unterlegen. Also, kurzerhand die Mannschaften neu formiert und scho  entfaltete «Steel Circus» seinen ganzen Charme. Eine Art Mischung aus «League of Legends» und «Rocket League», die toll funktioniert.» (Pascal Wengi)
Weitere 9 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/991d1db0-ce9f-4597-bdf6-1cbb43328d52.jpeg?rect=0%2C0%2C4032%2C2265&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/991d1db0-ce9f-4597-bdf6-1cbb43328d52.jpeg?rect=0%2C0%2C4032%2C2265&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/991d1db0-ce9f-4597-bdf6-1cbb43328d52.jpeg?rect=0%2C0%2C4032%2C2265&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/991d1db0-ce9f-4597-bdf6-1cbb43328d52.jpeg?rect=0%2C0%2C4032%2C2265&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/991d1db0-ce9f-4597-bdf6-1cbb43328d52.jpeg?rect=0%2C0%2C4032%2C2265&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/991d1db0-ce9f-4597-bdf6-1cbb43328d52.jpeg?rect=0%2C0%2C4032%2C2265&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>Begeisterung für Spiele<br>«Immer mehr Menschen begeistern sich für Videospiele. Aber was ich an Begeisterung an der Gamescom gesehen habe, übertrifft alles. Die Schlange für «Cyberpunk 2077» führte mehrere Male um den Stand herum. Mehrere Stunden Wartezeit wurde für das Spiel in Kauf genommen. Aber nicht um «Cyberpunk 2077» etwa spielen zu können, sondern lediglich eine kurze Demo davon zu sehen. Hut ab vor der Hingabe dieser Fans.» (Fabian Gilgen)<br><br/>Bild: Bluewin</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/c0f0ccfa-17b1-47dd-8b63-5041c72e9272.jpeg?rect=0%2C141%2C4032%2C2265&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/c0f0ccfa-17b1-47dd-8b63-5041c72e9272.jpeg?rect=0%2C141%2C4032%2C2265&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/c0f0ccfa-17b1-47dd-8b63-5041c72e9272.jpeg?rect=0%2C141%2C4032%2C2265&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/c0f0ccfa-17b1-47dd-8b63-5041c72e9272.jpeg?rect=0%2C141%2C4032%2C2265&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/c0f0ccfa-17b1-47dd-8b63-5041c72e9272.jpeg?rect=0%2C141%2C4032%2C2265&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/c0f0ccfa-17b1-47dd-8b63-5041c72e9272.jpeg?rect=0%2C141%2C4032%2C2265&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>Nintendos Wohnzimmer<br>«Der Besuch bei Nintendo fühlte sich tatsächlich so an, als würde man zuhause im Wohnzimmer sitzen. Bei dem dicht gedrängten Terminkalender eine äusserst willkommene Abwechslung. Der sympathische Marketingleiter von Nintendo Schweiz führte uns in ein separates Zimmer mit Sofa, wo wir ganz unkompliziert ins Gespräch kamen und die nächsten grossen Titel von Nintendo anspielen konnten. Auch was die Verpflegung anging, blieben keine Wünsche offen.» (Fabian Gilgen)<br><br/>Bild: Bluewin</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/f5ed0842-10f4-40af-95c9-20630049ca4f.jpeg?rect=0%2C0%2C2668%2C1499&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/f5ed0842-10f4-40af-95c9-20630049ca4f.jpeg?rect=0%2C0%2C2668%2C1499&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/f5ed0842-10f4-40af-95c9-20630049ca4f.jpeg?rect=0%2C0%2C2668%2C1499&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/f5ed0842-10f4-40af-95c9-20630049ca4f.jpeg?rect=0%2C0%2C2668%2C1499&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/f5ed0842-10f4-40af-95c9-20630049ca4f.jpeg?rect=0%2C0%2C2668%2C1499&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/f5ed0842-10f4-40af-95c9-20630049ca4f.jpeg?rect=0%2C0%2C2668%2C1499&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>Köln als Gamer-Stadt<br>«Der Einfluss der Gamescom ging über die Hallen der Messe hinaus und war in ganz Köln zu sehen und zu spüren. Überall in der Stadt hingen Werbeplakate von Spielen wie «Doom Eternal», «Cyberpunk 2077» oder «Borderlands 3». Auf einer Tankstelle stand sogar ein aufblasbarer Würfel mit aufgedruckter «Borderlands 3»-Werbung. Es fühlte sich an, als wäre man in eine Zeit versetzt worden, wo Videospiele die Kultur dominieren.» (Fabian Gilgen)<br/>Bild: Bluewin</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/e975edef-07db-4b5a-b995-c02462bdf537.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/e975edef-07db-4b5a-b995-c02462bdf537.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/e975edef-07db-4b5a-b995-c02462bdf537.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/e975edef-07db-4b5a-b995-c02462bdf537.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/e975edef-07db-4b5a-b995-c02462bdf537.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/e975edef-07db-4b5a-b995-c02462bdf537.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>Steel Circus<br>«Das Entwickler-Team von Oasis Games war sympathisch und locker. Ohne grosses Drumherum konnten wir direkt gegen die Macher und Profis des Spiels «Steel Circus» antreten. Natürlich waren wir hoffnungslos unterlegen. Also, kurzerhand die Mannschaften neu formiert und scho&nbsp; entfaltete «Steel Circus» seinen ganzen Charme. Eine Art Mischung aus «League of Legends» und «Rocket League», die toll funktioniert.» (Pascal Wengi)<br/>Bild: Oasis Games</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/078002f1-4ab1-46cc-beb7-4fdb4667e8f3.jpeg?rect=0%2C87%2C1386%2C779&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/078002f1-4ab1-46cc-beb7-4fdb4667e8f3.jpeg?rect=0%2C87%2C1386%2C779&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/078002f1-4ab1-46cc-beb7-4fdb4667e8f3.jpeg?rect=0%2C87%2C1386%2C779&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/078002f1-4ab1-46cc-beb7-4fdb4667e8f3.jpeg?rect=0%2C87%2C1386%2C779&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/078002f1-4ab1-46cc-beb7-4fdb4667e8f3.jpeg?rect=0%2C87%2C1386%2C779&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/078002f1-4ab1-46cc-beb7-4fdb4667e8f3.jpeg?rect=0%2C87%2C1386%2C779&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>2k Stand<br>«Ja, ich kam auch als «Borderlands»-Fanboy an die Gamescom, das gebe ich offen zu. Ich erwartete, dass das Spiel an der Gamescom zelebriert wird. Trotzdem hat mich der Stand von 2K so richtig aus den Socken gehauen. Die Stage-Designer müssen absolut in dieses Spiel verliebt sein, denn alles an diesem Stand war phänomenal. Vom grossen Eingangstor mit den Kirchenfenstern im «Borderlands»-Design über künstlerische Wandgemälde bis hin zum riesigen Psycho-Heiligen. Wenn «Borderlands 2 ein Glaube wäre, dann wäre der 2K-Stand meine Kirche.» (Pascal Wengi)<br/>Bild: Swisscom</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/c167cb2a-bc7d-49d8-98e1-da17ccbab57e.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/c167cb2a-bc7d-49d8-98e1-da17ccbab57e.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/c167cb2a-bc7d-49d8-98e1-da17ccbab57e.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/c167cb2a-bc7d-49d8-98e1-da17ccbab57e.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/c167cb2a-bc7d-49d8-98e1-da17ccbab57e.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/23/c167cb2a-bc7d-49d8-98e1-da17ccbab57e.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>«Borderlands 3» Hands-on<br>«In meiner noch jungen journalistischen Karriere hatte ich noch nie das Vorrecht, direkt bei den Entwicklern eine Demo zu spielen und schon gar nicht für so einen populären Titel wie «Borderlands 3». Ich sah immer nur diese Videos der grossen Gaming-News-Plattformen mit «15 Minuten exklusives Gameplay». Jetzt war ich dran und durfte mir vor allen anderen live ein Bild vom Spiel machen. Inklusive Ermahnung, was wie gefilmt und fotografiert werden darf oder eben nicht. Es fühlte sich&nbsp; an, als würde man als&nbsp; 3. Liga-Fussballer plötzlich Champions-League spielen. (Pascal Wengi)<br/>Bild: 2K</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/17e5515e-940c-4ee5-a2ee-80c4aac363e0.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/17e5515e-940c-4ee5-a2ee-80c4aac363e0.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/17e5515e-940c-4ee5-a2ee-80c4aac363e0.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/17e5515e-940c-4ee5-a2ee-80c4aac363e0.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/17e5515e-940c-4ee5-a2ee-80c4aac363e0.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/17e5515e-940c-4ee5-a2ee-80c4aac363e0.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>Und immer wieder «Cyberpunk 2077»<br>«Der Hype um den neusten Titel aus der Schmiede von CD Projekt Red hat ja schon bizarre Ausmasse angenommen. Aber er ist halt wirklich auch berechtigt. In einer neuen, fast einstündigen Demo gab es weitere Einblicke in das postapokalyptische Rollen-Actionspiel und man darf schon jetzt sagen, dass dieser Titel im Frühling nächsten Jahres die Latte für alle anderen Spiele ganz hoch legen wird.» (Martin Abgottspon)<br><br/>Bild: CD Projekt Red</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/e5f49aff-04ad-4d0d-8941-3070b8d4f199.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/e5f49aff-04ad-4d0d-8941-3070b8d4f199.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/e5f49aff-04ad-4d0d-8941-3070b8d4f199.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/e5f49aff-04ad-4d0d-8941-3070b8d4f199.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/e5f49aff-04ad-4d0d-8941-3070b8d4f199.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/e5f49aff-04ad-4d0d-8941-3070b8d4f199.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>Cosplay<br>«Obwohl ich mich jetzt nicht als den grössten Cosplay-Fan bezeichnen würde, bin ich immer wieder erstaunt, welch tolle Kostüme Leute für die Gamescom aus dem Hut zaubern. Diese Ausgabe von Zane aus «Borderlands» ist nicht etwa eine Pappfigur, sondern tatsächlich ein Mensch. Einfach sagenhaft.» (Martin Abgottspon)<br><br/>Bild: Twitter</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/97d25b6c-ef9a-4d5f-9f10-87f7b7d0c34e.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/97d25b6c-ef9a-4d5f-9f10-87f7b7d0c34e.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/97d25b6c-ef9a-4d5f-9f10-87f7b7d0c34e.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/97d25b6c-ef9a-4d5f-9f10-87f7b7d0c34e.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/97d25b6c-ef9a-4d5f-9f10-87f7b7d0c34e.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/8/26/97d25b6c-ef9a-4d5f-9f10-87f7b7d0c34e.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Unsere persönlichen Highlights der Gamescom 2019</h1><p>Mittendrin bei Ubisoft<br>Spielepräsentationen sind nicht immer nur toll. Sie können teilweise auch etwas zu ausgedehnt und langweilig sein. Nicht so bei Ubisoft und der neusten Ausgabe von «Ghost Recon: Breakpoint». Acht Journalisten nahmen Platz und Minuten später standen sie sich schon in Vierer-Squads gegenüber, wo sie von den Experten über Headset ins Kampfgeschehen eingewiesen wurden. So muss aktive Spiele-Präsentation aussehen. (Martin Abgottspon)<br><br/>Bild: Ubisoft</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel