Wie teuer dürfen gute Games sein?

#Von Martin Abgottspon

8.3.2021

Die Entwickler von «GTA» sind der Ansicht, Preise für Games dürften erhöht werden.
Die Entwickler von «GTA» sind der Ansicht, Preise für Games dürften erhöht werden.
Rockstar Games

Der Preis für Videospiele ist in den letzten Jahren eher günstiger geworden. Doch das Ende der Preisschlacht könnte bald ein Ende haben.

Die Welten in Videospielen werden immer gigantischer. Gleichzeitig verbringen Spieler immer mehr Zeit in diesen. Trotzdem sind die Preise für Kauftitel schon seit Ewigkeiten nicht mehr gestiegen. Das liegt zum einen daran, dass sich andere Bezahlmodelle wie Abos und Mikrotransaktionen mehr und mehr durchsetzen und zum anderen die Anzahl Spieler stetig wächst.



Nun sei das Ende der Fahnenstange aber allmählich erreicht, findet Strauss Zelnick, der CEO des «GTA»-Publishers Rockstar Games. Er findet, Preisaufschläge für Vollpreis-Spiele wären mehr als angebracht bei der Arbeit, welche die Entwickler mittlerweile dafür leisten. «Wir sind der Ansicht, dass wir immer mehr Wert liefern, als wir verlangen, um sicherzustellen, dass sowohl die Erfahrung als auch das, was man für diese Erfahrung bezahlt, für den Verbraucher positiv sind», wird Zelnick in «Playfront» zitiert.

Die wahren Leidtragenden sind die Kleinen

Dass ausgerechnet Zelnick die Thematik aufnimmt, mag doch etwas verwundern. Schliesslich generiert auch «GTA Online» mit seinen Ingame-Verkäufen jährlich Hunderte von Millionen.

Andere Publisher wie etwa CD Projekt Red hätten da mit Spielen wie «The Witcher 3» oder «Cyberpunk 2077» mehr Grund, sich über die Preise zu beklagen, weil dieses Studio bewusst auf Finanzierungsmodelle innerhalb ihrer Spiele verzichtet. 

Und auch kleinere Indie-Studios gehen teils mit sehr tiefen Spielepreisen ins Rennen, weil sie bei der Fülle von Gratis-Titeln, die eben auf Mikrotransaktionen setzen, quasi keine andere Wahl haben.

Das Spiel mit der Spielsucht: So raffiniert scheffeln Spielkonzerne Milliarden

Das Spiel mit der Spielsucht: So raffiniert scheffeln Spielkonzerne Milliarden

Heute sind viele Spiele gratis – trotzdem ist die Gaming-Industrie grösser als Hollywood. Wie Spielkonzerne Sie dazu verführen, noch tiefer ins Portemonnaie zu greifen, erklärt «Bluewin» jetzt im Video.

05.11.2020

Was darf ein Spiel denn kosten?

Dass sich die Preise für Spiele nun nach oben entwickeln, ist absehbar. Vor allem, weil Sony und auch Microsoft bereits angekündigt haben, dass Spiele in Zukunft für die neuen Konsolengenerationen rund 20 Prozent mehr betragen sollen. Schweizer Spieler*innen müssen also mit rund 70 bis 85 Franken für ein neues Game rechnen.

Ist das schon zu viel? Was wäre Ihnen ein neues AAA-Spiel wie «Assassin's Creed», «Far Cry 6» oder «GTA 6» maximal wert? Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Umfrage
Wie teuer darf ein gutes Game maximal sein?

#Von Martin Abgottspon

8.3.2021