Bürger siegen gegen Milliardär

Historische Brücke muss doch nicht für Bezos' Mega-Yacht abgerissen werden

Von Dirk Jacquemien

6.7.2022

Das Beten hat nicht geholfen: Jeff Bezos muss etwas länger auf sein neues Spielzeug warten.
Das Beten hat nicht geholfen: Jeff Bezos muss etwas länger auf sein neues Spielzeug warten.
Getty Images

Eine historische Brücke in Rotterdam sollte abgebaut werden, um Platz für Jeff Bezos' 500-Millionen-Yacht mit riesigen Masten zu machen. Nach grossem Protest macht die Werft nun einen Rückzieher.

Von Dirk Jacquemien

6.7.2022

Eine historische Brücke im Hafen der niederländischen Metropole Rotterdam wird nun doch nicht abgebaut. Ursprünglich war geplant, die 95 Jahre alte Koningshavenbrug, umgangssprachlich «De Hef» genannt, zu demontieren, um Platz für eine im Bau befindliche Superyacht von Amazon-Gründer und Multimilliardär Jeff Bezos zu schaffen.

Das 500 Millionen Franken teure Segelschiff mit dem Arbeitsnamen Y721 wird mit knapp 70 Meter hohen Masten ausgestattet. Obwohl «De Hef» eine Hebebrücke ist, würde der Bezos-Kutter trotzdem nicht hindurchfahren können. Die Werft plante daher, den Mittelteil der Brücke zu entfernen und nach Durchfahrt wieder aufzusetzen.

Bewohner planten Anschlag

Gegen dieses Vorhaben regte sich nach Bekanntwerden im Februar massiver Protest in der Rotterdamer Bevölkerung. Die Vorstellung, eine denkmalgeschützte Brücke dem Statussymbol eines Multimilliardärs zu opfern, stiess den Rotterdamer*innen übel auf. Auf Facebook bildeten sich «Widerstand-Gruppen», die unter anderem planten, die Yacht bei der Durchfahrt mit Eiern zu bombardieren.

Die Ablehnung in der Bevölkerung liess auch die Politik reagieren. Nachdem die Stadtverwaltung zuvor signalisierte, die Abbruchaktion sei bereits genehmigt worden, liess der Rotterdamer Stadtpräsident nach den Protesten wissen, dass gar kein Antrag der Werft eingegangenen sei.

«De Hef» muss nicht Jeff Bezos' Ego weichen.
«De Hef» muss nicht Jeff Bezos' Ego weichen.
Keystone

Werft macht Rückzieher

Für ein Eier-Gefecht wird es nun vermutlich keinen Anlass mehr geben. Schiffbauer Oceanco hat der Stadt mitgeteilt, den Abbau von «De Hef» nicht länger anzustreben. Laut «Trouw» befürchte das Unternehmen Vandalismus, ausserdem seien die Mitarbeiter*innen bedroht worden.

Wie es mit Y721, das eigentlich diesen Sommer fertiggestellt werden sollte, nun weitergeht, ist unklar. Oceanco machte dazu keine Angaben, aber mutmasslich wird die Yacht nun ohne Masten an eine andere Werft mit direktem Meereszugang überführt und dort fertig gebaut.