Hollywoods «Bad Boy» ist nun wirklich der Böse

Fabian Tschamper

9.11.2020 - 16:00

Johnny Depp, wie er im Juli 2020 am Gericht in London aufkreuzte.
Keystone

Bei Johnny Depp wird die Wäsche momentan öffentlich gewaschen. Er verliert vor Gericht gegen die britische «Sun» und gibt seine Rolle als Grindelwald auf: Ist Hollywood mit ihm durch?

Der 57-jährige Johnny Depp hatte in London gegen den Verlag der Boulevardzeitung «Sun» wegen eines Artikels geklagt, der detailliert beschrieb, wie er seine Ex-Frau Amber Heard körperlich misshandelt haben soll. Das Gericht wies seine Klage ab.

Daraufhin bat ihn sein derzeitiger Arbeitgeber Warner Bros. darum, von seiner Rolle als Zauberer Gellert Grindelwald in den «Harry Potter»-Prequels «Phantastische Tierwesen» zurückzutreten. Auf Instagram teilte der Schauspieler am Freitag mit, er werde diese Aufforderung respektieren und ihr nachkommen.

Depp betonte aber auf Instagram erneut, dass er gegen das «surreale Urteil» Einspruch einlegen und seinen «Kampf um die Wahrheit» fortsetzen wolle. Sein Leben und seine Karriere sollten nicht von diesen Vorgängen bestimmt werden.

Verschiedene Medien scheinen ihn aber dennoch bereits abgeschrieben zu haben.

Die «Bild» titelt beispielsweise «Johnny Depp: Er wird nie wieder in Hollywood arbeiten». Der englische «Guardian» urteilt, Hollywood habe Jahrzehnte lang in einen «Frauenschläger» investiert. Depp sei nach diesem Prozess pures Gift für die Filmwelt. Sein Image würde ihn nun endgültig die Karriere kosten. Ein angeblicher Hollywood-Experte der «Bild» kommentiert: «Frauenschläger, Säufer und Junkie wird auf seinem Grabstein stehen.»

Der begehrte Frauenheld, das war einmal

Der Rosenkrieg zwischen Depp und Heard dürfte noch lange nicht vorbei sein, die Karten stehen zudem schlecht für Johnny Depp. Sollte er seine Unschuld tatsächlich beweisen können, wird trotzdem ein sehr bitterer Nachgeschmack bleiben.

Und dies nicht nur in der Rolle des Bösewichts Grindelwald.

Depp hatte in den ersten beiden Teilen der Filmreihe – «Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind» (2016) und «Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen» (2018) – den Bösewicht Grindelwald gespielt. Die geplante fünfteilige Serie mit Jude Law und Eddie Redmayne unter der Regie von David Yates ist in der Harry-Potter-Welt von J. K. Rowling angesiedelt.

Der dritte Teil ist in Produktion und soll 2022 in die Kinos kommen. Laut Mitteilung von Warner Bros. soll die Grindelwald-Rolle neu besetzt werden.

Zurück zur Startseite