Andrina Santoro: «Meine Mutter hatte Bedenken»

Fabian Tschamper

9.4.2019

Fitness-Influencerin und nun auch die Bachelorette: die 26-jährige Andrina Santoro.
3+

Die neueste Staffel der Bachelorette ist für sie bereits Geschichte, für die Zuschauer beginnt der Spass erst: Die 26-jährige Zürcherin Andrina Santoro sucht Ende April ihren Traummann auf der Insel. «Bluewin» hat die Neue getroffen.

In den Social-Media-Kreisen ist Andrina Santoro längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Die gebürtige Zürcherin hat inzwischen 275'000 Follower auf Instagram, versichert aber, dass möglichst viele Abonnenten keinesfalls ein Ziel seien: «Ich mache mir nichts aus der Zahl. Die Leute, die mir folgen, sollen von meiner Sache genau so überzeugt sein wie ich».

Diese «Sache» meint: das Fitness. Die junge Influencerin hat seit knapp zwei Jahren ein Sponsoring und wirbt für diverse Produkte für einen gesunden Körper. Das ist aber nicht immer Santoros Absicht gewesen. «Fast zehn Jahre lang habe ich Ballett getanzt. Dann kamen irgendwann auch andere Stilrichtungen hinzu, wie zum Beispiel Hip Hop, Jazz oder Salsa. Das Tanzen hat mir immer grosse Freude bereitet», erzählt die Bachelorette. Der Körper einer Tänzerin ist prädestiniert fürs Fitness. Tatsächlich sitzt Santoro einem mit vorbildlicher Haltung auf dem Sofa gegenüber. Dass ihre Flexibilität vom Tanzen käme, sagt sie noch. «Ich kann den Spagat immer noch» – sie lacht.

Instagram als Türöffner

Aber wie kommt man vom Ballet zu Instagram und dann zur Bachelorette? Die Antwort ist überraschend einfach: «Ich wurde damals vom Sender 3+ angefragt, ob ich das machen möchte – und habe mich dafür entschieden. Gesagt habe ich es meiner Familie und den Freunden erst, nachdem ich zugesagt hatte.» Wahrscheinlich eine gute Entscheidung. Ihr Umfeld habe sich sehr um ihr Image gesorgt, sagt sie. «Mein Vater war sofort mit an Bord, er hat mich immer in allem unterstützt. Meine Mutter hatte da eher Bedenken.»

Nun also hat sich Andrina Santoro entscheiden müssen für einen von 21 Kandidaten. Und bei so vielen Männern ist bekanntlich eine Menge Testosteron mit im Spiel. «Das Männer-Ego spielte da schon das eine oder andere Mal eine Rolle. Das wusste ich, logisch, darum konnte ich schon damit umgehen.»

Und hat sie eventuell Tipps bekommen von ihren Vorgängerinnen? Oder etwa durch das Schauen vorangegangener Sendungen? «Nein, leider habe ich noch keine der anderen Bachelorettes getroffen. Geschaut habe ich die Sendung nie wirklich, nur so einzelne Folgen.» Der beste Tipp, den sie bekommen habe, sei ganz simpel: Man solle bei sich selbst bleiben. Auch wenn da Kameras stünden, die einen auf Schritt und Tritt verfolgten.

Wie die neueste Staffel mit der Bachelorette Andrina Santoro ausgeht, das kann man ab Ende April verfolgen – wie gewohnt zur Primetime auf 3+.

Und hier noch die Bilder des Tages
Zurück zur Startseite