Max Küngs Funklochsuche – Häfelfingen, das Gallische Dorf 

25.9.2019 - 00:00, Max Küng

Wie von einem Riesen an den Nordwesthang des waldbedeckten Wisenbergs hingewürfelt: das ist Häfelfingen, Kanton Baselland.
Bild: Max Küng

Auf der Suche nach Funklöchern in der Schweiz besucht Max Küng diesmal seine Heimat: den Kanton Baselland. Es schien zunächst wie eine unmögliche Mission.

47°24'49.9"N

7°51'57.4"E

Häfelfingen, Kanton Baselland

In meiner alten Heimat würde ich auf der Suche nach Funklöchern fündig werden. Da war ich mir ganz sicher. Weil meine alte Heimat auch in meiner Erinnerung löchrig ist: Vergessenes, Verdrängtes, Verschwommenes. Also fuhr ich nach 4464 Maisprach, Kanton Baselland, keine tausend Einwohner, wie eine Ausstülpung in den Kanton Aargau lugend, das nördlichste Dorf des Oberbaselbiets.

Dort wuchs ich auf, auf einem Bauernhof am Rand des Dorfes, bis ich – es hatte einen gewissen Fluchtcharakter – mit achtzehn Jahren in die Stadt zog, um bei einer Grossbank eine Programmierer-Ausbildung zu beginnen (Sprache: Cobol II) und ein paar Dinge über mich und die Welt herauszufinden.

Es war auch der Ort, an dem ich das erste Mobiltelefon meines Lebens gesehen hatte. Im Auto eines Zuzügers, der es frisch hatte einbauen lassen, Tiefbauingenieur von Beruf, der immer schicke italienische Klamotten trug, Alfa Romeos fuhr und Paolo Conte hörte. Er und seine Frau brachten damals definitiv einen anderen Spirit ins Dorf: Italianità der modernen Sorte. Und in seinem Alfa fuhren wir ins Nachbardorf, um dort seine Tochter von einem Babysitterjob abzuholen.

Der lederduftende Alfa kam mir verglichen mit unserem senfgasgelben Toyota Corolla Kombi mit den Plastiksitzen unglaublich elegant und modern vor, und eben: Er hatte ein eingebautes Telefon. Ich mag mich nicht mehr erinnern, ob es ein Natel A oder ein Natel B gewesen ist, aber es war fix im Auto eingebaut, was gut war, weil sowohl ein Natel A wie auch Natel B wogen mit ihren mobilen Batteriekoffern ja locker zwölf Kilo.

Irgendwie schade, sind die Handys heute so leicht. Wögen sie immer noch zwölf Kilo, ich glaube, unser aller Leben wäre besser, weil wir es dann und wann vielleicht einfach mal wieder zu Hause lassen würden. Hingegen könnte es auch blöd sein, so ein zwölf Kilo schweres Handy, fiele es etwa in der Badi auf die in Flip-Flops steckenden Füsse.

Der Kanton Baselland, das unbekannte Wesen: Hier eine Landepiste für Modellflugzeuge auf der Hochebene über dem Heimatdorf des Autors, auf dem Breitfeld.
Bild: Max Küng

Das erste Mobiltelefon, das meine Augen erblickten, es war also in einem Alfa Romeo eingebaut, und das war auch genau der richtige Ort dafür, denn NATEL war ja die Abkürzung für «Nationales Auto-TELefon». Das waren noch Zeiten, als Akronyme zu Namen von Dingen und Firmen führten – und nicht irgendwelche Agenturen sie erfanden, Namen, die wie Titel von Fantasy- oder Science-Fiction-Romanen klingen (Novartis, Aventron oder Kampfstern Galenica).

Der Vater mit seinem Alfa parkierte also vor dem Haus mit seiner babysittenden Tochter darin, griff stolz und nicht ohne Vorfreude grinsend nach dem Autotelefon-Hörer mit dem wie ein Schweineschwänzchen geringelten Kabel. Er rief an, um seiner Tochter zu sagen, dass er sie – wie vereinbart – mit dem Auto abholen komme.

Die Tochter sagte: «Gut, wann bist du da?»

Er: «Jetzt.»

Sie: «Wie? Jetzt?»

Er: «Ja, jetzt hol ich dich ab.»

Sie: «Alles klar, aber wann genau bist du da? In zehn Minuten?»

Er: «Wie ich sagte: Jetzt. Jetzt vor dem Haus.»

Sie: «Aber wie kannst du vor dem Haus sein, wenn du anrufst? Du musst doch noch zu Hause sein.»

Er: «Komm einfach raus.»

Und sie kam aus dem Haus und machte Augen, so wie auch ich Augen machte. Jener Moment war für mich so etwas wie der Beginn der Zukunft. Ich war Zeuge geworden von etwas, was zuvor nicht möglich gewesen war. Science-Fiction wurde Alltag.

In Häfelfingen Downtown, auf dem Dorfplatz. Hier ist was los, zumindest was Stangen und Schilder angeht. Die Wanderwege lohnen: Die Landschaft ist bezaubernd.
Bild: Max Küng

In meiner alten Heimat also vermutete ich ein Funkloch, intuitiv. Von der Autobahnausfahrt bis zum Beginn der 50er-Zone beim Ortseingang waren es sieben Fahrminuten – wenig Zeit für eine Anpassung in die Zone der Vergangenheit, in die man in den letzten Jahren nur selten eingetreten war. Aber ich hatte ja eine konkrete Mission: das Funkloch.

Auf dem Dorfplatz, beim steinernen Brunnen, der seit dem Jahr 1841 dort plätschert: Voller Empfang. Das war zu erwarten.

Also fuhr ich dort hin, wo ein Funkloch wahrscheinlicher zu finden sein würde, aus dem Dorf hinaus, Richtung Süden, wo die Strassen steil ansteigen. Rechterhand mein Elternhaus, und linkerhand sah ich das ehemalige Hotel-Restaurant Bad über dem Dorf thronen – dort war das Konfirmationsessen gewesen (Rahmschnitzel mit Nüdeli hatte es gegeben, für mich aber vegetarisch, da ich damals eine solche Phase hatte – was heute total normal klingt, war in jenen Zeiten für einen Bauernbuben doch etwas seltsam … – früher auf dem Land ein Vegetarier zu sein, das war wie tätowiert zu sein: abwegig).

Heute ist das Bad kein Hotel mehr, auch kein Restaurant, seit ein paar Jahren betreibt dort Sheela Birnstiel ein Alten- und Behindertenheim – früher war sie als Ma Anand Sheela die rechte Hand des Gurus Bhagwan und soll verantwortlich gewesen sein für unter anderem einen Bioterroranschlag mit Salmonellen auf Salatbars von diversen Restaurants – die Aktion forderte zwar keine Toten, aber 751 Erkrankte, und gilt als der erste Bioterroranschlag des 20. Jahrhunderts (nachzuschauen übrigens in der ziemlich verrückten Netflix-Doku-Serie «Wild Wild Country»).

Idyll mit Braunbär. Aber in Häftlingen leben noch ganz andere Tiere. Zum Beispiel Seidenraupen, die hier gezüchtet werden.
Bild: Max Küng

Weiter Richtung Höhle. So heisst jene Gegend dort, und wenn man die steile unbefestigte Strasse hochfährt, dann macht der Name total Sinn, obwohl weit und breit keine Höhle zu finden ist. Unterhalb der Höhle und mit dem Blick auf den Hügel namens Bick, hinter dem Kugelfang der Schiessanlage, dort lag früher die Mülldeponie. Sie war unser liebster Spielplatz. Alle Art von Müll landete dort. Immer qualmte etwas. Wir warfen leere Spraydosen ins Feuer und rannten in Deckung, bevor sie explodierten. Wir wühlten im Müll und fanden Dinge, von denen wir nicht wussten, dass es sie überhaupt gab.

Dort war sicher ein Funkloch zu finden, dachte ich.

War aber keins dort. Also fuhr ich weiter, vorbei am Höhle-Hof, wo ich als Kind oft war bei einem Kameraden, der mit den Zähnen die Pepita-Fläschchen öffnen konnte, und dessen grösserer Bruder eine magische Sammlung von Motorradzeitschriften besass, die wir in seiner Abwesenheit durchforsteten.

In der Küche lebte eine zahme Eule, die über dem Herd hockte und einen mit ihrem hypnotisierenden Blick anstarrte. Der Vater war Jäger. Ihn musste man holen, wenn ein Reh in eine Mähmaschine geraten war. Was mir auch noch einfiel, als ich am Hof vorbeifuhr: Bei Brunners sah ich im Fernsehen einen Auftritt der Band «The Village People», die ich super fand. Vor allem der Typ im Bauarbeiterkostüm beeindruckte mich schwer. So viele Dinge vergisst man. Das meiste wohl. Anderes bleibt für immer im Kopf. Weshalb auch immer.

Der Ortseingang zu Häfelfingen, dem Dorf, das sich wehrte, Kanton Baselland, 271 Einwohner, im Wappen ein schwarzer Kessel auf gelbem Grund.
Bild: Max Küng

Weiter fuhr ich steil durch den Wald, im Schritttempo, schüttelnd, froh um den Allradantrieb, bis ich auf eine Hochebene gelangte, Breitfeld heisst sie, wo wir Getreidefelder hatten und im Sommer immer der gewaltige Mähdrescher auftauchte.

Als kleiner Knirps die eiserne Treppe zum Führerstand des Mähdreschers hochzusteigen, der laut war und heiss, das war eine spirituelle Erfahrung. Die Mitfahrt: ein Trip. Auf dem Breitfeld fand ich Erinnerungen, aber es gibt kein Funkloch, weder bei der Springreitanlage, wo immer die Apfelhauet stattfindet, noch bei der Landepiste für Modellflugzeuge. Ich stiefelte bis ans Ende der Landepiste, die wie ein Plastikteppich auf dem Feld liegt, aber mein iPhone sagte mir: Empfang.

Enttäuscht stieg ich wieder in den Wagen und klapperte noch ein paar Hügel und Senken in der Nähe ab, aber nirgendwo war ein Funkschatten zu finden.

Also tuckerte ich mit offenem Fenster und den betörenden Duft von Emd in der Nase gemächlich auf schmalen Strassen vorbei an Höfen, winkte den Leuten zu, die auf Leitern stehend die Köpfe wendeten, um zu sehen, wer da kam, fuhr über die Buuseregg Richtung 4445 Häfelfingen, ebenfalls Kanton Baselland, zwölf Kilometer entfernt. Das ist in 17 Minuten zu schaffen, für Einheimische im Morgengrauen nach dem Ausgang mit einem Subaru Impreza WRX GTI aber auch in der halben Zeit. Im Radio hatte ich einst von diesem Dorf gehört, in dem es scheinbar keinen Handyempfang geben soll. Und zwar aus guten Gründen.

Eulenpost funktionierte immer schon, auch hier im beschaulichen Häfelfingen.
Bild: Max Küng

Häfelfingen besteht aus ein paar wie von einem Riesen an den Nordwesthang des waldbedeckten Wisenbergs hingewürfelten Häusern. Bei der Ortstafel weisen zwei gekreuzte Skier und ein Plakat auf das Grümpelturnier des Ski-Klubs hin, zudem: «Hüttengaudi in der Laterne». Im Dorf leben 271 Menschen. Und Häfelfingen ist ein bisschen so etwas wie das Gallische Dorf in den Astérix-Comics: ein Widerstandsnest.

Denn vor fünfzehn Jahren ungefähr entschied man sich in einer Gemeindeabstimmung gegen die Errichtung einer Handyantenne auf dem Dach eines Hauses. Zu gross war die Angst vor den unbekannten Auswirkungen der Handystrahlen.

Der Vizegemeindepräsident hatte im Radio gesagt, dass die Abstimmung heute vielleicht anders ausgehen würde, aber man habe gut ohne Handynetz gelebt die letzten Jahre – und tue es immer noch. Für alle Fälle stand ja eine Telefonkabine mitten im Dorf.

Die steht noch immer dort, doch ist sie nicht mehr in Betrieb respektive: wurde umfunktioniert. Die Telefonkabine ist heute eine Mini-Bibliothek, denn der Anschluss wurde abgeschaltet. Pro Jahr waren von der Kabine aus nicht mehr als zwei Gespräche getätigt worden. Die Kabinenbibliothek ist nun Tag und Nacht geöffnet. Man findet dort die landschaftsbeschwörenden Bücher von Sarah Lark («Die Feuerblüten-Trilogie»), aber auch fleischlich Deftiges wie «Fifty Shades of Grey» von E.L. James oder Kochbücher, etwa eines für Rezepte «mit Geflügel».

Ein bis zwei Telefonate pro Jahr waren nicht genug, also funktionierte man die Telefonkabine um in eine Bibliothek, welche 24 Stunden geöffnet hat, an sieben Tagen die Woche.
Bild: Max Küng

Gleich nebenan steht eine braune Holzbank an der Strasse und lädt zum Verweilen ein, aber noch zu viel mehr – gross ist «MITFAHR-BÄNKLI» in die Rückenlehne gefräst. Weil der Bus N°109 nach 4444 Rümlingen nur viermal täglich fährt (und dies auch nur während der Schulzeit), hockt man sich einfach auf die Bank, will man mitgenommen werden. Denn irgendwann fährt sicher ein Auto nach irgendwo.

Und: Funkloch. In der Tat. Kein Empfang auf der Anzeige. Um sicherzugehen, rufe ich meine Frau an. Es wird keine Verbindung hergestellt. Keine Combox ertönt. Nichts als Stille. Beruhigt stecke ich mein Handy in den Hosensack zurück.

Beim Spaziergang durch das Dorf ist dieses wie ausgestorben. Vor einem Bauernhof mitten im Dorf stehen auf einem Tisch von einem bestickten Geschirrtuch verhüllt vor Insekten geschützt Zwetschgen zum Verkauf. «Original Bühler-Zwetschgen» – drei Franken das Kilo. Geld, so heisst es auf einem von Hand geschriebenen Zettel, einfach in den Briefkasten werfen. «Vielen Dank!»

Busse fahren selten, aber wer das Dorf verlassen will, der setzt sich auf dieses Bänklein und wartet, bis ihn jemand mitnimmt. Man weiss sich zu helfen.
Bild: Max Küng

Ich lade drei Kilo ins Auto und werfe ein Zehnernötli ein. Und während ich eine Zwetschge in ihre Hälften trenne, diese vom Stein löse und sie in den Mund schiebe, der süss-saure Geschmack auch noch die eine oder andere Erinnerung an die sommers von der Ernte von Zwetschen und Kirschen geprägte Kindheit auslöst, gehe ich weiter durch das Dorf, dessen Friede auch eine Unheimlichkeit ist. Was hat ein Dahergelaufener wie ich dort zu suchen? Sahen wir früher im Dorf einen Fremden, dann schaute man genau, was der wollte. Wohin er ging. Was er im Schilde führte.

Eine Mosterei gibt es in Häfelfingen, ein «zwingerloses» Hundeparadies, eine Zucht für Seidenraupen. Im Telefonbuch (77 Einträge) stehen zu den Namen die Berufe: Landwirt, Metzger, Schulinspektorin. Das «Häfelfinger-Blättli», so heisst das offizielle Informationsorgan der Gemeindebehörde, verkündet: Am 9. November findet die Treibjagd statt; eine Fotokopie auf der Gemeindekanzlei kostet 20 Rappen (farbig 30 Rappen); in der «Alten Latärne» stehen an: Ein Jassabend, eine Metzgete und «Singen mit Campari Soda».

Bald sitze ich wieder bei den drei Kilo Bühler-Zwetschgen im Auto. Nur ein paar Kurven beschreibt die Strasse, schon hat man einen prächtigen Ausblick über das Dorf und die weitere Landschaft. Die Landkarte nennt die Flurnamen, die Häfelfingen umgeben: Fotzli, Zmüsli, Stumpli. Gforli gibt es auch noch. Und Zündli. Und Loch. Das Baselbiet, das unbekannte Wesen, man muss es einfach schon nur seiner Flurnamen wegen lieben.

Das Kilo drei Franken, der Geschmack gigantisch: Zwetschgen aus dem Baselbiet sind ein Klassiker.
Bild: Max Küng

Auf dem Heimweg fahre ich noch einmal über die Hügel zurück in mein altes Heimatdorf Maisprach, denn irgendwo müsste doch auch dort ein Funkloch zu finden sein, verflixt nochmal. Aber überall, wo ich hinkomme: voller bis mässiger Empfang. Und noch mehr Erinnerung.

PS: Wer sich vertieft mit der Materie der Flurnamen auseinandersetzen möchte, der oder dem sei dieses Werk empfohlen: «Baselbieter Namenbuch. Die Orts- und Flurnamen des Kantons Basel-Landschaft». Verlag des Kantons Basel-Landschaft. Sieben Bände im Schuber, 6329 Seiten, 498 Franken, ISBN 978-3-906819-17-4

Zum Autor: Max Küng

Max Küng, 1969 geboren, stammt aus Maisprach BL – dort wuchs er auf einem Bauernhof auf. Seit 20 Jahren schreibt er Texte und Kolumnen für «Das Magazin». Er hat Romane und andere Bücher publiziert, zuletzt

Max Küng
Bild: Dan Cermak

erschien die Kolumnensammlung «Die Rettung der Dinge» bei Kein & Aber. Derzeit arbeitet Küng an seinem neuen Roman, dieser wird im Frühling 2020 erscheinen. Max Küng lebt in Zürich. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne. Er fährt gern Velo.

Für «Bluewin» unterwegs

Für den dritten Teil der Serie fährt Max Küng auf den San-Bernadino-Pass. Die Geschichte erscheint am Mittwoch, 2. Oktober, auf «Bluewin». Den ersten Teil der Serie finden Sie unter folgendem Link.

Die Bilder des Tages
Prinz William (4.v.r) besucht mit seiner Frau Kate (4.v.l.) auf der gemeinsamen Pakistan-Reise eine Kalasha-Gemeinschaft. Der gegenseitige Anblick scheint den beiden überraschend viel Freude zu bereiten.
Eruption: Indonesion hat einen der aktivisten und gefährlichsten Vulkane der Welt. Der Anak Krakatau, der gestern wieder ausbrach, forderte 2018 nach einem Ausbruch und folgendem Tsunami das Leben von 300 Menschen
Nach dem Taifun: Anwohner der japanischen Stadt Mito betrachten die Schäden, die Taifun «Hagibis» hinterlassen hat
Verbrannte Erde: Ein Mann schaut südlich von Beirut auf verbrannte Felder. Eine Hitzewelle hat im Libanon für die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten gesorgt.
Weitere 33 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/d7e7dc5e-ba17-44a7-8992-6b81735f4211.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Prinz William (4.v.r) besucht mit seiner Frau Kate (4.v.l.) auf der gemeinsamen Pakistan-Reise eine Kalasha-Gemeinschaft. Der gegenseitige Anblick scheint den beiden überraschend viel Freude zu bereiten.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c677e54a-a39f-4f66-9d7f-3566aec6361d.jpeg?rect=0%2C87%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Eruption: Indonesion hat einen der aktivisten und gefährlichsten Vulkane der Welt. Der Anak Krakatau, der gestern wieder ausbrach, forderte 2018 nach einem Ausbruch und folgendem Tsunami das Leben von 300 Menschen<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/c2f45fb7-66b1-449d-8c4a-5674aec7655a.jpeg?rect=0%2C18%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nach dem Taifun: Anwohner der japanischen Stadt Mito betrachten die Schäden, die Taifun «Hagibis» hinterlassen hat<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/17/7c37c213-883b-4705-a111-b339ec2dff1b.jpeg?rect=0%2C11%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Verbrannte Erde: Ein Mann schaut südlich von Beirut auf verbrannte Felder. Eine Hitzewelle hat im Libanon für die schwersten Waldbrände seit Jahrzehnten gesorgt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/8433156b-1f1b-40a5-bc7f-8a17f69655de.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Im Raum Anklam, Deutschland, dürften einige Personen nun wissen, warum sie ewig auf ihre Post warteten. An mehreren Plätzen wurden hier etliche Zeitungen und teils geöffnete Briefe und Pakete gefunden. Wie die Polizei von der Post erfuhr, wird hier intern bereits ermittelt – und zwar gegen einen ehemaligen Mitarbeiter.<br/>Bild: Handout Polizei Anklam</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/d9ad5477-28ba-4a14-9722-3c565d233e0f.jpeg?rect=0%2C54%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Aus und vorbei: Bei der «Bridgestone Solar Challenge» in Australien ist das bis dahin führende Fahrzeug ausgeschieden. Das «Solar team Twente» aus den Niederlanden wurde von starken Winden von der Strecke geschleudert und stark beschädigt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/40f24a0f-7bd3-49b0-b9d6-c690001c383c.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Der Märchenprinz galoppiert an: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat propagandawirksam auf dem Rücken eines weissen Pferds auf dem höchsten Berg der koreanischen Halbinsel für Fotos posiert. Kim habe den Berg Paektu erklommen, «auf einem weissen Pferd durch den ersten Schnee reitend», hiess es in den Staatsmedien.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/371e66db-2938-4dc4-9c46-b932f95da058.jpeg?rect=0%2C118%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>«Big Apple»: Feuerrot steht der Mond steht hinter dem One World Trade Center.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/20ceeba8-f3f9-4492-806d-3359d81b5c11.jpeg?rect=0%2C32%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Freund und Helfer in der Not: Ins Hannover, Deutschland, sind Polizeikräfte mit ihrem Einsatzfahrzeug in einer überfluteten Unterführung liegen geblieben und warten nun auf Hilfe durch die Feuerwerhr.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/16/bd5dd612-e155-47cb-a381-88f90be9cd54.jpeg?rect=0%2C93%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Historisches Geisterspiel: Nord- und Südkorea haben in einem Qualifikationsspiel zur Fussball-WM 2022 0:0 gespielt – vor leeren Rängen in Pjöngjang und ohne Fernsehübertragung. Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften, deren Länder offiziell noch im Krieg sind, ist 29 Jahre her.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/cc84385f-a8b4-44c7-bb42-2c64ba8f28ae.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Geladen und zur Abfahrt bereit: Ein Akku-Testzug steht im Hauptbahnhof von Kiel, Deutschland, Der Schweizer Zugbauer Stadler Rail und der Nahverkehrsbund Schleswig-Holstein wollen ab 2022 auf einigen Strecken 55 Batterie-Triebwagen einsetzen.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/ea6c597e-65b5-4669-906f-598dc13ba9bd.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In der thailändischen Provinz Krabi haben Einwohner eine riesige Königskobra gesichtet, die ihre Gegend unsicher machte. Die herbeigerufenen Schlangenfänger einer Tierschutzorganisation erwischten die vier Meter lange und 15 Kilogramm schwere Giftnatter schliessich in einem Abflussrohr. Das Tier wurde in einem Naturschutzgebiet ausgesiedelt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/6799938f-575e-429e-ac37-ee88711fada3.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Suche im Schlamm: Yoshiki Yoshimura (17) tastet im Schlamm nach allem, was in seinem von Taifun «Hagibis» zerstörten Zuhause noch zu retten ist. Die Lage in Japan nach dem verheerenden Taifun bleibt angespannt. Noch immer werden Menschen vermisst. Und die Zahl der Toten steigt weiter.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/eac80388-52e3-414e-ad93-b2a6056b7910.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ein Achtjähriger und sein fünf Jahre alter Bruder sind in Hagen, Deutschland, mit dem Wagen ihrer Eltern auf eine nächtliche Spritztour gegangen. Die Buben kamen nicht weit und kollidierten laut Polizei «mit einem geparkten Anhänger, der wiederum in ein weiteres geparktes Auto geschoben wurde». Verletzt wurde niemand, aber auch das Auto der Strolche wurde so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.<br/>Bild: Polizei Hagen/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/35ae4dd6-0d50-4726-a6ed-54807c55a1f5.jpeg?rect=0%2C100%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kult: Eine Heilerin verehrt auf einem Berg in Venezuela mit einem Ritual die mythische indigene Königin Maria Lionza. Die Gläubigen bitten um spirituelle Heilung und Schutz vor Hexerei oder danken der Göttin für die Heilung einer Krankheit.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/15/b01d716d-5206-449b-861d-e83a43712048.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ausschreitungen: Feuerwehrleute versuchen, einen Brand in einem Migrantenlager auf der griechischen Insel Samos zu löschen. In dem völlig überfüllten Lager ist es zu Schlägereien zwischen Migranten aus Syrien und Afghanistan gekommen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dce19631-36f1-4f3a-8b39-266558eb56a8.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Mit einer eindrucksvollen Militärparade beging Spanien in Madrid den Nationalfeiertag. Mit der «Rojigualda» genannten Flagge des Landes sollte auch ein Fallschirmjäger vor den Augen von König Felipe VI. landen. Leider passierte dem Mann aber ein spektakuläres Missgeschick. Er rauschte in eine Strassenlaterne, blieb hier hängen und konnte erst nach einiger Zeit befreit werden.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/6d6a7bf0-f65f-45fe-939d-257d5a06c737.jpeg?rect=0%2C32%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Teilnehmer eines «Do it Yourself»-Kurses haben bei der deutschen Bestattungsfirma «Abschied» aus vorgefertigten Brettern einen Sarg gebastelt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/9820e7a3-6ca6-40f1-8783-2fd75a1fc7cb.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kürbis-Könige: In Belgien hat man offensichtlich ein besonders gutes Händchen für gigantische Gewächse. Bei den Europameisterschaften im Kürbiswiegen in Ludwigsburg, Deutschland, sind gleich drei Belgier auf dem Siegertreppchen gelandet: und zwar mit Kürbissen zwischen 1013 und 860 Kilogramm.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/ea35066a-8dab-47be-8431-75204a471814.jpeg?rect=0%2C130%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Pulverisiert: In der Nähe von Hampton, US-Bundesstaat Georgia, ist bei der Atlanta-Flugshow ein Jet der Royal Canadian Air Force abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/8113d666-de1c-4dba-8350-70e5596dd0f1.jpeg?rect=0%2C187%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Heftige Kollision: In Basel sind am Sonntagvormittag Bus und ein Tram der Basler Verkehrsbetriebe zusammengestossen. 17 Personen mussten ins Spital, darunter der Tramführer.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/14/dcee454e-9c55-4f40-9130-6b660be437c7.jpeg?rect=0%2C6%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ob die auch hilft? Ein Demonstrant schützt sich bei einem Zusammenstoss mit der Polizei in Quito mit einer selbstgebauten Atemmaske. Allerdings soll es nach zehn Tagen anhaltender Proteste in Ecuador nun Gespräche zwischen Regierung und der Führung der indigenen Völker geben.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/59f7fd49-3848-4efe-a913-82b25926c33d.jpeg?rect=0%2C68%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Demokratie-Aktivisten haben auf dem Gipfel des Lion Rock in Hongkong eine vier Meter hohe Statue als Symbol der Freiheit errichtet.&nbsp;«Lady Liberty» sendet mit Gasmaske, Schutzbrille, Helm und Regenschirm ein starkes Signal an Peking.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/13/54f272d0-0ff4-4a0d-b735-bef6aa909c68.jpeg?rect=0%2C41%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kopfüber ins Geschichtsbuch: US-Superstar Simone Biles hat einen weiteren Rekord der Turngeschichte gebrochen. Die 22-Jährige aus Texas gewann bei der Turn-WM in Stuttgart am Schwebebalken ihr viertes Gold in Stuttgart und hat nun insgesamt 24 WM-Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen.&nbsp;<br><br/>Bild: Tom Weller/DPA</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/ad3314f5-c34a-4db9-9a9a-6ab06b4d1f95.jpeg?rect=0%2C79%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In Kalifornien müssen etliche Menschen vor einem Flammenmeer fliehen, das ihre Häuser zu verschlingen droht. Einige Gebäude sind bereits zerstört&nbsp;— und es könnten noch mehr werden: Heftige Winde fachen die Buschfeuer an.<br/>Bild: David Swanson/FRE 171705/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/bff416c2-b8a4-461f-82b1-a955f01694c5.jpeg?rect=0%2C83%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Worüber das Mädchen wohl staunt?&nbsp;Beim Besuch einer Grundschule in Beaconsfield weiss der britische Premierminister Boris Johnson zumindest eine junge Schülerin zu begeistern.<br/>Bild: Alastair Grant/PA Wire/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/12/dceaa13c-2d89-4d33-9cb1-0a6498c52ae7.jpeg?rect=0%2C52%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Volle Konzentration: Kinder stehen in Startposition für ein Fahrradrennen im malaysischen Kuantan.<br/>Bild: Zulfaidi Muhammad (str)/BERNAMA/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/7a73be2d-4723-4b4b-8aeb-075247c10db7.jpeg?rect=0%2C77%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wissenschaftler untersuchen am Strand eines Naturschutzgebietes südlich von Manila, Philippinen, tot angeschwemmte Fische. Angeblich handelte es sich um insgesamt 30 Tonnen verendete Tiere verschiedener Arten. Die Ursache für das Massensterben ist noch nicht bekannt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/3f1159b2-a6c8-44c6-9735-715ecea912ee.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Die Polizei war von dieser Effizienz weniger begeistert: Beamte in Glasgow rieben sich ungläubig die Augen, als sie an diesem Fahrzeug vorbeifuhren. Der Lenker hatte tatsächlich eine ganze Sitzgruppe an seinen Mercedes gebunden, wobei nur ein Sessel – und das mehr schlecht als recht – in den Kofferraum passte.<br/>Bild: Dukas</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/f377a2f8-e91d-4e67-97aa-ec18200412e2.jpeg?rect=0%2C23%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Fit für die Selfie-Generation: Eine King-Kong-Installation in einem Ausstellungsraum im Empire State Building. Es gehört zu den ältesten, höchsten und beliebtesten Wolkenkratzern New Yorks – aber die Konkurrenz wächst. Mit einer teuren Renovierung von Ausstellung und Aussichtsplattformen schlägt das Gebäude jetzt im Wettbewerb um Besucher zurück.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/c7565d11-06a4-42cb-a2f2-a4f08ca0524a.jpeg?rect=0%2C142%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wasserwand: Eine riesige Welle trifft auf die Küste von Kiho in Westjapan. Japan bereitet sich derzeit auf die Ankunft von Taifun «Hagibis» vor.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/0bba6ea3-acaf-4858-bba9-cf184a188174.jpeg?rect=0%2C78%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Weiblicher Jubel: Erstmals nach fast 40 Jahren erhalten Frauen im Iran ungehinderten Zutritt in ein Fussballstadion. Zum WM-Qualifikationsspiel Iran gegen Kambodscha kamen zwischen 3500 und 4000 Iranerinnen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2019/10/11/b2f48457-fb81-4115-a67e-03ca7fc74088.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Abschied: Kerzen, Blumen und handgeschriebene Botschaften stehen vor dem Wohnhaus des Sängers Karel Gott, der am 1. Oktober im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Heute nehmen die Fans des Schlagerstars Abschied von ihrem Idol. In der tschechischen Hauptstadt werden hunderttausende Menschen erwartet.<br/>Bild: dpa</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel