So übersteht die Strumpfhose die Party-Saison

Laura Scholz

12.1.2020 - 14:00

Ihr seid schon durch? Eure Nylons noch lange nicht.
Bild: Getty Images

Können Kleidungsstücke eigentlich Bindungsangst haben? Die Strumpfhose lässt es vermuten. Statt auf lange Partnerschaften steht sie auf kurze, wilde Intermezzi. Aber das muss nicht so sein.

Gerade brettern wir mit vollem Karacho durch die Ballsaison. Auf der Kleider-Tagesordnung? Neben Power Suits und chicen Hosen vor allem Paillettenkleider, Slipskirts und … – ihr wisst schon.

Komisch eigentlich, dass sich Frau ausgerechnet im Winter gerne in so knappe Stöffchen hüllt. Da muss natürlich einer als Plus Eins immer mit: die Strumpfhose. Sonst wirds frisch untenrum.

Nun ist die Strumpfhose an sich zwar Retter in der Not, aber nicht gerade ein Fels in der Brandung. Die empfindliche Diva will mit Samtpfötchen und generell so wenig wie möglich angefasst werden. Sonst wirft sie gleich die Flinte ins Korn, reisst sich selber eine Kluft ins Gewebe und uns ein Loch ins Outfit-Herz.



Das kann schon mal ins Geld und an die Nylon-Vorräte gehen. Schliesslich wollen wir nicht vor jedem Reinschlüpfen unsere Nägel ungefährlich stumpf feilen oder um jeden glitzernd behängten Tannenbaum einen Riesenbogen machen. Nö, wir wollen ausgelassen feiern. Und das im intakten Beinkleid.

Das Eisfach hilft

Ist zum Glück alles möglich. Es gibt einen kleinen Trick, der macht Strumpfhosen zwar nicht unsterblich, aber immerhin so viel langlebiger, dass sie garantiert die Party-Saison überstehen: Legt sie ins Eisfach.

Genau. Dieser kleine frostige Teil des Kühlschranks, der schon unsere Sneaker vom Käsefuss-Aroma befreit und unsere Wollpullis ohne Wäsche frisch macht, verlängert tatsächlich auch das Leben eurer Nylons.

Und zwar so: Feuchtet eure Strumpfhosen vor dem ersten Tragen grosszügig an, wringt sie gut aus und verstaut sie über Nacht in einer Plastiktüte im Gefrierschrank.

Durch die Minusgrade ziehen sich die Fasern zusammen und werden strapazierfähiger. Am nächsten Tag nur noch bei Zimmertemperatur auftauen lassen, anziehen, fertig.

Dieser Text erschien zuerst in der «SI Style».

Das sind die zwölf verrücktesten Pflanzen der Welt
Zurück zur Startseite