Grossbritannien

London spricht von russischer «Invasion» und kündigt Sanktionen an

SDA

22.2.2022 - 10:17

Ukrainische Beamte kontrollieren die Grenze zu dem von Russland unterstützten Separatisten kontrollierten Gebiet in der Ostukraine. Die britische Regierung hat am Dienstag Sanktionen gegen Russland wegen der Anerkennung der ostukrainischen Separatistengebiete angekündigt. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa
Keystone

Die britische Regierung hat Sanktionen gegen Russland wegen der Anerkennung der ostukrainischen Separatistengebiete angekündigt.

SDA

22.2.2022 - 10:17

«Daraus können wir schliessen, dass die Invasion der Ukraine begonnen hat», sagte Kabinettsmitglied Sajid Javid am Dienstag dem Sender Sky News mit Blick auf Berichte über russische Panzer in der Separatistenhochburg Donezk. Daher werde London Sanktionen beschliessen. Downing Street hatte zuvor mitgeteilt, auf einer Sitzung des Sicherheitskabinetts am frühen Morgen werde ein «umfangreiches Sanktionspaket, das sofort eingeführt werden soll», beschlossen.

«Wir haben von Beginn dieser Krise an sehr deutlich gemacht, dass wir nicht zögern würden, Massnahmen zu ergreifen», sagte Gesundheitsminister Javid. «Wir wachen an einem sehr dunklen Tag in Europa auf.»

In einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj drückte Johnson in der Nacht zum Dienstag seine «tiefe Besorgnis» über die Entwicklung aus, teilte Downing Street mit. Er werde «weitere defensive Unterstützung» für die frühere Sowjetrepublik erwägen, wenn Kiew dies wünsche. Grossbritannien hat unter anderem Panzerabwehrwaffen an die Ukraine geliefert. Johnson betonte, das Vereinigte Königreich unterstütze die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine uneingeschränkt, ungeachtet der Handlungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

SDA