Der Bund kann betroffene Bewohner erst kurzfristig warnen

Von Andreas Fischer

30.7.2021

Am Nachmittag werden in der Schweiz erneut heftige Gewitter erwartet. Der Bund gibt eine Warnung für die Gefahrenstufe 3 von 4 heraus. Welche Regionen besonders betroffen sind, lässt sich nur kurzfristig vorhersagen.

Von Andreas Fischer

30.7.2021

Tief «Ferdinand» bringt der Schweiz ab dem Nachmittag aus Westen teils kräftige Schauer und Gewitter, wie das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteoschweiz) mitteilt. Für den Nachmittag warnt der Bund vor heftigen Gewittern und für fast die ganze Schweiz gilt die Gefahrenstufe 3 (erhebliche Gefahr) von 4.



Lokal sind demnach Hagel und grössere Niederschlagsmengen möglich. Die Gewitter können bis in die Nacht andauern. «So schlimm wie vor zwei Wochen wird es aber voraussichtlich nicht», sagt Bernd Konantz von Meteoschweiz auf Nachfrage von «blue News». In den vergangenen Wochen hatten lang anhaltende Gewitter die Seepegel im Land vorübergehend stark ansteigen lassen. Lokal waren Bäche und Flüsse jeweils rasch angestiegen und teils über die Ufer getreten.

Laut Wetterdienst Meteonews besteht für den Grossraum Zürich am Nachmittag und Abend eine erhöhte Hagelwahrscheinlichkeit von bis zu 90 Prozent. Allerdings ist es «momentan noch höchst unsicher, wo genau die kräftigsten Gewitter durchziehen», so Meteorologe Bernd Konantz.

Welche Gemeinden konkret betroffen sein werden, lässt sich erst kurzfristig sagen, wie Konantz erklärt. «Es ist bei Gewittern mit so viel Vorlauf nicht absehbar, ob etwa die Stadt Winterthur getroffen wird oder ob das Gewitter weiter nördlich oder weiter südlich niedergeht.»

Konkrete Warnungen erst am Nachmittag

Im Moment hat Meteoschweiz einen «sogenannten ‹Warning Outlook› herausgegeben, der darauf hinweist, dass Potenzial für kräftige Gewitter besteht. Vor den finalen Gewittern wird, sobald sie eine gewisse Stärke übersteigen, mit einem kurzfristigen ‹Flash Orage› gewarnt», sagt Konantz. Diese werden auf der Homepage und in der App von Meteoschweiz publiziert. In der App können Nutzerinnen und Nutzer Warnungen auch für einzelne Postleitzahlen-Bereiche abonnieren.

Zusätzlich zur erhöhten Gewittergefahr warnt Meteoschweiz im neuesten Gefahrenbulletin vor intensivem Dauerregen an der Alpennordseite und an der Alpensüdseite am 1.-August-Wochenende. «Für Samstag auf Sonntag kommt eine Niederschlagswarnung der Stufe 3 hinzu», so Konantz. Im Tessin sind bis zu 180 Millimeter Niederschlag möglich.

In Zürich haben am Freitagabend heftige Gewitter getobt. (Archivbild)
Heftige Gewitter sind heute Nachmittag überall in der Schweiz möglich. 
KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA