Parmelins «I can English understand» schafft es in die «New York Times»

Rene Sollberger

20.12.2018

SVP-Bundesrat Guy Parmelin, Weinbauer aus der Romandie, schafft es als künftiger Wirtschaftsminister in die Schlagzeilen der «New York Times»
Screenshot New York Times

Wer die «New York Times» aufschlägt, staunt nicht schlecht. Die Schweiz macht Schlagzeilen – mit dem neuen Wirtschaftsminister Guy Parmelin und seinem mangelhaften Englisch.

«‹I can English understand›, sagt der neue Amtsträger. Die Schweizer haben ihre Zweifel.» So titelt heute die «New York Times» und schreibt über die möglichen Schwierigkeiten, die der neue Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin wegen seines schlechten Englisch in internationalen Verhandlungen haben könnte.

Die Zeitung berichtet in der Ausgabe vom Mittwoch auch über den Aufruhr und den Spott, den es in der Schweiz wegen Parmelins Englisch gab. Sie behauptet aber – anders als manche Schweizer Politiker – nicht, dass gute Englischkenntnisse für das Amt des Wirtschaftsministers Pflicht wären. Aber: Parmelin sei auch für seine schwachen Deutschkenntnisse kritisiert worden. Der Artikel befasst sich auch mit den Sprachkenntnissen anderer Schweizer Politiker.

Zurück zur Startseite