Corona-Impfstoff

Schweiz kauft weitere drei Millionen Dosen von Pfizer/Biontech

lt, sda

10.3.2021 - 09:46

Bundesrat Alain Berset waehrend einem Interview, am Dienstag, 23. Februar 2021 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bundesrat Alain Berset twittert «gute Neuigkeiten»: Die Schweiz kauft drei Millionen Dosen des Vakzins von Pfizer/Biontech. (Archiv)
Bild: Keystone

Die Schweiz sichert sich weiteren Impfstoff: Wie Bundesrat Alain Berset twittert, sollen drei Millionen Impfdosen von Pfizer/Biontech die Impfkampagne stärken.

lt, sda

10.3.2021 - 09:46

Die Schweiz hat weitere drei Millionen Impfdosen vom Hersteller Pfizer/Biontech gekauft. Eine Million davon werde den Kantonen bereits im April, Mai und Juni zur Verfügung stehen, kündigte Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch auf Twitter an.

Damit stärke die Schweiz ihre Impfkampagne gegen das Coronavirus weiter, schrieb Berset. Insgesamt hat die Schweiz damit Verträge für 35,8 Millionen Impfdosen abgeschlossen. Neben den mittlerweile 6 Millionen Dosen von Pfizer/Biontech hat sie sich 13,5 Millionen Dosen des US-Pharmaunternehmens Moderna gesichert.

Dazu kommen 5,3 Millionen Dosen von Astrazeneca, das auf die Zulassung wartet und 11 Millionen Dosen der beiden bisher ebenfalls nicht zugelassenen Impfstoffe von Curevac und Novavac.

AstraZeneca hatte das Gesuch für ihr deutlich billigeres und einfacher lagerbares Vakzin bereits im Oktober eingereicht. Anne Lévy, die Direktorin des Bundesamts für Gesundheit (BAG), gab am Mittwoch gegenüber dem «Tages-Anzeiger», ihrer Hoffnung Ausdruck, dass auch dieser Impfstoff bald zugelassen werde.

Doch Swissmedic verteidigte auf Twitter die Verzögerung: Bei den bisher zugelassenen Impfstoffen seien ihr aussagekräftige Ergebnisse grosser klinischer Studien zur Verfügung gestanden. Das sei bei AstraZeneca noch nicht der Fall. Gestützt auf die vorliegenden Daten könnten die Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität des Impfstoffs nicht abschliessend beurteilt werden.

lt, sda