Australier lassen Güterzug mit 268 Waggons absichtlich entgleisen

uri

7.11.2018

Ganze 92 Kilometer ist ein Güterzug mit 268 Wagons führerlos in Westaustralien unterwegs – dann entschliesst sich die Eigentümerfirma, ihn entgleisen zu lassen.

Der mit Eisenerz beladene, rund zwei Kilometer lange Güterzug setzte sich nach einem unplanmässigen Stopp am Montag im australischen Bundesstaat Western Australia von selbst in Bewegung, nachdem der Lokführer ausgestiegen war. Die Lok konnte erst 92 Kilometer später gestoppt werden, indem man sie bei einer Geschwindigkeit von 110 km/h entgleisen liess.

Wie der «Guardian» berichtet, hatte der Lokführer, der alleine arbeitete – den Zug des Rohstoffkonzerns BHP am 5. November 2018 um 4:40 Uhr auf freier Strecke angehalten. Er sei ausgestiegen, weil er einen Wagon kontrollieren wollte. In diesem Moment habe sich der Güterzug wieder in Bewegung gesetzt.

Täglich 40 Millionen Franken Verlust

50 Minuten später und 92 Kilometer weiter leitete die Leitstelle im rund 1500 Kilometer entfernten Perth dann eine Entgleisung ein: Der Zug sprang bei einer Geschwindigkeit von 110 km/h nahe des Orts Turner aus den Schienen.

Ein Bild der Zerstörung bietet sich am Ort der Entgleisung des Güterzuges in Westaustralien. 
Bild: Screenshot AFP

Verletzt wurde bei der Aktion niemand, doch neben der Eisenbahn wurden etwa eineinhalb Kilometer Gleise beschädigt. BHP wollte zuletzt nicht über die Gründe der Geisterfahrt spekulieren. Eine Sprecherin sagte, man arbeite mit den Behörden zusammen, um den Fall zu untersuchen. Insgesamt 130 Personen werden bei der folgenden Bergung eingesetzt.

BHP erklärte, auch wenn die Zugstrecke gesperrt sei, könne man derzeit über ein Lager in Port Headland Eisenerz wie zugesichert ausliefern. Ein Insider im Bergbaugeschäft sagte gegenüber der «The Sunday Times», er rechne damit, dass dem Unternehmen während der Sperrung der Strecke täglich ein Verlust von 55 Millionen Australischen Dollar (40 Millionen Franken) entstehe.

Apropos – hier noch die schnellsten Züge der Welt:

Zurück zur Startseite