Forscher präsentieren neue Nessie-Theorie

5.9.2019 - 17:55, SDA

Nach einer umfangreichen Analyse von DNA-Proben aus Loch Ness haben Forscher nun ihre Ergebnisse vorgestellt. Nessie-Fans dürften enttäuscht sein.

Nessie ist aller Wahrscheinlichkeit nach kein monströses Seeungeheuer, sondern ein Aal – wenn auch möglicherweise ein sehr grosser. Darauf weisen Ergebnisse einer umfangreichen DNA-Analyse von Wasserproben aus dem sagenumwobenen Loch Ness in Schottland hin.

«Es gibt ein sehr grosses Vorkommen an Aal-DNA», sagte der Forscher Neil Gemmell von der Universität Otago in Neuseeland. Hinweise auf ein saurierartiges Untier gebe es nicht.

Taucher berichteten von Riesenaalen

«Unsere Daten geben keinen Aufschluss über ihre Grösse, aber angesichts der blossen Menge des Materials können wir nicht ausschliessen, dass riesige Aale in Loch Ness sind», sagte Gemmell. Die Wissenschaftler hatten 250 Wasserproben von allen mögliche Stellen des grösste natürlichen britischen Wasserreservoirs genommen. Die Daten lieferten ein umfangreiches Bild vom Leben in dem See – von kleinsten Bakterien bis hin zu grösseren Tieren.

Gemmell wies darauf hin, dass Forscher bereits 1933 vermutet hätten, dass es sich bei dem Seeungeheuer um einen Aal handelt. Taucher hätten von «Aalen dick wie Beine» und mutmasslich bis zu vier Metern Länge berichtet.

Ist Nessie einfach nur ein grosser Aal?
Getty Images

Seit über tausend Jahren rätselhaft

Seit mehr als 1'500 Jahren wird ein riesiges Ungeheuer in den dunklen Tiefen des schottischen Loch Ness vermutet. Theorien über Nessie gibt es reichlich, mal ist es ein Überlebender der Dinosaurier-Zeit, mal ein Baumstamm, ein Fisch, ein Watvogel oder schlicht Wellen, die sich unheimlich auftürmen.

Die frühesten Berichte über ein geheimnisvolles Wesen werden dem Heiligen Columban von Iona zugeschrieben, der im sechsten Jahrhundert das Christentum nach Schottland brachte. Zuletzt wurde am 26. März von einem US-Paar eine Sichtung gemeldet.

Mysteriöse Wesen und Kreaturen

Ein Evergreen unter den monströsen Erscheinungen ist das Ungeheuer von Loch Ness (hier auf einem frühen Foto aus den 1930er Jahren) in Schottland. Angeblich wurde es erstmals im 6. Jahrhundert erwähnt, ist heute weltberühmt und wird mit gewisser Regelmässigkeit gesichtet - zuletzt sogar in England! Leider haben sich bis jetzt fast alle Bilder als mehr oder weniger gut gemachte Fälschungen erwiesen. In Zeiten der Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung wird Nessie, wie das Ungeheuer auch liebevoll genannt wird, jedenfalls mit grosser Sicherheit noch häufiger auftauchen.
Der Kopf der kleinen Mumie aus der Wüste Atacama in Chile erinnert an typische Vorstellungen von Ausserirdischen. Weitere Funde von mysteriösen Wesen und Kreaturen zeigen wir in dieser Bilderstrecke.
Puppe des sogenannten Roswell-Aliens im International Ufo Museum in Roswell, New Mexico: Das Wesen aus dem All soll 1947 in der Wüste New Mexicos mit einem Ufo geborgen worden sein und wurde anschliessend angeblich wissenschaftlich untersucht. Bei der fliegenden Untertasse, so meint ein offizieller Bericht, soll es sich jedoch lediglich um ein militärisches Fluggerät gehandelt haben, das getestet wurde. Der Alien selbst erlangte erst mit einem Film über die Ereignisse aus dem Jahr 1995 Berühmtheit und wurde dafür wohl lediglich aus Latex gefertigt - eine Existenz zuvor ist nicht verbürgt.
Ein TV-Bericht aus dem Jahr 1997 vermutet als Ursache für die Legende des Roswell-Aliens, ziemlich schlüssig, einen Dummy wie diesen hier, der über dem Gelände bei einem Experiment mit einem Fallschirm aus grosser Höhe abgeworfen wurde.
Weitere 15 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/230e7787-1ed1-48bb-aa36-a8df88af99ea.jpeg?rect=0%2C62%2C1024%2C575&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/230e7787-1ed1-48bb-aa36-a8df88af99ea.jpeg?rect=0%2C62%2C1024%2C575&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/230e7787-1ed1-48bb-aa36-a8df88af99ea.jpeg?rect=0%2C62%2C1024%2C575&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/230e7787-1ed1-48bb-aa36-a8df88af99ea.jpeg?rect=0%2C62%2C1024%2C575&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/230e7787-1ed1-48bb-aa36-a8df88af99ea.jpeg?rect=0%2C62%2C1024%2C575&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/230e7787-1ed1-48bb-aa36-a8df88af99ea.jpeg?rect=0%2C62%2C1024%2C575&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Ein Evergreen unter den monströsen Erscheinungen ist das Ungeheuer von Loch Ness (hier auf einem frühen Foto aus den 1930er Jahren) in Schottland. Angeblich wurde es erstmals im 6. Jahrhundert erwähnt, ist heute weltberühmt und wird mit gewisser Regelmässigkeit gesichtet - zuletzt sogar in England! Leider haben sich bis jetzt fast alle Bilder als mehr oder weniger gut gemachte Fälschungen erwiesen. In Zeiten der Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung wird Nessie, wie das Ungeheuer auch liebevoll genannt wird, jedenfalls mit grosser Sicherheit noch häufiger auftauchen.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/23/2f7771db-6284-4c2b-8c24-b3b22908976b.jpeg?rect=0%2C37%2C500%2C281&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/23/2f7771db-6284-4c2b-8c24-b3b22908976b.jpeg?rect=0%2C37%2C500%2C281&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/23/2f7771db-6284-4c2b-8c24-b3b22908976b.jpeg?rect=0%2C37%2C500%2C281&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/23/2f7771db-6284-4c2b-8c24-b3b22908976b.jpeg?rect=0%2C37%2C500%2C281&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/23/2f7771db-6284-4c2b-8c24-b3b22908976b.jpeg?rect=0%2C37%2C500%2C281&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/23/2f7771db-6284-4c2b-8c24-b3b22908976b.jpeg?rect=0%2C37%2C500%2C281&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Der Kopf der kleinen Mumie aus der Wüste Atacama in Chile erinnert an typische Vorstellungen von Ausserirdischen. Weitere Funde von mysteriösen Wesen und Kreaturen zeigen wir in dieser Bilderstrecke.<br/>Bild: Bhattacharya S et al./Cold Spring Harbor Laboratory/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/77b87c1b-44be-4981-9607-09368686325d.jpeg?rect=51%2C207%2C1149%2C646&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/77b87c1b-44be-4981-9607-09368686325d.jpeg?rect=51%2C207%2C1149%2C646&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/77b87c1b-44be-4981-9607-09368686325d.jpeg?rect=51%2C207%2C1149%2C646&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/77b87c1b-44be-4981-9607-09368686325d.jpeg?rect=51%2C207%2C1149%2C646&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/77b87c1b-44be-4981-9607-09368686325d.jpeg?rect=51%2C207%2C1149%2C646&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/77b87c1b-44be-4981-9607-09368686325d.jpeg?rect=51%2C207%2C1149%2C646&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Puppe des sogenannten Roswell-Aliens im International Ufo Museum in Roswell, New Mexico: Das Wesen aus dem All soll 1947 in der Wüste New Mexicos mit einem Ufo geborgen worden sein und wurde anschliessend angeblich wissenschaftlich untersucht. Bei der fliegenden Untertasse, so meint ein offizieller Bericht, soll es sich jedoch lediglich um ein militärisches Fluggerät gehandelt haben, das getestet wurde. Der Alien selbst erlangte erst mit einem Film über die Ereignisse aus dem Jahr 1995 Berühmtheit und wurde dafür wohl lediglich aus Latex gefertigt - eine Existenz zuvor ist nicht verbürgt.<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c74251dc-c235-47c6-af04-f2fbc02c144c.jpeg?rect=0%2C101%2C1024%2C575&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c74251dc-c235-47c6-af04-f2fbc02c144c.jpeg?rect=0%2C101%2C1024%2C575&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c74251dc-c235-47c6-af04-f2fbc02c144c.jpeg?rect=0%2C101%2C1024%2C575&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c74251dc-c235-47c6-af04-f2fbc02c144c.jpeg?rect=0%2C101%2C1024%2C575&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c74251dc-c235-47c6-af04-f2fbc02c144c.jpeg?rect=0%2C101%2C1024%2C575&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c74251dc-c235-47c6-af04-f2fbc02c144c.jpeg?rect=0%2C101%2C1024%2C575&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Ein TV-Bericht aus dem Jahr 1997 vermutet als Ursache für die Legende des Roswell-Aliens, ziemlich schlüssig, einen Dummy wie diesen hier, der über dem Gelände bei einem Experiment mit einem Fallschirm aus grosser Höhe abgeworfen wurde.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c7948b82-23d4-431b-ae7a-c8e417e03bbf.jpeg?rect=148%2C193%2C1016%2C571&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c7948b82-23d4-431b-ae7a-c8e417e03bbf.jpeg?rect=148%2C193%2C1016%2C571&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c7948b82-23d4-431b-ae7a-c8e417e03bbf.jpeg?rect=148%2C193%2C1016%2C571&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c7948b82-23d4-431b-ae7a-c8e417e03bbf.jpeg?rect=148%2C193%2C1016%2C571&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c7948b82-23d4-431b-ae7a-c8e417e03bbf.jpeg?rect=148%2C193%2C1016%2C571&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/c7948b82-23d4-431b-ae7a-c8e417e03bbf.jpeg?rect=148%2C193%2C1016%2C571&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Dieser angebliche Yeti-Skalp im Kloster von Pangboche im nepalesischen Khumbu - hier auf einer Aufnahme aus den 1970er Jahren - ist inzwischen aus ungeklärten Umständen verschwunden. (Archiv)<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7c98e9ac-f655-41b8-82f5-f9de48ac6564.jpeg?rect=0%2C100%2C1065%2C598&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7c98e9ac-f655-41b8-82f5-f9de48ac6564.jpeg?rect=0%2C100%2C1065%2C598&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7c98e9ac-f655-41b8-82f5-f9de48ac6564.jpeg?rect=0%2C100%2C1065%2C598&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7c98e9ac-f655-41b8-82f5-f9de48ac6564.jpeg?rect=0%2C100%2C1065%2C598&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7c98e9ac-f655-41b8-82f5-f9de48ac6564.jpeg?rect=0%2C100%2C1065%2C598&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7c98e9ac-f655-41b8-82f5-f9de48ac6564.jpeg?rect=0%2C100%2C1065%2C598&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>US-Forscher nahmen nun DNA-Proben von angeblichen Yeti-Überbleibseln unter die Lupe, darunter auch ein Stück behaarter Haut von einer Hand oder Pranke, die in einem Kloster aufbewahrt worden war und ein Stück Oberschenkelknochen, das in einer Höhle auf dem Tibetanischen Hochplateau in 4500 Metern Höhe gefunden wurde.<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/1b06510a-98b6-46e5-87ba-858d52be363e.jpeg?rect=0%2C96%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/1b06510a-98b6-46e5-87ba-858d52be363e.jpeg?rect=0%2C96%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/1b06510a-98b6-46e5-87ba-858d52be363e.jpeg?rect=0%2C96%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/1b06510a-98b6-46e5-87ba-858d52be363e.jpeg?rect=0%2C96%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/1b06510a-98b6-46e5-87ba-858d52be363e.jpeg?rect=0%2C96%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/1b06510a-98b6-46e5-87ba-858d52be363e.jpeg?rect=0%2C96%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Das Geheimnis der weissen Hirsche in Hessen ist gelöst - es handelt sich um Rotwild mit einer besonderen Erbanlage. «Wir haben es geschafft, das Gen zu finden, und können genau sagen, wie hoch der Prozentsatz der Träger ist», erklärten Wissenschaftler von der Universität Giessen.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/86dc75c6-589d-49cd-8dc3-9649ef54cc31.jpeg?rect=44%2C27%2C709%2C398&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/86dc75c6-589d-49cd-8dc3-9649ef54cc31.jpeg?rect=44%2C27%2C709%2C398&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/86dc75c6-589d-49cd-8dc3-9649ef54cc31.jpeg?rect=44%2C27%2C709%2C398&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/86dc75c6-589d-49cd-8dc3-9649ef54cc31.jpeg?rect=44%2C27%2C709%2C398&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/86dc75c6-589d-49cd-8dc3-9649ef54cc31.jpeg?rect=44%2C27%2C709%2C398&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/86dc75c6-589d-49cd-8dc3-9649ef54cc31.jpeg?rect=44%2C27%2C709%2C398&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Die Tiere sind Gegenstand von Aberglauben: Wer einen weissen Hirsch tötet, stirbt innerhalb eines Jahres - das besagt das Jägerlatein. Im Bild: Weisse Rothirsche (Cervus elaphus) stehen am 24. Mai 2017 im Tierpark Sababurg im Reinhardswald (Deutschland).<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/139a3f7b-62e5-407b-bfb2-4d50cd5f9871.jpeg?rect=234%2C75%2C790%2C444&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/139a3f7b-62e5-407b-bfb2-4d50cd5f9871.jpeg?rect=234%2C75%2C790%2C444&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/139a3f7b-62e5-407b-bfb2-4d50cd5f9871.jpeg?rect=234%2C75%2C790%2C444&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/139a3f7b-62e5-407b-bfb2-4d50cd5f9871.jpeg?rect=234%2C75%2C790%2C444&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/139a3f7b-62e5-407b-bfb2-4d50cd5f9871.jpeg?rect=234%2C75%2C790%2C444&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/139a3f7b-62e5-407b-bfb2-4d50cd5f9871.jpeg?rect=234%2C75%2C790%2C444&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Ein sehr seltsames Objekt lag im Dezember 2016 plötzlich am Strand beim neuseeländischen Auckland - das sogenannte «Muriwai Monster».<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/2620439f-25fa-4c25-84a9-a8be4fb89e10.jpeg?rect=37%2C113%2C908%2C510&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/2620439f-25fa-4c25-84a9-a8be4fb89e10.jpeg?rect=37%2C113%2C908%2C510&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/2620439f-25fa-4c25-84a9-a8be4fb89e10.jpeg?rect=37%2C113%2C908%2C510&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/2620439f-25fa-4c25-84a9-a8be4fb89e10.jpeg?rect=37%2C113%2C908%2C510&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/2620439f-25fa-4c25-84a9-a8be4fb89e10.jpeg?rect=37%2C113%2C908%2C510&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/2620439f-25fa-4c25-84a9-a8be4fb89e10.jpeg?rect=37%2C113%2C908%2C510&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Das Ding war nicht nur ellenlang, sondern stank auch bestialisch. Melissa Doubleday, die den Hype um das Objekt auf Facebook mit ihrer Frage «Bin neugierig. Weiss jemand, was das ist?» losgetreten hatte, berichtete später: «Alles darauf ist inzwischen gestorben und es stinkt wirklich übel.»<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/6496ba1c-2172-4ecb-97b7-52acdfde7ab6.jpeg?rect=0%2C86%2C908%2C510&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/6496ba1c-2172-4ecb-97b7-52acdfde7ab6.jpeg?rect=0%2C86%2C908%2C510&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/6496ba1c-2172-4ecb-97b7-52acdfde7ab6.jpeg?rect=0%2C86%2C908%2C510&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/6496ba1c-2172-4ecb-97b7-52acdfde7ab6.jpeg?rect=0%2C86%2C908%2C510&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/6496ba1c-2172-4ecb-97b7-52acdfde7ab6.jpeg?rect=0%2C86%2C908%2C510&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/6496ba1c-2172-4ecb-97b7-52acdfde7ab6.jpeg?rect=0%2C86%2C908%2C510&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Auf dem mysteriösen Fund klebten unzählige Entenmuscheln, dazwischen tummelten sich Heerscharen von Würmern. Was sich unter der krabbelnden Oberfläche verbarg, darüber wurde in einer lokalen Facebook-Gruppe fleissig gerätselt. Manche dachten an den Kadaver eines Wals, andere glaubten, es könne ein antikes Maori-Kanu sein. Besonders kreative Beiträger glaubten an eine Zeitkapsel von Aliens oder an einen «Strand-Weihnachtsbaum».<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/f43e48d9-feba-4c14-9c5e-45ef306c45c3.jpeg?rect=116%2C33%2C908%2C510&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/f43e48d9-feba-4c14-9c5e-45ef306c45c3.jpeg?rect=116%2C33%2C908%2C510&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/f43e48d9-feba-4c14-9c5e-45ef306c45c3.jpeg?rect=116%2C33%2C908%2C510&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/f43e48d9-feba-4c14-9c5e-45ef306c45c3.jpeg?rect=116%2C33%2C908%2C510&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/f43e48d9-feba-4c14-9c5e-45ef306c45c3.jpeg?rect=116%2C33%2C908%2C510&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/f43e48d9-feba-4c14-9c5e-45ef306c45c3.jpeg?rect=116%2C33%2C908%2C510&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Jemand aus der Facebook-Gruppe wollte es dann doch genauer wissen und fragte bei den Experten der Neuseeländischen Meeresforschungsgesellschaft nach.<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/bca9e77f-a998-4254-b4f7-e4e3e7988142.jpeg?rect=68%2C127%2C908%2C510&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/bca9e77f-a998-4254-b4f7-e4e3e7988142.jpeg?rect=68%2C127%2C908%2C510&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/bca9e77f-a998-4254-b4f7-e4e3e7988142.jpeg?rect=68%2C127%2C908%2C510&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/bca9e77f-a998-4254-b4f7-e4e3e7988142.jpeg?rect=68%2C127%2C908%2C510&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/bca9e77f-a998-4254-b4f7-e4e3e7988142.jpeg?rect=68%2C127%2C908%2C510&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/bca9e77f-a998-4254-b4f7-e4e3e7988142.jpeg?rect=68%2C127%2C908%2C510&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Dort hatte man dann doch eine etwas weniger aufregende Erklärung auf Lager. Die Experten meinten, es handle sich höchstwahrscheinlich um ein riesiges und mit Entenmuscheln übersätes Treibholz. Der halb verrottete Baum sei mitsamt seinen tierischen Bewohnern wahrscheinlich durch das starke Erdbeben im November in Bewegung gekommen und an den Strand gespült worden.<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/151e9e40-77b2-4bf3-9c0a-d7f8ac2b0b5d.jpeg?rect=0%2C224%2C1200%2C674&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/151e9e40-77b2-4bf3-9c0a-d7f8ac2b0b5d.jpeg?rect=0%2C224%2C1200%2C674&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/151e9e40-77b2-4bf3-9c0a-d7f8ac2b0b5d.jpeg?rect=0%2C224%2C1200%2C674&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/151e9e40-77b2-4bf3-9c0a-d7f8ac2b0b5d.jpeg?rect=0%2C224%2C1200%2C674&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/151e9e40-77b2-4bf3-9c0a-d7f8ac2b0b5d.jpeg?rect=0%2C224%2C1200%2C674&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/151e9e40-77b2-4bf3-9c0a-d7f8ac2b0b5d.jpeg?rect=0%2C224%2C1200%2C674&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Als sichere Fälschung gilt der sogenannte Cardiff Giant: Der mysteriöse Riese wurde 1869 im Dorf Cardiff bei New York ausgegraben. Später stellte sich heraus, dass es sich um eine menschengemachte Statue handelte, mit der der Tabakpflanzer George Hull den Pfarrer des Ortes veralbern wollte.<br/>Bild: Getty Images</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7400d771-cf1e-4c97-b023-4a2959a56926.jpeg?rect=8%2C92%2C1116%2C627&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7400d771-cf1e-4c97-b023-4a2959a56926.jpeg?rect=8%2C92%2C1116%2C627&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7400d771-cf1e-4c97-b023-4a2959a56926.jpeg?rect=8%2C92%2C1116%2C627&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7400d771-cf1e-4c97-b023-4a2959a56926.jpeg?rect=8%2C92%2C1116%2C627&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7400d771-cf1e-4c97-b023-4a2959a56926.jpeg?rect=8%2C92%2C1116%2C627&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/3/22/7400d771-cf1e-4c97-b023-4a2959a56926.jpeg?rect=8%2C92%2C1116%2C627&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Mysteriöse Wesen und Kreaturen</h1><p>Die sogenannten Cottingley Fairies (deutsch: Cottingley-Feen) wurden 1917 auf fünf Fotos der jungen Cousinen Frances Griffiths und Elsie Wright im englischen Cottingley dokumentiert. Die Fotos stellten sich später als Fälschungen heraus - die zeichnerisch begabte Elsie hatte sie aus einem Buch auf Karton abgezeichnet, ausgeschnitten, und vor sich in Szene gesetzt. Die unechten Feen gelten bis heute als einer der grössten Hoaxes des 20. Jahrhunderts.<br/>Bild: Getty Images</p>" } ]
Zurück zur Startseite