Wegzug

Der Kanton Zürich verliert die meisten Firmen der Schweiz

tchs

7.8.2022

Viele Unternehmen verlassen den Kanton Zürich. Wo liegen die Gründe?
Viele Unternehmen verlassen den Kanton Zürich. Wo liegen die Gründe?
Bild: KEYSTONE

Rund 350 Unternehmen zogen innerhalb der Schweiz um: Kein Kanton verliert so viele Firmen wie Zürich. Ein Westschweizer Kanton darf sich hingegen über Zuzug freuen.

tchs

7.8.2022

Die Bevölkerung im Kanton Zürich verzeichnet stetig Zuwachs, allerdings verabschieden sich immer mehr Firmen. Rund 1'500 Unternehmen entschieden sich nach Information des Tages-Anzeigers, ihr Glück in einem anderen Kanton zu suchen. Demgegenüber stehen lediglich 1'150 neue Unternehmen. Zürich beklagt somit einen Verlust von etwa 350 Betrieben - so viele hat kein anderer Schweizer Kanton verloren.

Dies ergab eine Auswertung des Informationsdienstleisters Crif, der das Schweizer Handelsregister unter die Lupe genommen hat. Allerdings umfasst die Analyse lediglich Bewegungen innerhalb der Schweiz. Dementsprechend konnten keine Zuzüge aus respektive Wegzüge ins Ausland gezählt werden. In Zürich sind mehr als 120'000 Betriebe registriert.

Kanton Wallis verzeichnet den grössten Zuwachs

Die Mehrzahl der Unternehmen, die ihren Firmensitz verlegten, zog es in den steuergünstigen Kanton Zug. Hohe Steuern - für Mario Bonato von der wirtschaftsnahen Denkfabrik Avenir Suisse ist dies einer der Hauptgründe für den Wegzug. Gegenüber der NZZ erklärte er, die zweithöchsten Gewinnsteuern der Schweiz seien für einen Wirtschaftskanton nicht akzeptabel.

In der Crif-Analyse sind keine Gründe für die Umzüge erfasst. Allerdings kann es sich bei günstigeren Steuerbedingungen nicht um die einzige Erklärung handeln: 210 Betriebe entschieden sich für einen Firmensitz im Aargau - dort beträgt die Gewinnsteuer 17,42 Prozent. Der Schweizer Durchschnitt liegt jedoch bei lediglich 14,68 Prozent.

Den grössten Zuwachs an Unternehmen verzeichnet der Kanton Wallis, 120 neue Unternehmen liessen sich hier nieder. Das Steuerargument dürfte auch hier nicht entscheidend ziehen. Der Westschweizer Kanton erhebt 17,12 Prozent hohe Gewinnsteuern.

Wie steht es um die Start-ups in Zürich?

Wie die NZZ schreibt, dürfte die Gewinnsteuer für viele Firmen, die Zürich verlassen haben, kaum eine Rolle spielen. Darunter seien vor allem kleine Unternehmen, etwa Einzelunternehmen, Maler- und Gipserbetriebe oder Hundesalons.

Weiter erklärt Mario Bonato von Avenir Suisse in einem Blogeintrag, der Kanton Zürich würde auch bei Neugründungen unterdurchschnittlich abschneiden. In der NZZ widerspricht die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh entschieden. «Zürich ist der mit Abstand bedeutendste Kanton bei den Start-ups», erklärt sie. Knapp die Hälfte aller Top-100-Start-ups hätten hierzulande ihren Sitz dort.