Britische Variante schon seit Mitte Dezember in der Schweiz

SDA/aka

11.1.2021 - 10:12

Unter anderem mit Proben aus der Kläranlage Vidy in Lausanne haben die Forschenden den Nachweis erbracht, dass die britische Virusvariante bereits Mitte Dezember in der Schweiz war. (Archivbild)
Keystone

Zürcher und Lausanner Forschende haben in Abwasserproben die britische Coronavirus-Mutante in Lausanne und einem nicht näher genannten Wintersportgebiet gefunden. Der Nachweis gelang zwei Wochen vor dem ersten klinischen Befund.

Die erstmals in Grossbritannien gefundene neue Coronavirus-Variante namens B.1.1.7 zeichnet sich durch 17 Mutationen aus. Gemäss Schätzungen kann sich diese Mutante um bis zu fünfzig Prozent schneller verbreiten.

Der Bundesrat verhängte daher am 21. Dezember einen Einreisestopp aus Grossbritannien.



Allerdings zirkulierte die britische Mutation zu dieser Zeit wohl bereits in der Schweiz, wie ein Forschungsteam in einer noch nicht von anderen Fachleuten begutachteten Studie berichtet. Die Forschenden der ETH Lausanne (EPFL), des Wasserforschungsinstituts Eawag und der ETH Zürich sequenzierten Bruchstücke der Coronaviren aus 48 Abwasserproben. Diese stammten aus einer Lausanner und Zürcher Kläranlage sowie aus einer eines nicht näher genannten Wintersportgebiets.

Demnach fanden sie in fünf Proben – eine datierte bereits auf den 9. Dezember – die Fingerabdrücke von bis zu drei gemeinsam auftretenden Mutationen, die charakteristisch für die britische Variante sind. Diese Signatur wurde zuvor in keiner klinischen Probe vor dem 24. Dezember nachgewiesen. Vier der positiven Mutanten-Proben stammen aus Lausanne, eine aus dem Wintersportgebiet.

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.08.21249379v1.full.pdf

Zurück zur Startseite