Warum die Nasa glaubt, es könnte ein Paralleluniversum geben

phi

20.5.2020 - 17:53

Zwei nahe beieinander stehende Neutronensterne im August 2017: Gibt es unsere Welt «umgekehrt» nochmal?

Bei Ballon-Messungen in der Antarktis haben Forscher ernergiereiche Partikel entdeckt, die für sie nur einen Schluss zulassen: Es muss ein Paralleluniversum geben, in dem die Zeit rückwärts läuft.

Wenn die britische und amerikanische Boulevardpresse mit Wissenschaft Schlagzeilen macht, muss schon etwas vorgefallen sein. Sowohl «Express» wie auch «The Sun» und «New York Post» haben darüber berichtet, was Nasa-Forscher entdeckt haben wollen: Ihnen zufolge könnte es ein zweites, paralleles Universum geben, in dem die Zeit rückwärts läuft.

Peter Gorham von der University of Hawaii und seine Kollegen von der Nasa sind zu diesem Schluss nach der Auswertung mehrerer Messungen in den Jahren 2016 und 2017 gekommen. Das Team sammelte in der Antarktis mit Antennen gespickten Ballons Daten. Die kalte, klare Luft und das Fehlen von Zivilisation ermöglichen es, mit dem hoch und weit fliegenden Luftgerät ohne Hintergrundrauschen sensible Messungen vorzunehmen.

Doch ihre Auswertungen zeigten Daten, die nicht stimmen konnten: Auf der Suche nach Partikeln aus dem Universum dachte die Gruppe nach der zweiten Ballonfahrt noch, die Signale seien akustischer Abfall. Nach der dritten werteten sie die ersten Daten erneut aus und kamen alle zum selben Ergebnis. Sie hatten beim Urknall entstandene, energiereiche Partikel aufgezeichnet. Diese trafen aber nicht vom All aus auf die Erde, sondern wurden dort ausgelöst und gingen den umgekehrten Weg, wie «New Scientist» berichtet.

Cern-Ausbau im Januar 2019

Weil sich alle anderen naturwissenschaftlichen Erklärungsversuche im Sande verlaufen haben, glauben die Forscher nun, die Existenz eines Paralleluniversums sei möglich, dies habe sich nach dem Urknall – grob gesagt – in die andere Richtung entwickelt, und in ihm sei alles negativ. Nun wird die Theorie diskutiert, die in Fachkreisen auch schon prominenten Widerspruch gefunden hat.

Unnützes Mond-Wissen

Ob sich diese These halten kann? Mal sehen. Lange Zeit nahm die Forschung ja auch an, es gebe nichts Kleineres als das Atom. Die Zeit wird zeigen, was an der Idee dran ist – bestenfalls vor- und rückwärts.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite