Coronavirus – Bern

Armee soll im Kanton Bern mit Ambulanzen und Personal helfen

SDA

3.11.2020 - 17:19

Bei einer Übung kümmert sich ein Soldat in einem Armee-Rettungswagen um einen Verwundeten. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/GAETAN BALLY

Der Kanton Bern hat die Armee um Hilfe bei der Bewältigung der Coronapandemie gebeten. Die Armee soll mit zehn Ambulanzen und Personal helfen.

Das Gesuch stellte die kantonale Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion am vergangenen Freitag, wie Stephan Zellmeyer am Dienstag auf Anfrage bekannt gab. Er arbeitet beim kantonalen Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär, das in dieser Angelegenheit als Verbindungsstelle zur Armee dient.

Zellmeyer bestätigte damit eine Meldung der Online-Ausgabe der Zeitung «Der Bund». Er sagte weiter, es gehe um Leistungen, welche der Zivilschutz nicht erbringen könne. Dieser verfüge über keine Rettungswagen. Der Kanton Bern sähe es gern, wenn die Armee im Kanton Bern ab 9. November bereit stünde.

Zuerst muss aber der Bundesrat noch den Einsatz im Kanton Bern und in anderen Kantonen bewilligen. Bereits mehrere Westschweizer Kantone haben um Unterstützung der Armee angefragt. Am Mittwoch könnte der Bundesrat über den Einsatz der Armee entscheiden.

Bereits im Frühjahr und bis in den Frühsommer hinein waren landesweit 5’000 Armeeangehörige im Kampf gegen Covid-19 für den Assistenzdienst aufgeboten worden.

Im Kanton Bern standen im März und April zwanzig Soldatinnen und Soldaten der Sanitätsrekrutenschule Airolo im Einsatz. Die Armeeangehörigen waren jeweils in ein ordentliches Rettungsteam integriert und halfen den Profirettern bei Patiententransporten und Notfalleinsätzen, wie der Kanton Bern damals bekannt gab.

Zurück zur Startseite

SDA