Coronavirus – Bern

Berner Pendler tragen diszipliniert Maske im öffentlichen Verkehr

hn, sda

17.2.2022 - 11:02

Die Pendlerinnen und Pendler haben am Donnerstagmorgen im öffentlichen Verkehr in der Region Bern diszipliniert Coronaschutzmasken getragen. Der öffentliche Verkehr ist einer der wenigen Orte, an denen noch eine Maskentragpflicht besteht.

hn, sda

17.2.2022 - 11:02

Passagiere ohne Maske gab es im Zug von Bern nach Thun am frühen Morgen keine, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA feststellte. Und auch in Tram und Bus in Bern hielten sich die Fahrgäste an die Regeln. Gelernt ist eben gelernt.

Etwas lockerer nehmen es die Reisenden hingegen auf Perrons, in Bahnhofshallen und -Unterführungen. Viele trugen die Masken «halbhoch», also lediglich unter dem Kinn, um sie bei Bedarf hochziehen zu können.

Reger Zuspruch

In den Cafés beim Bahnhof Bern genossen Pendlerinnen und Pendler am Morgen «Kafi und Gipfeli», ohne das Zertifikat vorzeigen und ohne Masken tragen zu müssen. Der Zuspruch war rege, an den Tischen waren die weitgehenden Lockerungen der Coronaschutzmassnahmen das Gesprächsthema Nummer eins.

Während in manchen Cafés das Personal weiterhin Masken trug, um dem Schutzbedürfnis von Kunden und Angestellten weiterhin Rechnung zu tragen, verzichtete man in anderen darauf.

Uneinheitliches Bild

In vielen Geschäften in der Berner Einkaufsmeile trug das Verkaufspersonal keine Masken mehr, allerdings gab es auch verschiedene Geschäfte, in denen alle Angestellten weiterhin Masken trugen.

Weiterhin allgegenwärtig sind in den Berner Geschäften die Desinfektions-Dispenser für die Kundinnen und Kunden. Abstandsmarkierungen sind hingegen in den meisten Geschäften verschwunden.

Der Bundesrat hatte am Mittwoch weitgehende Lockerungen der Coronaschutzmassnahmen bekannt gegeben, die bereits ab Donnerstag galten. Die Reaktionen darauf fielen geteilt aus: Zum einen herrschte Erleichterung, zum anderen gab es auch Stimmen, die den grossen Lockerungsschritt für verfrüht halten.

Dieses Dilemma spiegelte sich am Donnerstag auch optisch im Stadtbild von Bern. Während besonders ältere Menschen weiterhin mit Maske auf Einkaufstour waren, verzichteten vor allem Jüngere darauf.

Im Einkaufszentrum Shoppyland in Schönbühl waren weniger als 20 Prozent der Kunden mit Maske unterwegs, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA beobachtete. Maske trugen dort fast nur ältere Menschen.

hn, sda