Fussgänger bei Autobahnraststätte Münsingen tödlich verletzt

SDA

18.9.2018 - 18:41

Ein Fussgänger ist am Dienstagnachmittag bei der Autobahnraststätte Münsingen von einem Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt worden. Weshalb sich der Mann auf die Autobahn begeben hatte, ist offen. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet.

Gegen 14.20 Uhr gingen bei der Berner Kantonspolizei mehrere Meldungen ein, dass sich bei der Raststätte ein Fussgänger auf der Fahrbahn befinde. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei begab sich der Mann zuerst auf die Fahrspuren Richtung Bern. Dann kletterte er über die Mittelleitplanke und gelangte auf die Fahrbahnen Richtung Thun.

Dort wurde er von einem Fahrzeug erfasst und zu Boden geschleudert, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei mitteilten. Trotz rascher Reanimationsmassnahmen von Ersthelfern und zwei Ambulanzteams verstarb der Mann noch am Unfallort. Seine formelle Identifikation steht noch aus.

Weitere Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Neben diversen Spezialdiensten der Kantonspolizei und den beiden Ambulanzteams standen auch ein Notarzt und das Care Team zur Betreuung im Einsatz.

Die A6 Richtung Thun musste ab Rubigen mehrere Stunden lang gesperrt werden. Erst am frühen Abend konnte die Strecke wieder befahren werden. Die Sperrung sorgte, namentlich im Feierabendverkehr, für einen bis zu zwölf Kilometer langen Rückstau. Die Wartezeit auf der A6 betrug rund zwei Stunden.

Der Verkehr wurde ab Rubigen auf die Hauptstrasse Richtung Thun umgeleitet. Dort und auf anderen Hauptstrassen der Gegend gab es aber rasch auch kein Durchkommen mehr. Am frühen Abend begann sich die Lage zu normalisieren.

Zurück zur Startseite

SDA