Heftiges Gewitter hinterlässt im Kanton Luzern kaum Gebäudeschäden

SDA

8.7.2019 - 17:19

Im Vergleich zum Wintersturm Burglind im Januar 2018, als an einem Neubau in Littau bei Luzern ein Baugerüst eingestürzt war, entstand beim heftigen Sommergewitter vom Wochenende nur geringer Schaden. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/URS FLUEELER

Das heftige Gewitter, das am Samstagnachmittag über den Kanton Luzern gezogen war, hinterlässt Schäden an Gebäuden in der Höhe von rund zwei Millionen Franken. Laut der Gebäudeversicherung ist diese Schadensumme für ein Sommergewitter nicht aussergewöhnlich.

Die Schadenhöhe sei mit den Vorjahren vergleichbar, teilte die Gebäudeversicherung Luzern am Montag mit. Der Wintersturm Burglind beispielsweise hatte Schäden in der Höhe von 22 Millionen Franken verursacht.

Gesamthaft rechnet die Versicherung mit 500 Schadensmeldungen. Die Sturmschäden entstanden grösstenteils in der Gemeinde Horw und in der Stadt Luzern. Nur vereinzelt verursachten umgestürzte Bäume grössere Gebäudeschäden.

Zurück zur Startseite

SDA