Tests an Schulen in Luzern und Meggen wegen des mutierten Virus

rl, sda

5.2.2021 - 17:21

Wegen des mutierten Coronavirus haben sich Schüler und Lehrer in Luzern und Meggen testen lassen. (Symbolbil)
Keystone

Weil bei Schülern hochansteckende Varianten des Coronavirus festgestellt worden waren, wurden am Freitagnachmittag an der Primarschule in Meggen und im Warteggschulhaus in Luzern Lehrer- und Schülerschaft getestet. Die Tests waren freiwillig, wie die Staatskanzlei mitteilte.

In Meggen wurde bei zwei Schülern aus zwei verschiedenen Klassen eine hochansteckende Variante des Coronavirus festgestellt, im Luzerner Warteggschulhaus bei einem Schüler. Die positiv Getesteten wurden isoliert. Die Klassen der Schüler sowie deren Familien und Lehrer wurden unter Quarantäne gestellt. Darauf fand am Freitagnachmittag eine breit angelegte, aber freiwillige Testung statt.

Im Kindergarten Maihöfli in Emmenbrücke leiden 15 Kinder an Covid-Symptomen. Bestätigt ist ein Fall. Wegen der Häufung der Fälle seien alle symptomatischen Kinder isoliert und ihre Angehörigen in Quarantäne gesteckt worden, hiess es weiter. In Quarantäne müssten auch die Kinder ohne Covid-Symptomen.

Zurück zur Startseite

rl, sda