Gemeinden

Krisenmanagerin Giacometti im Misox erfolgreich

SDA

2.11.2020 - 12:20

Anna Giacomitti arbeitete drei Monate als Regierungskommissärin in Roveredo im Misox. Die Lage in der Gemeinde habe sich entspannt, sei aber nach wie vor instabil und fragil, schrieb sie in ihrem Bericht. (Archivbild mit Bundesrat Guy Parmelin in Bondo GR).
Anna Giacomitti arbeitete drei Monate als Regierungskommissärin in Roveredo im Misox. Die Lage in der Gemeinde habe sich entspannt, sei aber nach wie vor instabil und fragil, schrieb sie in ihrem Bericht. (Archivbild mit Bundesrat Guy Parmelin in Bondo GR).
Source: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO

Die Bündner Nationalrätin Anna Giacometti (FDP) hat offenbar erfolgreich als Krisenmanagerin im Misox gearbeitet. Dank der von der Kantonsregierung als Regierungskommissärin eingesetzten Politikerin entspannte sich die Lage in der Gemeinde Roveredo.

Giacometti war im Juni von der Bündner Regierung mit einer aufsichtsrechtlichen Unterstützung der Gemeinde Roveredo beauftragt worden. Hintergrund bildeten das angespannte Verhältnis innerhalb des Gemeindevorstandes, Unstimmigkeiten zwischen dem Vorstand und der kommunalen Geschäftsprüfungskommission sowie die Situation in der Gemeindeverwaltung aufgrund personeller Wechsel.

Gemäss Angaben der Kantonsregierung vom Montag stellte Anna Giacometti in ihrem Bericht fest, dass sich die politische Situation in Roveredo entspannt habe, aber nach wie vor instabil und fragil sei. Zudem sei der Eindruck einer zweigeteilten Gemeinde nicht von der Hand zu weisen.

Die Anordnung weiterer Massnahmen hält Giacometti im Moment nicht für nötig. Die Beziehung zwischen dem Vorstand und der Geschäftsprüfungskommission verbesserte sich, wie die Kantonsregierung feststellte. Ausserdem konnte Roveredo interimistisch einen Gemeindeschreiber anstellen. Schlüsselpositionen in der Verwaltung sollten in absehbarer Zeit definitiv besetzt werden können.

Streitereien nicht in den Behörden austragen

Die Kantonsregierung richtete eigenen Angaben zufolge einen eindringlichen Appell an die Behördenmitglieder von Roveredo. Demnach sollen sie sich zum Wohl der Gemeinde für eine gute und kollegiale Zusammenarbeit einsetzen und persönliche Querelen nicht in den Behörden austragen.

2013 war in Roveredo mit rund 2400 Einwohnerinnen und Einwohnern schon einmal ein Regierungskommissär eingesetzt worden. Die Gemeinde war damals nicht mehr beschlussfähig. Der Gemeindepräsident und zwei Mitglieder des fünfköpfigen Vorstandes waren zuvor Knall auf Fall von ihren Ämter zurückgetreten.

Die zur Bewältigung der aktuellen Krise von der Regierung als Kommissärin eingesetzte Nationalrätin Anna Giacometti arbeitete bis Ende Juni als Gemeindepräsidentin von Bregaglia. Sie verfügt über breite Führungserfahrung auf Gemeindeebene. In ihre Amtszeit als Gemeindepräsidentin von Bregaglia fiel der grosse Bergsturz von Bondo im August 2017, der sie schweizweit bekannt machte.

Zurück zur Startseite

SDA