PSG-Pleite

Thomas Tuchels böse Vorahnung: «Es war sehr still dort – zu still»

lbe

21.10.2020

PSG – ManUtd 1:2

PSG – ManUtd 1:2

United mag Paris. Das steht fest. Wie schon im Achtelfinal-Rückspiel vor eineinhalb Jahren gelingt der Solskjær-Elf im Parc des Princes erneut der Coup gegen die Superstars von Thomas Tuchel.

20.10.2020

Neues Jahr, neuer Versuch für Paris Saint-Germain: Sehnlichst wünschen sich die Franzosen den Titel in der Königsklasse. Der Start in die neue Kampagne am Mittwoch missglückt aber gründlich.

Etwas mehr als eineinhalb Jahre ist es her, als Paris Saint-Germain im Champions-League-Achtelfinal dramatisch an Manchester United scheitert und die Segel überraschend streichen muss. Nach einem Auswärtssieg im Hinspiel verlieren die Franzosen im heimischen Prinzenpark mit 1:3 – für die Entscheidung sorgt damals ein gewisser Marcus Rashford mit einem verwandelten Penalty in der Nachspielzeit.

Es ist die für lange Zeit letzte PSG-Heimpleite in der Königsklasse. Genauer gesagt bis gestern – und den erneuten Besuch von Manchester United. Wieder zieht der Finalist der vergangenen Kampagne gegen den Premier-Ligisten den Kürzeren, wieder sorgt Marcus Rashford erst kurz vor dem Schlusspfiff für die Entscheidung. Der Unterschied: Diesmal ist die Heimpleite gegen die Engländer nicht gleichbedeutend mit dem Aus.



Tuchel ratlos: «Ich weiss nicht warum»

Nichtsdestotrotz zeigt sich Trainer Thomas Tuchel nach der Partie verärgert. «In der ersten Halbzeit haben wir alles vermissen lassen, das ist offensichtlich: Intensität, Aggressivität, wir waren nicht kompakt, wir haben nicht mit Selbstvertrauen gespielt», kritisiert der Deutsche sein Team und meint etwas ratlos: «Ehrlich gesagt, weiss ich nicht warum, weil das in den zurückliegenden Spielen gut war, sehr gut!»

Es sei denn nach dem Pausentee auch besser geworden. «In der zweiten Halbzeit haben wir alles probiert. Wir haben es zum 1:1 geschafft, hatten Chancen auf vielleicht ein zweites Tor – am Ende zu verlieren, ist hart», schildert Tuchel. Allerdings habe er bereits vor Anpfiff der Partie in den Katakomben seine Zweifel für die heutige Begegnung gehabt: «Ich hatte ein komisches Gefühl. Normalerweise läuft viel Musik auf höchster Stufe. Es war sehr still dort – zu still.»

Bereits am kommenden Mittwoch, wenn für PSG das Auswärtsspiel gegen Istanbul Basaksehir ansteht, müssen Neymar und Co. aufdrehen. Einerseits auf dem Platz, aber womöglich auch schon in der Garderobe.

Paris Saint-Germain – der nächste Versuch

Paris Saint-Germain – der nächste Versuch

Paris Saint-Germain startet am Dienstagabend gegen Manchester United in die neue Champions-League-Kampagne. Könnte es nach der bitteren Final-Pleite im Sommer endlich das Jahr der Pariser werden?

14.10.2020

«Matchday» Champions League: Was Sie gesehen haben müssen, um mitreden zu können

«Matchday» Champions League: Was Sie gesehen haben müssen, um mitreden zu können

Ob Immobile vs. Haaland oder der potenzielle «Superspreader-Event» in Rennes: In diesem Video erfahren Sie alles Wissenswerte, damit Sie am Morgen an der Kaffeemaschine mitdiskutieren können.

20.10.2020

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport