Gelungener Schweizer Auftakt

Ambri lanciert Spengler Cup mit Sieg über Örebro

sda

26.12.2022 - 17:49

Der HC Ambri-Piotta ist am Spengler Cup drauf und dran, sich auch für 2023 aufzudrängen. Nach dem 5:2-Sieg über Örebro steht fest: Ambris Festspiele am Davoser Traditionsturnier gehen weiter.

sda

26.12.2022 - 17:49

Bei der letzten Austragung des Spengler Cups vor drei Jahren retteten die Leventiner aus Schweizer Sicht das Turnier: Sie besiegten die Russen aus Ufa 4:1, gewannen gegen Turku 3:0, beendeten ihre Vorrundengruppe auf Platz 1 und scheiterten im Halbfinal erst in der Verlängerung an Ocelari Trinec. Derweil setzte der HC Davos 2019 mit lauter Niederlagen null Akzente.

Drei Jahre später begann das Turnier für Ambri wieder mit einem Exploit. Die Tessiner wiesen das Spitzenteam aus der Svenska Hockey League verdientermassen in die Schranken. Nach 34 Minuten gelang Ambri die Vorentscheidung: Josh Jooris und Brandon McMillan skorten innerhalb von 28 Sekunden die Goals vom 1:1 zum 3:1.

Das Lied der Berge

Aber auch das Drumherum überzeugte wieder: Ambris grosse Fan-Gemeinde nahm die Davoser Eissporthalle ein und in Beschlag. Als am Ende wieder «La Montanara», das Lied der Berge, angestimmt wurde, bekamen alle Zuschauer in der ausverkauften Arena Hühnerhaut. Es ist schwer vorstellbar, dass ein anderer Schweizer Vertreter solche Stimmung im Bündnerland entfachen könnte.

Sportlich überzeugte in Ambris Team insbesondere Alexander Formenton, der umstrittene Neuzugang aus Kanada. Umstritten ist der 23-Jährige, weil ihm in Kanada für einen sexuellen Übergriff mit Teamkollegen des U20-Weltmeisterteams eine Verurteilung droht. Vor allem deshalb spielt Formenton diese Saison nicht mehr für die Ottawa Senators in der NHL. Die Affäre liegt allerdings schon viereinhalb Jahre zurück. Und niemand darf Ambri einen Vorwurf machen, wenn sie für Formenton die Unschuldsvermutung gelten lassen, wenn Kanadas Justiz nach viereinhalb Jahren noch nicht einmal Anklage erhoben hat.

Formenton bestritt in Davos sein viertes Spiel für Ambri. Beim 6:2-Sieg vor Weihnachten über die ZSC Lions gelang ihm das Führungstor, ehe er früh unter die Dusche musste (Spieldauerstrafe). Gegen Örebro gelang Formenton mit einer brillanten Einzelleistung wieder das bedeutsame erste Tor im Spiel, und später bereitete er das 3:1 für Brandon McMillan vor.

Für den HC Ambri-Piotta geht der Spengler Cup am Mittwoch mit dem zweiten Gruppenspiel gegen IFK Helsinki weiter.

Ambri-Piotta – Örebro 5:2 (1:0, 2:1, 2:1)

Davos. – 6500 Zuschauer (ausverkauft). – SR Borga/Nord (SUI/SWE), Cattaneo/Nyqvist (SUI/SWE). – Tore: 13. Formenton 1:0. 23. Mastomäki (Eklind, Ekström) 1:1. 34. (33:42) Jooris (Pestoni, Zwerger) 2:1. 35. (34:10) McMillan (Formenton) 3:1. 43. Öberg (Holm) 3:2. 46. Bürgler (Heim) 4:2. 58. Virtanen 5:2 (ins leere Tor). – Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Saarijärvi; Fischer, Fohrler; Isacco Dotti; Spacek, Eggenberger, Chlapik; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Jooris, Zwerger; McMillan, Grassi, Formenton; Trisconi.

Örebro: Enroth; Holm, Berglund; Näkyvä, Rissanen; Forsmark, Hardegard; Nilsson; Bromé, Lajunen, Wikman; Eklind, Ekström, Mastomäki; Leino, Öberg, Abols; Muzik, Marenis, Howden; Karlsson.

Bemerkungen: Timeout Örebro (35.).

sda