Constantin über Yakin: «Ich bin abgrundtief enttäuscht»

bam

6.5.2019

Das Vertrauen zwischen Yakin und Constantin scheint nicht mehr vorhanden zu sein.
Bild: Keystone

Murat Yakin verliert mit Sion gegen YB 0:4. Doch im Fokus steht der Trainer wegen eines anderen Delikts. 

«Ich bin wütend und schockiert», sagt Christian Constantin nach der 0:4-Niederlage gegen YB zu «Blick». Schon alleine die Abwärtsspirale, in der sich Sion befindet, wäre für Constantin ein Grund, Murat Yakin zu entlassen. Doch es gibt einen anderen Vorfall, der den Präsidenten noch viel mehr enttäuscht.

«Murat Yakin und sein Staff sind vor dem Spiel beim FCZ letzten Sonntag am Vortag nicht im Mannschaftshotel erschienen. Sie haben irgendwo anders übernachtet.» Constantin wurde erst viel später darüber informiert. Der Sion-Präsident forscht weiter und erfährt, dass Yakin auch im April vor dem Thun-Spiel nicht im Mannschaftshotel übernachtet hat. «Ich habe Murat die Frage gestellt, ob das stimme mit dem FCZ-Spiel. Er hat bejaht. Eine Erklärung habe ich von ihm allerdings nicht erhalten.»

Die Worte von «CC» hören sich nach einer baldigen Entlassung des Trainers an: «Der Trainerstaff hat die Mannschaft in einem Moment im Stich gelassen, als wir noch Hoffnung auf Patz drei und den Europacup hatten. Das ist nicht okay, ja absolut verrückt. Und auch total unverständlich. Ich liege richtiggehend in den Seilen, bin abgrundtief enttäuscht.» Das Vertrauen scheint zerstört zu sein.

Sion hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf Xamax und den Barrageplatz. Zieht Constantin nach dem fünften Spiel in Serie ohne Sieg die Reissleine? «Ich weiss noch nicht, was ich am Montag mache. Ich will zuerst darüber schlafen.»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport