Super League

Schäfer: «Schweizer Fussball wirklich gefährdet» – SFL vertagt Entscheid 

SB10/sda

30.4.2020

Geht es in der Super League vor leeren Rängen weiter oder nicht? Noch weiss auch SFL-CEO Claudius Schäfer keine Antwort darauf.
Bild: Keystone

Wie weiter mit dem Spitzenfussball in der Schweiz? Mit dieser Frage hat sich das Komitee der Swiss Football League (SFL) unter der Leitung von Claudius Schäfer am Donnerstag befasst. Bis zu einem Entscheid dürfte es allerdings noch Tage oder gar Wochen dauern.

Wird ab dem 8. Juni in leeren Schweizer Stadien wieder Fussball gespielt? Dieser Frage hat sich das Komitee der Swiss Football League am Donnerstag angenommen. Das Resultat der ausführlichen Videokonferenz des neunköpfigen Gremiums ist ebenso überschaubar wie nachvollziehbar: Erst müssten die «organisatorischen, gesellschaftspolitischen und existenziellen wirtschaftlichen Fragen» beantwortet werden, ehe etwas entschieden werde, liess die SFL in einem Communiqué ausrichten.

SFL-CEO Claudius Schäfer warnt gegenüber «Bluewin»: «Der Schweizer Fussball ist in dieser Situation wirklich gefährdet, wenn wir längere Zeit ohne Zuschauer oder gar nicht spielen können.»

«Deshalb wollen wir grundsätzlich, dass am 8. Juni wieder gespielt werden kann», bekräftigt Schäfer. Als erste europäische Top-Liga hat die Ligue 1 die Saison wegen der Corona-Krise abgebrochen. Der souveräne Leader PSG wurde zum Meister erklärt. Aufs Ausland würden sie nicht gross schauen, schliesslich habe etwa in Frankreich die Regierung entschieden, nicht die Liga, meint er.

Was wären die Konsequenzen bei den möglichen Szenarien?

Was würde ein Abbruch für die beiden Profiligen und deren 20 Klubs in Bezug auf bereits ausbezahlte TV-Gelder bedeuten? Erhalten die Klubs im Fall von Geisterspielen externe Unterstützung? Haben die Teams bei Wiederaufnahme des Ligabetriebes vor leeren Rängen weiterhin ein Anrecht auf die Anmeldung von Kurzarbeit? Es sind Fragen, die auf die wirtschaftlichen Folgen für die Vereine abzielen, und ohne deren Beantwortung die Klubpräsidenten kein Urteil fällen können.

Daneben stellen sich gemäss der SFL organisatorische Fragen zur Umsetzung der Schutzmassnahmen. Das Führungsgremium der Liga will sich Zeit lassen, um die vielen drängenden Fragen zu klären. Doch die Zeit drängt. Ab dem 11. Mai dürften die Teams gemäss der Strategie des Bundesrates das Mannschaftstraining wieder aufnehmen. Bis dahin sollten die die wichtigsten Punkte geklärt sein.

Erschwert wird die Suche nach Lösungen durch die Tatsache, dass sich der Bundesrat bis am 27. Mai Zeit lassen will, ehe er festlegt, ob tatsächlich wieder Fussball gespielt werden kann. Es gelte, die Entwicklung der Corona-Krise abzuwarten, begründete Bundesrätin Viola Amherd am Mittwoch. Aktuell ist offenbar nur klar, dass die Saison, sofern sie überhaupt noch einmal angepfiffen wird, ohne Zuschauer stattfinden wird.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport