Punkt- und torloses Deutschland gegen Portugal unter Zugzwang

sda

19.6.2021 - 06:01

Deutschland steht im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Portugal unter Druck. Lösungen sind vor allem in offensiver Hinsicht gefragt. Der Torschütze vom Dienst befindet sich in den Reihen des Gegners.

sda

19.6.2021 - 06:01

Die Deutschen müssen sich am Samstag auf eine knifflige Aufgabe in München einstellen. Nach der Auftaktniederlage gegen den Weltmeister wartet der Europameister. Bei prognostizierten Temperaturen über 30 Grad muss die Mannschaft von Trainer Joachim Löw gegen die Portugiesen um den hochmotivierten Cristiano Ronaldo liefern, um zwei Jahre nach der WM-Schmach in Russland nicht erneut in der Gruppenphase zu scheitern. «Wir haben alles noch in der eigenen Hand. Aber wir müssen uns steigern», sagte Löw am Tag vor dem Portugal-Match.

Um zu bestehen, muss die DFB-Elf endlich zurück zu alter Durchschlagskraft finden. Die Mannschaft hat viel offensives Potenzial und mit Rückkehrer Thomas Müller auch wieder einen Dirigenten auf dem Platz. Aber sie hat keinen Cristiano Ronaldo und auch keinen Stürmer, von dem eine ähnliche Torgefahr ausgeht wie vom 36-jährigen portugiesischen Rekordmann, der auch im ersten Spiel seiner fünften EM (doppelt) traf, dessen Bilanz gegen Deutschland aber nach einer Aufbesserung schreit. Tatsächlich blieb Ronaldo in vier Anläufen an grossen Turnieren gegen Deutschland ohne Tor und ohne Sieg.



Gegen Frankreich hatten die Deutschen am Dienstag zwar mehr Ballbesitz, richtig gefährlich wurden sie aber nur einmal. Wie also soll es am Samstag gegen den Europameister klappen mit dem Toreschiessen? Im Kollektiv und mit mehr Mut, lautete die Erkenntnis. «In der einen oder anderen Situation müssten alle noch offensiver denken», meinte Joshua Kimmich. Auch Ilkay Gündogan wünscht sich gegen Portugal mehr Esprit: «Ich hoffe, dass wir mehr nach vorne spielen. Wir sollten offensiv denken, weil wir es auch können», meinte der Spieler von Manchester City.

«All-in» gehen muss Deutschland jedoch nicht. Auch ein Weiterkommen als einer der vier besten Gruppendritten ist möglich. Bei einer weiteren Niederlage würde auch dieses Unterfangen kompliziert.

sda