Superstar nicht fit genug?

Ten Hag löst mit Ronaldo-Kritik erneut Wirbel aus

dpa / tbz

8.8.2022

Auf der Bank bei Manchester United herrschte am Sonntag keine gute Stimmung.
Auf der Bank bei Manchester United herrschte am Sonntag keine gute Stimmung.
Bild: KEYSTONE

Die Ära von Trainer Erik ten Hag startet zum Saisonauftakt der Premier League mit einer Niederlage. Das Spiel, bei dem Cristiano Ronaldo zuerst nur Zuschauer ist, wird von Fan-Protesten überschattet.

dpa / tbz

8.8.2022

Der angeblich wechselwillige Superstar Cristiano Ronaldo, über dessen Zukunft seit Wochen spekuliert wird, kam bei Manchester Uniteds Auftaktspiel gegen Brighton and Hove Albion erst nach 53 Minuten aufs Feld. United verlor die Partie gegen die Südengländer mit 1:2.

Als Begründung, warum Ronaldo nicht in der Startelf stand, nannte ten Hag überraschend Fitnessrückstände. «Er arbeitet wirklich hart, um auf das richtige Fitnessniveau zu kommen. Das braucht Zeit, das ist normal», sagte der Niederländer beim Sender BBC und sorgte damit für viel Zündstoff bei den ManUtd-Anhängern. Ronaldo selbst hatte am Tag zuvor noch angekündigt, dass er «bereit» für das Spiel sei.

In den sozialen Medien reagierten zahlreiche Fans auf die Ronaldo-Kritik und stellten sich hinter ihr Idol. Ten Hag hatte erst kürzlich für Wirbel gesorgt, als er sich darüber aufregte, dass Ronaldo das Stadion beim Testspiel gegen Rayo Vallecano am vergangenen Wochenende vor Spielschluss verlassen hatte.

Fan-Proteste gegen Besitzerfamilie

Doch auch mit Ronaldo sollte es im «Theatre of Dreams» für das Heimteam am Sonntag nichts werden. Nach seiner Einwechslung kam United zwar dank eines Eigentores von Alexis Mac Allister noch einmal auf 1:2 heran, schlussendlich konnte der Portugiese aber nichts am Ausgang der Partie ändern. 

Schon vor dem Spiel war die Stimmung rund um das Old Trafford angespannt. Der Fanshop beim Stadion wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen, als rund 1000 United-Anhänger gegen die US-amerikanische Inhaberfamilie Glazer demonstrierten. Die Proteste blieben allerdings friedlich. Einer der Clubbesitzer, Avie Glazer, sass auf der Tribüne und wurde während des Spiels von den Fans mit Schmähgesängen bedacht.