Nicht zu bremsen

Odermatt gewinnt mit einer Wahnsinnsfahrt den Riesenslalom von Val d'Isere

Redaktion blue Sport

9.12.2022

Marco Odermatt jubelt über seinen nächsten Sieg.
Marco Odermatt jubelt über seinen nächsten Sieg.
Getty Images

Diese Dominanz ist fast schon beängstigend. Mit exakt 1,4 Sekunden Vorsprung gewinnt Marco Odermatt den Riesenslalom von Val d'Isere. Hinter ihm klassieren sich Manuel Feller und Zan Kranjec auf den weiteren Podestplätzen.

Redaktion blue Sport

9.12.2022

Odermatt war auf der steilen Piste «Face de Bellevarde» eine Klasse für sich. Der Innerschweizer fuhr zweimal Laufbestzeit und deklassierte seine Konkurrenten im 1,4 Sekunden und mehr. Zweiter wurde der Österreicher Manuel Feller, Dritter der Olympia-Zweite aus Slowenien, Zan Kranjec.

Odermatt setzte mit seinem dritten Sieg in diesem Winter nach jenen im Riesenslalom in Sölden und im Super-G in Lake Louise – und dem 14. insgesamt – zwei beeindruckende Serien fort. In Weltcup-Riesenslaloms klassierte er sich zum zehnten Mal unter den ersten drei. Disziplinenübergreifend, in seinem Fall also seine Ergebnisse in Abfahrt und Super-G mit einbezogen, sicherte er sich sogar seinen elften Podestplatz ohne Unterbruch.

Ganzes Team mit einer guten Leistung

Im Sog von Odermatt zeigten die Schweizer auch als Team eine starke Leistung. Gleich acht Fahrer von Swiss-Ski hatten sich für den zweiten Lauf qualifiziert, sieben holten Weltcup-Punkte. Loïc Meillard fiel im zweiten Lauf zwar um fünf Positionen auf Platz 10 zurück, war aber trotzdem zweitbester Schweizer.

Thomas Tumler schaffte mit Rang 14 seine beste Klassierung im Weltcup seit zwölf Monaten, als er ebenfalls im Riesenslalom in Val d'Isère ebenfallls Platz 14 belegt hatte. Damals war er dank Bestzeit im zweiten Lauf 15 Ränge gutgemacht. Fadri Janutin gewann mit Rang 17 bei seinem zweiten Weltcup-Einsatz seine ersten Punkte in dieser Disziplin, nachdem er im Februar im Slalom in Garmisch auch Platz 17 belegt hatte.

Ebenfalls zum zweiten Mal Weltcup-Punkte gab es für Janutins Zimmerkollegen Livio Simonet. Der jüngere Bruder von Slalom-Spezialist Sandro Simonet liess Platz 25 in Sölden Rang 19 folgen. Gino Caviezel, der wie schon in Sölden nicht wie gewünscht auf Touren kam, folgte auf Platz 21, Semyel Bissig sicherte sich dank Rang 25 seine ersten Weltcup-Punkte nach seinem im Sommer letzten Jahres erlittenen Kreuzbandriss. Justin Murisier, der achte Schweizer Finalist, schied aus.

Das KIassement

Liveticker zur Nachlese

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • Danke fürs Lesen und ein schönes Wochenende

    Mit dieser tollen Fahrt des Nidwaldners verabschieden wir uns von dir und danken die fürs Mitfiebern in unserem Live-Ticker. Morgen steht dann an gleicher Stätte der Slalom auf dem Programm. Die grossen Trümpfe hält die Schweiz da zwar nicht in der Hand, aber vielleicht liegt ja eine Überraschung drin.

  • 1. des ersten Laufs
    Marco Odermatt gewinnt souverän

    Einmal mehr kann man sich nur verwundert die Augen reiben. Marco Odermatt zaubert auch bei schwierigen Bedingungen eine tadellose Fahrt in den Schnee und gewinnt damit den Riesenslalom von Val d'Isere mit mehr als einer Sekunde Vorsprung auf Manuel Feller. Einfach nur sagenhaft!

  • 2. des ersten Laufs
    Feller übernimmt die Spitze

    Mehr als eine Sekunde Vorsprung reichen schliesslich doch noch, um Kranjec von der Spitze zu verdrängen. Zwar verliert auch Manuel Feller einiges an Zeit, am Ende rettet er aber einen Vorsprung von 0,65 Sekunden ins Ziel. Aber Marco Odermatt steht ja noch oben.

  • 3. des ersten Laufs
    Schmid scheitert ebenfalls hauchdünn

    Alexander Schmid hat nun schon ein beachtlichen Vorsprung aus dem ersten Lauf auf den aktuell Führenden. Dennoch verliert auch er bis ins Ziel insgesamt fast eine Sekunde. Das reicht nicht für einen Podestplatz für den Deutschen, der sich auf dem vierten Zwischenrang einreiht.

  • 4. des ersten Laufs
    McGrath beinahe mit der nächsten Mega-Überraschung

    Der überraschend beste Norweger aus dem ersten Lauf verpasst im zweiten Durchgang eine weitere Sensation nur ganz knapp. Am Ende fehlen im gerade mal drei Hundertstel, um die Führung zu übernehmen.

  • 5. des ersten Laufs
    Kristoffersen mit einigen Rutschern

    Die Piste ist gerade auf der ersten Hälfte sehr eisig. Der Norweger muss deshalb einige Rutscher in Kauf nehmen. Am Ende gelingt es auch ihm nicht ganz Kranjec als Führender abzulösen. Immerhin belegt er mit 0,21 Sekunden Rückstand aktuell noch den zweiten Zwischenrang.

  • 5. des ersten Laufs
    Loic Meillard verpasst die Spitze ebenfalls

    Mit einem Polster von knapp 0,4 Sekunden nahm Loic Meillard den zweiten Lauf in Angriff. Im Direktvergleich mit Kranjec verliert aber auch der Schweizer viel Zeit und muss sich am Ende mit dem fünften Zwischenrang begnügen.

  • 7. des ersten Laufs
    Braathen verpasst einen Podestplatz

    Der Norweger Lucas Braathen verliert schon im ersten Streckenabschnitt viel Zeit. Weiter unten kann er zwar wieder Boden gut machen. Am Ende verpasst er mit mehr als sechs Zehntel Sekunden das Podest aber dennoch.

  • 8. des ersten Laufs
    Brennsteiner hinter Kranjec auf Zwischenrang 2

    Der Österreicher kann nur bis zur ersten Zwischenzeit mit Kranjec mithalten. Danach verliert er Zeit, wenn auch nicht so viel wie Pinturault vor ihm. Im Ziel ist es der starke zweite Zwischenrang.

  • 9. des ersten Laufs
    Auch Pinturault fällt zurück

    Alexis Pinturault verliert bereits bis zur ersten Zwischenzeit seinen ganzen Vorsprung. Hinter Kranjec hat es allerdings eine grosse Lücke und somit reicht es trotz eines Rückstandes von einer Sekunde für den dritten Zwischenrang.

  • 10. des ersten Laufs
    Schwarz kommt nicht an die Bestzeit ran

    Der Österreicher setzte sich mit einer guten Fahrt auf den zweiten Zwischenrang. Er verliert 58 Hundertstel auf die Bestzeit. Wir nähern uns der Entscheidung.

  • 11. des ersten Laufs
    Kranjec mit der klaren Bestzeit

    Zan Kranjec greift im zweiten Lauf an und kann seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Im Ziel ist es dann über eine Sekunde, die er dem Führenden abnehmen kann. Kranjec meldet seine Ambitionen für einen Podestplatz an.

  • 12. des ersten Laufs
    Murisier scheidet kurz nach dem Start aus

    Justin Murisier startet mit einem Vorsprung von 63 Hundertstel. Kurz nach dem Start kann er einen Sturz verhindern und verliert einen Stock. Danach kann er sich mehrmals nur knapp im Rennen halten, bevor er definitiv ausscheidet.

  • 14. des ersten Laufs
    Maes scheidet aus

    Der Überraschungsmann aus Belgien scheidet im zweiten Lauf aus und kann somit seine gute Leistung vom ersten Lauf nicht bestätigen.

  • 16. des ersten Laufs
    Simonet fällt hinter Janutin zurück

    Livio Simonet kann mit einer wilden Fahrt lange mit der Bestzeit mithalten. Nach einem kleinen Fehler kurz vor dem Ziel verliert er allerdings nochmals Zeit. Er reiht sich mit einem Rückstand von 59 Hundertstel hinter Janutin auf Zwischenrang 7 ein.

  • 17. des ersten Laufs
    Auch Janutin holt erste Weltcuppunkte

    Fadri Janutin will seinen Lauf ins Ziel bringen und riskiert nicht allzu viel. Nach der soliden Fahrt leuchtet der sechste Zwischenrang auf. Es sind die allerersten Weltcuppunkte für den Bündner. Gratulation!

  • 19. des ersten Laufs
    Della Vite mit der neuen Bestzeit

    Prompt kommt mit Filippo Della Vite der nächste Italiener und setzt sich knapp an die Spitze des Klassements. Von seinem Vorsprung aus dem ersten Lauf kann er 8 Hundertstel ins Ziel retten.

  • Maurberger und Tumler weiter an der Spitze

    Bislang kommt niemand an die Zeiten von Maurberger und Tumler ran. Sie machen immer mehr Ränge gut und dürfen auf ein Top 15 Resultat hoffen.

  • 22. des ersten Laufs
    Auch Read und Feuerstein fallen zurück

    Erik Read und Patrick Feuerstein haben sich nach dem ersten Lauf noch den Platz geteilt. Im zweiten Lauf hat der Kanadier die Nase vorne und setzt sich auf Zwischenrang 3. Feuerstein verliert mehr Zeit und muss sich mit dem fünften Zwischenrang begnügen.

  • 25. und 24. des ersten Laufs
    Solheim scheidet aus – Radamus hinter Tumler

    Fabian Solheim scheidet als erster in diesem zweiten Lauf aus und somit machen auch alle Schweizer im Ziel wieder einen Rang gut.

    River Radamus macht es besser und kommt als dritter ins Ziel. Er reiht sich mit einem Rückstand von 25 Hundertstel hinter Tumler ein.

  • 26. des ersten Laufs
    Bissig holt Weltcuppunkte

    Semyel Bissig zeigt einen soliden zweiten Lauf, verliert aber noch mehr Zeit als die anderen beiden Schweizer im Ziel. Er reiht sich hinter ihnen auf dem vierten Zwischenrang ein und holt sich die ersten Weltcuppunkte in diesem Winter.

  • 28. des ersten Laufs
    Caviezel fällt zurück

    Auch Gino Caviezel startet schnell, kommt aber nicht optimal durch den Steilhang und verliert sogar noch mehr Zeit. Die Fahrt ist zu fehlerhaft und er findet den Rhythmus während der ganzen Fahrt nicht. Im Ziel fällt er hinter Tumler auf den dritten Zwischenrang.

  • 29. des ersten Laufs
    Tumler knapp hinter Maurberger

    Thomas Tumler fährt auch gleich im ersten Streckenabschnitt einen guten Vorsprung heraus, verliert aber im Steilhang wieder fast alles. Im Ziel fehlen dem Schweizer nur 4 Hundertstel auf die Bestzeit von Maurberger.

  • 30. des ersten Laufs
    Maurberger setzt erste Marke

    Es geht los in Val d'Isere. Maurberger setzte eine erste Marke, die dann gleich von Tumler und Caviezel angegriffen wird. Die Zeit von 2:07.20 gilt es zu schlagen.

  • Start um 5 Minuten verschoben

    Der Start wurde fünf Minuten nach hinten verschoben. Ab 12:35 soll der Italiener, Simon Maurberger, das Rennen eröffnen.

  • Starkes Schweizer Kollektiv

    Von 9 gestarteten Schweizern haben es 8 in den zweiten Lauf geschafft. Die beiden Bündner, Janutin und Simonet, konnten trotz höheren Startnummern noch in die besten 30 fahren. Wir dürfen uns also auf einen packenden zweiten Lauf freuen und hoffen, dass die Schweizer nochmals einen Schritt nach vorne machen und Odermatt seinen Vorsprung ins Ziel bringen kann. Wir drücken die Daumen!

  • Die Ausgangslage vor dem zweiten Lauf

    Vorjahressieger Odermatt führt das Klassement mit 45 Hundertsteln Vorsprung vor Manuel Feller an. Der Österreicher war bei schwierigen Bedingungen im ohnehin schwierigen, steilen Gelände der Piste Face de Bellevarde der Einzige, der mit dem Innerschweizer einigermassen mitzuhalten vermochte. Der Deutsche Alexander Schmid liegt als Dritter schon 1,19 Sekunden zurück.

    Loïc Meillard, der zweitbeste Schweizer, ist mit anderthalb Sekunden Rückstand gemeinsam mit dem Norweger Henrik Kristoffersen Fünfter. Justin Murisier, der den ersten Riesenslalom in Sölden nach seiner Rückenoperation verpasste hatte, nimmt eine Bürde von zwei Sekunden in den zweiten Durchgang mit. Gino Caviezel dürfte trotz Rückstands von über drei Sekunden die Qualifikation für die Entscheidung mit den besten 30 ebenfalls schaffen.

  • Startnummer 26 bis 30
    Die Top-Plätze sind vergeben

    Nach 30 Fahrern kann man zusammenfassend sagen, dass Marco Odermatt seiner Favoriten-Rolle einmal mehr gerecht geworden ist. Auf den drittplatzierten Alexander Schmid hat er schon mehr als eine Sekunde Vorsprung. Manuel Feller könnte ihm im zweiten Lauf aber noch gefährlich werden. Weiter geht es um 12:30 Uhr und der Entscheidung. Natürlich halten wir dich dann gerne wieder über das Rennen auf dem Laufenden.

  • Startnummer 21 bis 25
    Keine Überraschungen mehr

    Die Sicht wird im oberen Streckenteil wieder etwas schlechter und es kann kaum mehr mit Überraschungen gerechnet werden. Einzig der Franzose Muffat-Jeandet fährt noch mit einer guten Fahrt in die Top 15.

  • Startnummer 19 und 20
    Österreichisches Duo kann nicht mithalten

    Zuerst reiht sich Marco Schwarz in das dichte Mittelfeld auf Zwischenrang 10 ein. Danach kommt Patrick Feuerstein nicht in Fahrt und verliert genau 3 Sekunden auf die Bestzeit. Dies reicht für Zwischenrang 14.

  • Startnummer 16 und 17
    McGrath überzeugt – Windingstad scheidet aus 

    Der erste Norweger zeigt seine Klasse und fährt tatsächlich noch schneller als Kristoffersen und Meillard und setzt sich auf den guten vierten Zwischenrang. Für Windingstad hingegen läuft es nicht so gut und er scheidet nach der ersten Zwischenzeit aus.  

  • Odermatt: «Habe mich locker und gut gefühlt»

    Der Schweizer konnte die Skier gut laufen lassen und mit der tiefen Startnummer von den guten Verhältnissen profitieren. Er sei sehr zufrieden und freut sich auf den zweiten Lauf.

  • Startnummer 15
    Murisier auf Zwischenrang 10

    Der Schweizer zeigt eine solide Fahrt und kann den Rückstand auf rund zwei Sekunden begrenzen. Es reicht für Zwischenrang 10, was für eine Teilnahme am zweiten Durchgang reichen sollte.

  • Startnummer 14
    Auch De Aliprandini scheidet aus

    Luca De Aliprandini ist bekannt für seine riskante Fahrweise. Wie schon beim Auftakt in Sölden geht auch heute sein Plan nicht auf und er scheidet aus.

  • Startnummer 13
    Zubcic scheidet aus

    Der Kroate scheidet als erster Athlet in diesem Rennen aus. Die Fehler häufen sich und kurz vor dem Steilhang fädelt er in einem Tor ein. Für ihn endet also der Arbeitstag früher als erhofft.

  • Startnummer 11
    Schmid kann mit Odermatt mithalten

    Der Deutsche fährt im oberen Streckenteil sogar noch schneller als Marco Odermatt, verliert aber auch im Steilhang viel Zeit. Im Ziel reicht es aber mit einem Rückstand von knapp über einer Sekunde für den guten dritten Zwischenrang.

  • Startnummer 10
    Caviezel mit einer wilden Fahrt auf Zwischenrang

    Gino Caviezel mit einem Fehler bei der Einfahrt in den Steilhang und schon liegt er weit zurück. Er will unten zwar nochmals aufholen, aber im Ziel sind es dann ebenfalls über 3 Sekunden, die er auf die Bestzeit verliert. Somit muss er um die Qualifikation für den zweiten Durchgang bangen.

  • Startnummer 7 und 8
    Pinturault kann mithalten – Radamus fällt zurück

    Der Lokalmatador kann auf seiner Heimstrecke noch nicht überzeugen und fällt auf Zwischenrang 6 zurück. Bei River Radamus häufen sich die Fehler und er verliert im Ziel über 3 Sekunden. 

  • Startnummer 6
    Kristoffersen gleich schnell wie Meillard

    Auch der Riesenslalom-Spezialist von Norwegen kommt nicht annähernd an die Zeit von Odermatt ran. Er verliert über 70 Hundertstel bis zur zweiten Zwischenzeit und kann nur im Schlussteil noch mit Odermatt mithalten. Dies reicht aber nur für Zwischenrang 3, den er nun mit Meillard teilt.

  • Startnummer 5
    Auch Meillard vorerst geschlagen

    Etwas besser als Kranjec kommt Loic Meillard ins Ziel. Aber auch dem Schweizer fehlen dann ohne erkennbare Fehler doch über eineinhalb Sekunden im Ziel. Das bedeutet Zwischenrang 3. Wir hoffen auf eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang.

  • Startnummer 4
    Kranjec fällt zurück

    Zan Kranjec kann sein Können im ersten Lauf noch nicht abrufen. Die Distanzen stimmen nicht und er verliert bis ins Ziel fast zwei Sekunden. Er setzt sich ans Ende des Klassements auf Zwischenrang 4.

  • Startnummer 3
    Feller kommt nicht an die Bestzeit ran

    Auch der Österreicher zeigt kaum Schwächen auf der schwierigen Strecke, verliert aber kontinuierlich Zeit. Nur im Schlussteil konnte er nochmals zulegen und Boden auf Odermatt gutmachen. Im Ziel setzt er sich mit einem Rückstand von 45 Hundertstel auf den zweiten Zwischenrang.

  • Startnummer 2
    Odermatt übernimmt deutlich die Führung

    Marco Odermatt kommt mit den Verhältnissen sehr gut zurecht und kann bis zur ersten Zwischenzeit bereits über eine Sekunde herausfahren. Er fährt fehlerlos und setzt sich im Ziel deutlich an die Spitze. Wir werden sehen, was diese Fahrt Wert ist.

  • Startnummer 1
    Braathen eröffnet das Rennen

    Der Norweger mit brasilianischen Wurzeln wagt sich als Erstes auf die Strecke. Die Sicht ist vor allem im oberen Streckenteil nicht hervorragend, wird aber je näher die Fahrer Ziel kommen immer besser. Im Ziel setzt er eine erste Marke von 1:03.43.

  • Meillard und Caviezel mit Luft nach oben

    Loic Meillard dürfte zwar mit seinem Ergebnis zum Saisonauftakt zufrieden gewesen sein (Rang 7), er weiss aber auch, dass da noch mehr möglich ist, wenn er beide Läufe sauber ins Ziel bringt. Gino Caviezel blieb in seinem ersten Rennen unter seinen Erwartungen (Rang 21) und wir dürfen mit einer Reaktion des Bündners rechnen.

  • Die Norweger lauern mit einem starken Team

    Angeführt vom wie gewohnt starken Henrik Kristoffersen geht heute das norwegische Team mit grossen Hoffnungen an den Start. Im ersten Rennen in Sölden konnten sie hinter Zan Kranjec die Plätze 3 bis 5 besetzen.

  • Odermatt auf den Spuren von Stenmark und Hirscher

    Marco Odermatt peilt heute den nächsten Podestplatz an. Wenn er heute am Ende des Rennens auf dem Podium steht, wäre es im Riesenslalom das zehnte Top 3 Ergebnis in Folge. Dies haben vor ihm erst fünf andere Athleten geschafft. Darunter die Ski-Legenden Ingemar Stenmark, Marcel Hirscher oder Ted Ligety.

  • So starten die Schweizer

    #2 Marco Odermatt
    #5 Loic Meillard
    #10 Gino Caviezel
    #15 Justin Murisier
    # 31 Semyel Bissig
    #32 Daniele Sette
    #35 Fadri Janutin
    #40 Thomas Tumler

  • Herzlich willkommen ...

    ... zum zweiten Riesenslalom in dieser Saison. Nach den Rennen in Nordamerika sind die Fahrer zurück in Europa. Und auch hier gilt Marco Odermatt einmal mehr als grosser Favorit auf den Sieg.