Abfahrt Beaver Creek

🥈Odermatt rast hinter Kilde auf Platz 2 – Feuz und Hintermann in den Top 10

Redaktion blue Sport

3.12.2022

Marco Odermatt fehlen nur 6 Hunderstel für den Triumph auf der «Birds of Prey».
Marco Odermatt fehlen nur 6 Hunderstel für den Triumph auf der «Birds of Prey».
Bild: Keystone

Marco Odermatt verpasst auch in der zweiten Weltcup-Abfahrt des Winters den Sieg nur um einen Hauch. Der Nidwaldner wird hinter dem Norweger Alexander Kilde Zweiter.

Redaktion blue Sport

3.12.2022

Vor einer Woche in Kanada war er mit einem Zehntel Rückstand auf den schon damals siegenden Kilde Dritter geworden, nun fehlten Odermatt in einem Rennen bei äusserst schwierigen äusseren Bedingungen mit Wind, leichtem Schneefall und stark eingeschränkter Sicht sechs Hundertstel für seinen ersten Sieg in einer Weltcup-Abfahrt.

So zeitlich eng das Duell zwischen Kilde und Odermatt wieder war, so deutlich lag die Konkurrenz zurück. Der Kanadier James Crawford, der sich dank Rang 3 seinen ersten Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt sicherte, lag schon 79 Hundertstel hinter dem Norweger zurück.

Beat Feuz, Gewinner der Abfahrt auf der Piste «Birds of Prey» vor drei und vier Jahren, liegt im Zwischenklassement zusammen mit Niels Hintermann auf Platz 9. Stefan Rogentin nimmt Rang 11 ein.

Der Live-Ticker zur Nachlese

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • Startnummer 30
    Casse ohne Chance – 30 Fahrer im Ziel

    Gibt es hier in Beaver Creek nicht noch eine grosse Überraschung, werden die drei schnellsten Fahrer nicht mehr vom Podest gestossen. Aleksander Kilde gewinnt auf der «Birds of Prey» vor Marco Odermatt und dem überraschenden Kanadier James Crawford.  

    Die Podest-Fahrer in Beaver Creek: Marco Odermatt, Aleksander Kilde und James Crawford.
    Die Podest-Fahrer in Beaver Creek: Marco Odermatt, Aleksander Kilde und James Crawford.
    SRF
  • Startnummer 28
    Sejersted lässt noch einmal aufhorchen

    Der Norweger verblüfft und liegt bei der zweiten Zwischenzeit nur 14 Hundertstel hinder Landsmann Kilde. Er kann die Pace aber nicht bis ins Ziel halten und kommt als 15. an.

  • Startnummer 24
    Rogentin landet auf Platz 11

    Der Schweizer ist lange auf Top-Ten-Kurs, verliert im letzten Teil aber noch Zeit und rangiert sich nach einer guten Fahrt auf dem 11. Platz.

  • Startnummer 23
    Bailet fährt auf Platz 8

    Der Franzose trotzt den schwierigen Bedingungen und zeigt, was noch möglich ist: Platz 8 mit 1.22 Sekunden Rückstand. Ein gutes Zeichen für Rogentin, der gleich ins Geschehen eingreift?

  • Startnummern 19 bis 22
    Schwierige Bedingungen: Sind schnelle Zeiten noch möglich?

    Das Wetter scheint immer schlechter zu werden. Die Fahrer können derzeit nicht mit den besten Zeiten mithalten. Dominik Schwaiger schafft es auf Platz 11. Die Entscheidung um die Podestplätze scheint hier gefallen.

  • Startnummer 16 bis 18
    Striedinger, Dressen und Innerhofer geschlagen

    Das Trio kommt nicht an die schnellsten Zeiten heran. Dressen und Innerhofer verlieren zwei Sekunden und mehr, Striedinger klassiert sich auf Zwischenrang 14. Wer kann die besten Zeiten noch gefährden?

  • Startnummer 15
    Cochrain-Siegle verdrängt Feuz und Hintermann

    Der Amerikaner zeigt vor allem im ersten Streckenabschnitt eine starke Fahrt. Danach büsst Cochrain-Siegle allerdings noch Zeit und Ränge ein, im Ziel verdrängt er das Schweizer Duo und landet auf Zwischenrang 7.

  • Startnummer 14
    Hintermann auf Zwischenrang 7

    Auch Hintermann kommt schon mit einer halben Sekunde Rückstand zur ersten Zwischenzeit. Bis zur dritten Zeitmessung wächst der Rückstand auf 1.30, bevor der Schweizer im unteren Streckenteil sogar noch etwas Zeit aufholt und sich zeitgleich mit Feuz auf Platz 7 rangiert.

  • Startnummer 13
    Mayer verpasst das Podest um 1 Hundertstel

    Mayer verliert ebenfalls im oberen Teil viel Zeit, hält sich danach aber gut und verpasst die Zeit des Drittplatzierten Crawford nur um eine Hundertstel.

  • Startnummer 12
    Kriechmayr fährt auf Rang 4

    Dem Österreicher bläst im obersten Teil ein stärker Gegenwind entgegen. Das wirkt sich prompt aus. Kriechmayr kommt mit einem Rückstand von 94 Hundertstel im Ziel auf Zwischenrang 4.

  • Startnummer 11
    Feuz kann nicht mit den Schnellsten mithalten

    Bereits bei der ersten Zwischenzeit liegt Feuz mehr als eine halbe Sekunde zurück. Der Rückstand auf Kilde wächst stetig, im Ziel wird Feuz mit 1.24 Sekunden Rückstand Fünfter.

  • Startnummer 10
    Odermatt trotzt dem Wind

    Nächster starker Auftritt von Odermatt: Obwohl der Wind im oberen Teil immer stärken bläst, fährt er bis zu zweiten Zwischenzeit einen Vorsprung von 36 Hundertstel heraus. Diesen kann aber aber nicht bis ins Ziel verteidigen. Am Ende fehlen nur 6 Hundertstel auf die Bestzeit – Odermatt landet auf Zwischenrang 2. 

    Marco Odermatt verpasst die Bestzeit von Kilde ganz knapp.
    Marco Odermatt verpasst die Bestzeit von Kilde ganz knapp.
    Bild: SRF
  • Startnummer 9
    Paris reiht sich weit hinten ein

    Dominik Paris kommt nicht auf Touren und lässt bloss Bennett hinter sich. Der Italiener ist noch nicht in Form.

  • Startnummer 8
    Auch Clarey chancenlos

    Der routinierte Franzose kann die Bestzeit von Kilde nicht gefährden, bis ins Ziel wächst sein Rückstand auf über eineinhalb Sekunden. 

  • Startnummer 7
    Hemetsberger verliert viel Zeit

    Der Österreicher scheint auch mit windigen Bedingungen zu kämpfen und verliert bis ins Ziel 1.27 Sekunden. Nach Hemetsberger wird das Rennen kurz unterbrochen.

  • Startnummer 6
    Kilde setzt sich an die Spitze

    Einmal mehr zeigt der Norweger seine Klasse und holt bereits bis zu ersten Zwischenzeit einen Vorsprung heraus. Im Ziel ist Kilde 79 Hundertstel schneller als Crawford und übernimmt die Spitze.

    Kilde lässt auf der «Birds of Prey» seine Muskeln spielen.
    Kilde lässt auf der «Birds of Prey» seine Muskeln spielen.
    SRF
  • Startnummer 5
    Ferstl reiht sich auf Platz 3 ein

    Der Deutsche verliert bereits im oberen Teil ein halbe Sekunde und kann diese bis ins Ziel nicht mehr aufholen. Er klassiert sich hinter Landsmann Baumann auf Zwischenrang 3.

  • Startnummern 3 und 4
    Marsaglia und Bennett geschlagen

    Aufgrund der fehlenden Zwischenzeiten ist derzeit nur schwierig zu erkennen, wo die Fahrer Zeit einbüssen. Doch weder Matteo Marsaglia noch Bryce Bennett können mit Crawford mithalten und reihen sich im Klassement hinten ein.

  • Startnummer 2
    Crawford mit der neuen Bestzeit

    Der Kanadier befindet sich in beneidenswerter Frühform und fährt trotz eines Fehlers zur neuen Bestzeit.

  • Startnummer 1
    Romed Baumann setzt erste Richtzeit

    Der Deutsche kommt mit einer Zeit von 01:43:08 ins Ziel. Was die erste gesetzt Richtzeit wert ist, wird sich in den kommenden Minuten zeigen.

    Romed Baumann kommt als erster Fahrer ins Ziel.
    Romed Baumann kommt als erster Fahrer ins Ziel.
    Bild: SRF
  • Alles bereit für den Start – gleich geht es los
  • 🇨🇭 Startnummern der Schweizer Fahrer

    • 10 – Marco Odermatt
    • 11 – Beat Feuz
    • 14 – Niels Hintermann
    • 24 – Stefan Rogentin
    • 32 – Loïc Meillard
    • 38 – Ralph Weber
    • 39 – Lars Rösti
    • 40 – Gilles Roulin
    • 42 – Alexis Monney
    • 46 – Justin Murisier
  • Erst die zweite Abfahrt in diesem Winter

    Die Abfahrts-Premiere in Zermatt (2 Rennen) musste abgesagt werden, genau so, das für gestern Freitag geplante Rennen in Beaver Creek. Die einzige Abfahrt in diesem Winter ging in Lake Louise über die Bühne. Aleksander Kilde sicherte sich den Sieg vor dem Österreicher Daniel Hemetsberger und Marco Odermatt. Der Schweizer verlor nur 10 Hundertstel auf den Sieger. Beat Feuz (5.) und Niels Hintermann (7.) zeigten ebenfalls, dass in dieser Saison mit ihnen zu rechnen ist.

  • Hallo …

    … und herzlich willkommen zum Live-Ticker der Abfahrt in Beaver Creek. Nach der Absage am Freitag steht dem Rennen am Samstag nichts mehr im Weg. Hier halten wir dich auf dem Laufenden.