Federer-Coach Ljubicic: «Meine Arbeit mit Roger ist kompliziert»

16.4.2018 - 15:37, pat

Ivan Ljubicic beobachtet Roger Federer ganz genau.
Bild: Keystone

Roger Federer hält unzählige Rekorde und der Schweizer hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Das macht die Arbeit für Coach Ivan Ljubicic aber nicht einfacher – im Gegenteil.

20 Grand-Slam-Titel hat Federer schon gewonnen, keiner war länger die Weltnummer 1 als der Schweizer. In diesem Jahr stand er mit 36 wieder für ein paar Wochen an der Weltranglisten-Spitze – in seinem Alter hat das zuvor noch keiner geschafft. Und schon bald könnte er die Nummer 1 im Männertennis zurückerobern, auch wenn er gerade pausiert und erst im Juni zur Rasensaison auf den Platz zurückkehrt.

Der «Gazzetta dello Sport» hat sein Coach Ivan Ljubicic einen kleinen Einblick gewährt, was es bedeutet, Trainer von Federer zu sein. Und schnell wird klar, warum der Job gar nicht so einfach ist. «Meine Arbeit mit Roger ist kompliziert. Es ist schwierig, es hinzubekommen, einen solchen Spieler zu verbessern», so Ljubicic.

Der Schlüssel sei, dass der Coach seine Ideen auf eine einfache Art und Weise übermittle. «Der Spieler muss klar verstehen, was der Trainer will.» Es sei nicht einfach, einen so kompletten Spieler noch besser zu machen, «aber das ist eine der wichtigsten Aufgaben in unserem Job», hält Ljubicic fest. 


Zurück zur Startseite

Weitere Artikel