Ungeimpfte Spieler erhalten keine Ausnahmebewilligung

sda

27.10.2021 - 09:13

Serbia's Novak Djokovic kisses the Norman Brookes Challenge Cup after defeating Russia's Daniil Medvedev in the men's singles final at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Sunday, Feb. 21, 2021.(AP Photo/Mark Dadswell)
Novak Djokovic dürfte seinen Titel in Melbourne wohl nur verteidigen können, wenn er geimpft ist.
Bild: Keystone

Nur geimpfte Tennis-Profis spielen 2022 das Australian Open. Dieses Szenario wird immer wahrscheinlicher und lässt sich kaum mehr umstossen.

sda

27.10.2021 - 09:13

Der australische Bundesstaat Victoria hat am Mittwoch ausgeschlossen, ungeimpften Spielern eine Ausnahmegenehmigung für die Teilnahme am Australian Open in Melbourne im Januar zu erteilen.

«Wir schliessen ungeimpfte Menschen von Kneipen, Cafés, Restaurants, dem MCG und allen möglichen anderen Veranstaltungen aus», sagte Daniel Andrews, der Premierminister Victorias. «Wir werden keine Ausnahmegenehmigung beantragen. Die Angelegenheit ist also im Grunde genommen erledigt», sagte er.

In einer Anfang Woche durchgesickerten Nachricht der WTA wurde vorgeschlagen, dass Spielerinnen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, am Turnier teilnehmen können, sofern sie eine vierzehntägige Quarantäne einhalten.

Nur rund 60 Prozent sind geimpft

Der australische Premierminister Scott Morrison erklärte daraufhin, dass nicht geimpfte Spieler in das Land einreisen dürfen, wenn sie eine Ausnahmegenehmigung erhalten, die der gastgebende Bundesstaat Victoria in ihrem Namen beantragen muss. Victoria hat dies jedoch ausgeschlossen.

Sollte Victoria nicht nachgeben, dürften viele Spieler in die Bredouille kommen. Laut der ATP sind derzeit nur gut 60 Prozent der Spielerinnen und Spieler geimpft. Der Weltranglisten-Erste und Titelverteidiger Novak Djokovic hatte vergangene Woche in einem Interview mit einer serbischen Zeitung gesagt, möglicherweise nicht am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres teilzunehmen, «da die Dinge sind, wie sie sind». Djokovic weigerte sich, seinen Impfstatus offenzulegen.

sda