Amazon lanciert Überwachungsdrohne für daheim

dj

28.9.2020 - 13:07

Diese Drohne fliegt durchs Haus.
Diese Drohne fliegt durchs Haus.
Amazon

Amazon will die Drohne in die Wohnung bringen, Uber darf weiter durch London fahren und App-Hersteller verbünden sich gegen Apple. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Amazon hat eine Mini-Drohne für die eigenen vier Wände vorgestellt. Die Ring Always Home Cam kann selbstständig durch Wohnung, Haus oder Anwesen fliegen und dabei die Umgebung festhalten. Gedacht ist sie als fliegende Überwachungskamera bei Abwesenheit der Bewohner.

Damit macht sie einen lauten Sound, soll also auf sich aufmerksam machen und Einbrecher abschrecken — die die Mini-Drohne aber freilich einfach zerstören könnten. Wenn die Drohne stationär aufgeladen wird, ist die Linse so verdeckt, dass sich Besitzer keine Sorgen machen sollen, heimlich aufgenommen zu werden. Die Ring Always Home Cam wird zunächst in den USA für 250 Dollar erhältlich sein.

Uber darf weiter in London fahren

Uber hat eine Gerichtsbeschwerde gegen die Verkehrsbehörde Transport for London (TfL) gewonnen. Diese hatte Uber die Lizenz zur Beförderung von Passagieren entzogen, weil diese durch unautorisierte Uber-Fahrer gefährdet würden. Die Entscheidung aus dem November 2019 wurde nun von einem Richter rückgängig gemacht, meldet die BBC.

Allianz gegen Apple gegründet

Grosse App-Hersteller wie Epic Games, Spotify und die Match Group (Tinder) haben die «Coalition for App Fairness» gegründet, die sich explizit gegen Apples Praktiken mit dem App Store und speziell die 30-prozentige Kommission richtet. Sie werfen Apple einen Missbrauch der Marktmacht vor. Die meisten beteiligten Unternehmen liegen seit einiger Zeit mit Apple im Clinch, teilweise auch vor Gericht.

Weiterem chinesischem Hersteller drohen Sanktionen

Die USA bereiten offenbar Sanktionen gegen den grössten chinesischen Chip-Hersteller SMIC vor, wie CNN berichtet. In einem Brief an US-Zulieferer wurde angekündigt, dass für Lieferungen an SMIC zukünftig eine Export-Lizenz benötigt werde, weil SMIC mit dem chinesischen Militär zusammenarbeite. Ohne US-Bauteile kann SMIC praktisch keine Chips bauen und wäre nach Huawei das zweite chinesische Unternehmen, dessen Chip-Produktion durch US-Sanktionen zum Stillstand gebracht werden könnte.

Zurück zur Startseite