Datenschutz-Untersuchungen gegen TikTok eingeleitet

Dirk Jacquemien

15.9.2021

In Irland laufen zwei Untersuchungen gegen TikTok.
In Irland laufen zwei Untersuchungen gegen TikTok.
Getty Images

In Irland gibt es gleich zwei Datenschutzuntersuchungen gegen TikTok, iOS 15 kommt am Montag und der Apple-Mitbegründer startet eine All-Kehrichtabfuhr. Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Dirk Jacquemien

15.9.2021

Die irische Datenschutzschutzbehörde hat zwei Untersuchungen gegen TikTok eingeleitet, wie die «Financial Times» berichtet. Zum einen geht es um den Umgang mit den Daten minderjähriger Nutzer*innen und TikToks Prozedur zur Altersverifikation. Zum anderen soll ein vermeintlicher Transfer von Nutzerdaten nach China untersucht werden. TikTok gehört dem chinesischen Tech-Giganten ByteDance. Das Unternehmen sagt, man habe alle relevanten Gesetze befolgt und werde mit der Untersuchung kooperieren.

Die meisten internationalen Tech-Unternehmen haben aus Steuergründen ihren Europa-Sitz in Irland. Erst vor wenigen Wochen wurde Facebook eine Busse von 225 Millionen Euro aufgebrummt, weil es einen Datentransfer von WhatsApp nicht gegenüber den Nutzer*innen offengelegt haben soll. Den irischen Behörden wird von seitens der EU allerdings öfters vorgeworfen, viel zu gnädig mit Verstössen von Tech-Giganten umzugehen.



Microsoft kauft Aktien zurück

Microsoft will bis zu 60 Milliarden Dollar ausgeben, um die eigenen Aktien zurückzukaufen, meldet «Reuters». Solche Rückkaufprogramme sind weit verbreitet, um den Aktienkurs zu stützen. Microsoft schwimmt wie so viele andere amerikanische Tech-Unternehmen im Geld.

iOS 15 kommt am Montag

Im Nachgang zur Präsentation der neuen iPhones hat Apple auch das Veröffentlichungsdatum von iOS 15 bekannt gegeben. Es ist der nächste Montag, der 20. September. Neuerungen gibt es etwa bei den Benachrichtigungen und bei Safari. iOS 15 ist mit allen iPhones kompatibel, auf denen derzeit auch iOS 14 läuft.



Apple-Mitbegründer startet All-Kehrichtabfuhr

Apple Mitbegründer Steve Wozniak plant ein neues Weltraumunternehmen namens «Privateer». Zweck der Firma soll es, «den Weltraum für kommende Generationen zugänglich zu machen». Laut «Business Insider» handelt es sich bei Privateer offenbar um ein Unternehmen, das Weltraummüll wie alte Satelliten aufräumen will.