61 Millionen aktive Nutzer – Epic-Games-Store auf Überholspur

Fabian Gilgen

7.7.2020 - 10:48

Der Epic-Games-Store lockt besonders mit Gratis-Spielen.
Bild: Epic Games

Der Epic-Games-Store ist längst ein ernstzunehmender Gegner von Steam und droht diesen nun mit steigenden Zahlen allmählich zu überholen. Dafür sorgt vor allem eine aggressive Preispolitik.

Im Dezember dieses Jahres wird der Epic-Games-Store sein zweijähriges Bestehen feiern. Wer weiss, vielleicht gelingt es ihm, bis dahin sogar Steam in Sachen aktiven Nutzern zu überholen. Denn von ihnen konnte der Epic-Games-Store letzten Monat 61 Millionen verzeichnen, was den 91 Millionen von Steam nicht mehr fern ist.



Günstig oder billig?

Die steigenden Zahlen beim Epic-Games-Store kommen nicht von ungefähr. Vor allem die regelmässigen Gratis-Spiele sind für den Erfolg verantwortlich. Darunter befanden sich auch schon begehrte Toptitel wie «GTA 5», «Civilization 6» oder «Borderlands: The Handsome Collection», die Spieler in Scharen auf die Vertriebsplattform von Epic Games lockten.

Trotz dieser Angebote betrachten viele Spieler den Epic-Games-Store aber immer noch mit Argwohn. Auch weil Epic Games noch immer nicht den Anschein macht, als wollten sie ihren Shop mit benutzerfreundlichen Funktionen ausstatten. So sucht man selbstverständliche Funktionen wie User-Ratings oder einen Warenkorb vergebens.



Umso attraktiver ist die Plattform hingegen für Spieleentwickler. Denn Epic Games beansprucht lediglich 20 Prozent des Umsatzes für sich, während Steam 30 Prozent fordert. Zudem locken auch immer wieder besonders lukrative Exklusivdeals Entwickler auf die Plattform, was wiederum bei einigen Spielern für Unmut sorgt.

Spannend bleibt, wie lange der Epic-Games-Store sein schnelles Wachstum aufrechterhalten kann und was Steam sich einfallen lässt, um sich als Platzhirsch behaupten zu können.

Zurück zur Startseite