Das sind die drei erfolgreichsten E-Sportlerinnen der Welt

Martin Abgottspon

6.1.2021 - 11:05

Kat «Mystik» Gunn ist schon seit mehr als zehn Jahren eine bekannte Grösse in der E-Sport-Szene.
Kat «Mystik» Gunn ist schon seit mehr als zehn Jahren eine bekannte Grösse in der E-Sport-Szene.
katgunn.com

Die E-Sport-Welt ist noch immer fest in Männerhänden. Doch die Frauen holen auf, auch dank Vorreiterinnen wie diesen drei E-Sportlerinnen.

E-Sport ist längst ein Millionengeschäft. Auf den grossen Bühnen trifft man aber meist nur Männer an. Hin und wieder nehmen einzelne Teams zwar auch Frauen auf, selten gelingt ihnen aber der grosse Durchbruch.



Doch es gibt Ausnahmen, welche wir an dieser Stelle gerne mal beleuchten wollen und die erfolgreichsten E-Sportlerinnen etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Kat «Mystik» Gunn

«Mystik» gilt mittlerweile schon als Urgestein der Szene. Schon 2006 nahm sie an den World Cyber Games teil, wo sie sich in der «Dead or Alive»-Szene einen Namen machte. Richtig lukrativ wurde es für sie dann ein paar Jahre später als sie 2010 bei der Reality-TV-Show WCG Ultimate Gamer mitmachen durfte und ein stolzes Preisgeld von 100'000 Dollar mit nach Hause nahm. Seither ist sie der Szene treu geblieben, konzentriert sich heute aber weniger auf Turniere und Matches, sondern primär auf ihren Stream.

Li «Liooon» Xiao Meng

«Ich möchte allen Mädchen da draussen, die den Traum von E-Sport-Wettbewerben haben, sagen: Wenn ihr es tun wollt und an euch selbst glaubt, dann solltet ihr einfach euer Geschlecht vergessen und es tun.» Mit diesen Worten wandte sich «Liooon» im November 2019 an ihre Fans. Die Chinesin hatte gerade als erste Frau die Grandmasters Finals in «Hearthstone» gewonnen, was ihr auch eine hübsche Preissumme einbrachte und sie zur noch immer amtierenden Weltmeisterin machte. 

Li «Liooon» Xiao Meng krönte sich 2019 zur Weltmeisterin im Kartenspiel «Hearthstone».
Li «Liooon» Xiao Meng krönte sich 2019 zur Weltmeisterin im Kartenspiel «Hearthstone».
Blizzard

Sasha «Scarlett» Hostyn

Die Kanadierin ist bis heute die bestverdienende E-Sportlerin der Welt. 2012 ging der Stern der «Starcraft 2»-Spielerin richtig auf, als sie bei einem Turnier in Las Vegas ihre männlichen Mitstreiter in Grund und Boden spielte. Sieben weitere Turniersiege folgten, was ihr auch den Spitznamen «The Korean Kryptonite» einbrachte, weil sie selbst die koreanischen Spitzenspieler um den Verstand brachte. Nach einer langjährigen Pause von «Starcraft» kehrte sie 2018 zurück und gewann im Zusammenhang der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang als erste Frau überhaupt einen ESL Major-Titel.

Sasha «Scarlett» Hostyn ist bis heute die bestverdienende E-Sportlerin der Welt.
Sasha «Scarlett» Hostyn ist bis heute die bestverdienende E-Sportlerin der Welt.
ESL
Zurück zur Startseite