Staffelfinale von «The Blacklist» sieht aus wie ein altes Videospiel

Fabian Gilgen

20.5.2020 - 10:10

Ein Staffelfinale der besonderen Art.
Bild: NBC

Was zur Hälfte aussieht wie ein in die Jahre gekommenes PS2-Spiel, ist in Wirklichkeit das siebte Staffelfinale von «The Blacklist», das vergangenen Freitag ausgestrahlt wurde. Dies ist aber nicht etwa ein künstlerischer Fehlgriff.

Wer sich am vergangenen Freitag das Staffelfinale der TV-Serie «The Blacklist» angesehen hat, wurde mit einer Folge konfrontiert, die zur einen Hälfte aus gefilmten Szenen und zur anderen aus animierten Szenen bestand. Bei vielen Zuschauern sorgte dies für Verwirrung, zumal auch die Animationen nicht wirklich einem heutigen Standard entsprechen, sondern eher demjenigen eines 20 Jahre alten PS2-Spiels.

Eine kurze Vorschau zum siebten Staffelfinale von «The Blacklist».

Video: Youtube

Das Einfügen der animierten Szenen, war aber nicht etwa eine freie Entscheidung der Produzenten, sondern ein notwendiges Übel, da die Dreharbeiten in der Hälfte wegen des Coronavirus abgebrochen werden mussten und so zirka 20 Minuten an noch zu drehenden Szenen fehlten. Denn die letzte Folge der siebten Staffel von «The Blacklist» nicht auszustrahlen, kam für die Produzenten nicht infrage.



Also wurde das Animationsstudio Proof beauftragt, die fehlenden Szenen zu animieren. Wofür sie nun fünf Wochen Zeit hatten, würde normalerweise mehrere Monate benötigen. Auch wenn das Ergebnis im Anbetracht dieses Zeitdrucks beeindruckend ist, gestaltet sich das Anschauen des Staffelfinales trotzdem als etwas holprige Fahrt.



Die Sprechrollen wurden aber von den eigentlichen Schauspielern übernommen. Dies in den eigenen vier Wänden machen zu müssen, war eine besondere Erfahrung, wie Schauspieler James Spader berichtet: «Ich habe Raymond Reddington noch nie zuvor gespielt, während mein Sohn leise in die Küche kommt, um sich Snacks zu holen. Aber man tut, was man tun muss. Man dreht die Heizung runter, damit sie keine Geräusche macht, man versucht sich daran zu erinnern, die Spülmaschine nicht anzumachen.»

Zehn verrückte Zahlen aus der Gaming-Welt

Zurück zur Startseite