Digital-News des Tages

Huawei verkauft Honor für 15 Milliarden Dollar

dj

11.11.2020

Honor und Huawei gehen wohl bald getrennte Wege.
Getty Images

Huawei wird Honor abstossen, Robotersoldaten sollen in der britischen Armee dienen und Google machte eine Impfforscherin zur «Ehefrau». Das und mehr in den Digital-News des Tages.

Huawei wird seine Billigsparte Honor für 15,2 Milliarden Dollar verkaufen, wie Reuters berichtet. Neuer Eigentümer wird ein Konsortium aus dem Grosshändler Digital China sowie der Stadtregierung von Shenzhen, wie «Reuters» berichtet. Eines der Ziele des Verkaufs könnte sein, Honor vom Joch der US-Sanktionen zu befreien, die gegen die Mutter Huawei gerichtet sind.

Ob diese Strategie aufgeht, ist unklar, da man sicherlich auch in der US-Regierung Nachrichten liest und die Sanktionen ganz einfach auf das nun ausgliederte Honor erweitern könnte. Dass mit der Regierung von Shenzhen direkt eine staatliche Stelle Miteigentümer wird, dürfte auch nicht hilfreich sein. Der anstehende Regierungswechsel in den USA sorgt allerdings für weitere Unsicherheit.

Garmin lanciert Schwangerschaftstracking

Nutzerinnen einer Garmin-Smartwatch können nun auch ihre Schwangerschaft verfolgen, wie «Engadget» meldet. Neben dem reinen Fortschritt der Schwangerschaft wird auch festgehalten, wie sich die Fitness- und Performancedaten währenddessen ändern. Auch spezielle Schwangerschaftsübungen sowie ein Timer für die Wehen werden angeboten.

Robotersoldaten sollen Viertel der britischen Armee ausmachen

30'000 Robotersoldaten sollen in 2030ern zusammen mit menschlichen Kameraden in der britischen Armee dienen, sagte deren Kommandeur General Nick Carter, wie der «Guardian» berichtet. Bei der Rekrutierung von Soldaten aus Fleisch und Blut liegt die Armee hinter ihren Zielen zurück.

Google machte Impfforscherin zur «Ehefrau»

Die Impfforscherin Özlem Türeci wurde in der Google-Zusammenfassung einfach als «Ehefrau von Uğur Şahin» bezeichnet, wenn man nach ihrem Namen suchte. Mit Şahin gründete Türeci das Pharmaunternehmen BioNTech, das wegen seines Durchbruches bei der Suche nach einem Coronaimpfstoff weltweit in den Schlagzeilen steht. Google hat den Eintrag inzwischen angepasst, meldet der «Spiegel».

Zurück zur Startseite