Microsoft reanimiert den «Blue Screen of Death»

15.11.2021

Der Blue Screen of Death darf weiterleben. 
Microsoft

Der allen Windows-Nutzern bekannte «Blue Screen of Death» schien selbst tot zu sein. Doch jetzt hat Microsoft ihn wiederbelebt.

15.11.2021

Der kurzzeitig in Schwarz gehaltene Fehlerbildschirm von Windows 11 wird blau. Man werde die Farbe des Fehlerbildschirms in Blau ändern, «so wie in vorherigen Windows-Versionen», schreibt Microsoft nüchtern in den Notizen zu einem bevorstehenden Windows 11-Update. Ein konkreter Grund wird nicht angegeben, möglicherweise hat man auch bei Microsoft erkannt, dass der kultige «Blue Screen of Death» nicht einfach so in den Ruhestand geschickt waren darf.

Der blaue Todesbildschirm ist langjährigen Windows-Nutzer*innen wohl zur Genüge bekannt. Er erschien immer, wenn es einen kritischen Fehler im Betriebssystem gab. Vor allem Windows 95 und 98 waren berühmt-berüchtigt dafür, immer genau im ungünstigsten Moment zum blauen Bildschirm zu wechseln. Selbst Microsoft-Gründer Bill Gates persönlich wurde nicht vor einem peinlichen Blue Screen verschont.

Blue Screen wurde Markenzeichen von Windows

So wurde der Blue Screen of Death oder kurz BSOD zu einem Markenzeichen von Windows, ähnlich wie das Startmenü. Auch neuere Windows-Versionen behielten den BSOD bei, auch wenn Nutzer*innen ihn aufgrund verbesserter Stabilität immer seltener zu sehen bekamen. Doch beim kürzlich lancierten Windows 11 war statt Blau plötzlich Schwarz zu sehen, der Black Screen of Death war geboren. Aber diese Änderung hielt nicht lange.

Das dürfte viele Windows-Fans freuen. So gibt es beispielsweise schon Online-Gemeinschaften, die sich darauf verschrieben haben, Blue Screens im öffentlichen Raum zu dokumentieren, etwa auf Anzeigetafeln in Bahnhöfen und Flughäfen oder auf Bankomaten-Displays. Auf der Plattform Reddit wurden bereits Tausende solcher Beispiele gesammelt.