20 unterbrochene Filme auf der Jagd nach dem Pardo 2020

fts

29.7.2020 - 07:00

Filme, die durch den Lockdown blockiert wurden, nehmen nun an «The Films After Tomorrow» teil: Die Initiative von Locarno 2020 unterstützt die Kinoindustrie ganz konkret und verleiht zudem zwei Leoparden.

Aus 101 Ländern aller Welt sind 545 Bewerbungen eingegangen, aus denen das von der künstlerischen Direktorin Lili Hinstin geleitete Vergabekomitee 20 ausgewählt hat. Darunter zehn aus der Schweiz. Diese sind nun in der Initiative «The Films After Tomorrow» dabei.

Komik und Mord, Soldaten und Aktivisten, Afrika und Brasilien, Mittelmeer und Patagonien. Die Grenzen von «The Films After Tomorrow», die Auswahl dieser so besonderen Ausgabe Locarno 2020 zur Unterstützung der Filmindustrie, sind jene des Kinos selbst: Spiel- und Dokumentarfilme, Komödien und Dramen, experimentelle Werke und engagierte Produktionen. Allen gemeinsam ist der Stillstand. Projekte, die in den vergangenen Monaten durch den Lockdown eingefroren worden waren – die einen auf dem Set mitten in den Dreharbeiten, andere kurz vor dem Schnitt und wieder andere auf der Reise zum ersten Drehort.

Leoparden und Comebacks

Unter den zehn internationalen und den zehn Schweizer Projekten fehlt es nicht an alten Bekanntschaften des Locarno Film Festivals. Zwei «Goldene Leoparden» kehren nach der Eroberung zum Festival zurück: Lav Diaz, 2014 Gewinner mit Mula sa kung ano ang noon (From What Is Before) und Wang Bing, der drei Jahre später, 2017, mit Mrs. Fang siegte. Ebenfalls 2017 beeindruckte eine weitere Protagonistin von «The Films After Tomorrow», Juliana Rojas, die in jenem Jahr mit «As boas maneiras» (Gute Manieren) den Sonderpreis der Jury erhielt. Auch Anna Luif, die 2003 mit «Little Girl Blue» auf dem Festival debütierte, und Cyril Schäublin, der ebenfalls in Locarno mit «Dene wos guet geit» (Those who are fine) entdeckt wurde. Für den Tessiner Regisseur Mohammed Soudani, der mit seinem Afrika wieder nach Locarno kommt, ist es praktisch ein Heimspiel.

Die Auswahl in Zahlen

Die ungewohnte und ungewöhnliche, an unvollendete, in der Schwebe befindliche Filmen gerichtete Einladung des Locarno Film Festivals hat die internationale Filmindustrie zweifellos stimuliert. In wenig mehr als einem Monat sind 545 Projekte aus 101 Ländern der Welt eingegangen, darunter 41 aus der Schweiz. Letztere machen beinahe 50 Prozent der jährlichen Schweizer Filmproduktion aus. Im Einzelnen hat die künstlerische Leitung 18 Projekte aus der französischen, 18 aus der deutschen und fünf aus der italienischen Schweiz erhalten. Der aktivste Kontinent war Europa mit 234 präsentierten Arbeiten, gefolgt von Südamerika mit 163 Projekten. Nur aus Australien ging gar keine Bewerbung ein.

Die Auswahl auf Reisen

Neben der Darstellung ihrer Projekte begeben sich die 20 Autoren von «The Films After Tomorrow» auch auf eine Reise durch die Geschichte des Festivals und wählen jeweils einen Film aus den 73 Jahren von Locarno aus, den das Publikum von Locarno 2020 vom 5. bis 15. August in Sondervorführungen wiederentdecken kann.

Zwei Leoparden und viele Preise

Und nun hat die Jury das Wort. Die 20 Projekte der offiziellen Auswahl von «The Films After Tomorrow» werden vom 5. bis 15. August von zwei internationalen Jurys, die in den kommenden Wochen präsentiert werden, beurteilt. Zu gewinnen sind die zwei Leoparden 2020 im Wert von 70'000 Franken, die zur Fertigstellung der Werke dienen, der Campari Award im Wert von 50'000 Franken für einen internationalen Film, der Swatch Award im Wert von 30'000 Franken für den innovativsten Film und der SRG SSR Award im Wert von 100'000 Franken in Form einer Werbekampagne für einen Schweizer Film. Neben den zwei internationalen Jurys vergibt die Jury Cinema & Gioventù (Kino und Jugend) drei kleinere Preise im Wert von insgesamt 11'000 Franken.

Zurück zur Startseite